JavaScript

This website requires the use of Javascript Explain This   to function correctly. Performance and usage will suffer if it remains disabled.
Speichern um später zu lesen
In diesen Sprachen verfügbar:
Wo Befindet Sich Die Kirche Gottes Heute?
New York, USA Jamaika Peru Idaho, USA Indien Belgien Kenia Arkansas, USA Südafrika England Nigeria Ohio, USA

Jesus sagte, “ Ich werde Meine Kirche bauen.” Es gibt eine einzige Organisation, die die ganze Wahrheit der Bibel lehrt und berufen ist nach “jedem Wort Gottes” zu leben. Wissen Sie, wie man sie findet? Christus sagte, sie würde:

  • ʺAlles lehrenʺ, was Er befohlen hat
  • Herausgerufene Mitglieder durch die Wahrheit aussondern
  • Eine "kleine Herde" sein
Über den Autor
David C. Pack  

Gründer und Pastor General der Restaurierten Kirche Gottes, Chefredakteur des The Real Truth Magazin, und Stimme des The World to Come Programm, hat David C. Pack viele Millionen auf der ganzen Welt mit der mächtigsten Wahrheit der Bibel erreicht— die nahezu allen unbekannt ist. Er hat 80 Bϋcher verfasst, persönlich ϋber 50 Gemeinden gegründet und erschien als Gast beim History Channel. Herr Pack besuchte das Ambassador College in Pasadena, Kalifornien, trat 1971 in die Weltweite Kirche Gottes ein und wurde persönlich von Herbert W. Armstrong, dem Gründer, ausgebildet.

Was meinen Sie mit WASSERTAUFE?

von David C. Pack

Wenn ja, wie sollte es getan werden? Mit ein Paar Tropfen? Mit Gießen? Mit Untertauchen? Wie steht es mit Säuglingen? Wer sollte taufen – ein ordinierter Geistlicher oder können andere dies tun? Wenn dazu bereit, sollte man warten, oder sofort getauft werden? Ist eine wiederholte Taufe notwendig? Welche Rolle spielt die Reue? Wie beantwortet die Bibel alle diese Fragen?

Erfordert die Erlösung die Wassertaufe?

Rund um die Welt bekennen sich Millionen von Menschen jedes Jahr als Christen. Einige sind getaufte Säuglinge, andere junge Erwachsene, die sich der Kirche ihrer Wahl angeschlossen haben – und konvertierte Erwachsene, die von Missionaren erreicht wurden. Viele Konvertierte wurden nie getauft. Die meisten von ihnen wurden nicht richtig getauft.

Zu Pfingsten, in 31 A.D., dem Tag, an dem die Kirche des Neuen Testaments ins Leben gerufen wurde, gab der Apostel Petrus eine kraftvolle Predigt an viele Zuhörer. Seine Predigt war so überzeugend, daß 3000 Leute getauft wurden. Vor ihrer Taufe fragten ihn viele, "Ihr Männer, was sollen wir tun?" (Apg. 2:37). Petrus' Anweisung war, "Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes."

Dieser Vers ist ein klarer Befehl Gottes "getauft" zu werden! Dieser Befehl ist nicht nur in Ihrer Bibel, sondern die Bibel sagt auch, daß Reue der Taufe vorangehen muß, oder man wird die Gabe des Heiligen Geistes nicht empfangen.

Die meisten glauben, daß es keine Bedingungen dafür gibt – keine Voraussetzungen – um gerettet zu werden. Diese Annahme ist falsch und der obige Vers beweist, daß mindestens eine Bedingung existiert, die der Taufe vorangeht – Reue! Einige derjenigen, die lehren, daß keine Voraussetzungen für die Erlösung bestehen, zitieren oftmals Römer 10:9,13. Paulus schreibt in Vers 9, "Denn so du mit deinem Munde bekennst Jesum, daß er der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, daß ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig." Vers 13 scheint es noch leichter zu machen: "Denn wer den Namen des HERRN wird anrufen, soll selig werden." Was könnte einfacher sein für 'es wäre möglich' Christen? Wie oft haben Sie gehört, daß alles was nötig ist, ist "im Herzen zu glauben"? Aber, bedeutet dieser Vers mehr, als es den Anschein hat?

Viele sprechen davon, daß sie ein "religiöses Erlebnis" hatten, welches sie auf der Stelle in Christen umgewandelt hat. Ich lebte einst als Nachbar einer Frau, die mir sagte, daß sie "einfach wußte", daß sie eine Christin war, weil sie, wie sie sagte, "Ich versiegelte Jesus und die Bibel in meinem Herzen, als ich neun Jahre alt war."

So viele glauben, daß dies genügt, was zur Konvertierung notwendig ist. Andere glauben, daß "Christus alles am Kreuz für 'mich' getan hat", oder "Ich bin erlöst, alleine durch die Gnade, ohne Bedingungen." Wie steht's mit den vielen Millionen, die an diese Ideen glauben? Ist dies alles was zur Erlösung gehört? Sind die Verse 9 und 13 in Römer 10 die einzigen Verse, mit denen wir uns befassen sollten?

Unter Der Todesstrafe

Römer 6:23 sagt, "Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christo Jesu, unserm HERRN." 1 Tim. 6:16 sagt, "nur [Christus] hat ewiges Leben." Dazu sagt Römer 3:23, "Denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten." Diese drei Verse beweisen, daß kein Mensch innewohnendes ewiges Leben hat. Gott sagte Adam, "...du bist Erde und sollst zu Erde werden (zurückkehren)" (!. Mose 3:19). Menschen sind aus ganz einfacher Erde gemacht – Erde – nichts mehr. Dies ist, in die sie nach ihrem Tode zurückkehren werden.

Der Apostel Johannes war inspiriert zu schreiben, "Und das ist das Zeugnis, daß uns Gott das ewige Leben hat gegeben; und solches Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn Gottes hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht" (1.Joh.5:11-12).

Es sei denn, daß Menschen einen Erlöser haben – Jemand, der die Strafe für ihre Sünden bezahlt – sonst sind sie auf dem Weg in den Tod, nicht die Unsterblichkeit! Viele andere Verse könnten zitiert werden, um dies zu beweisen. Die Gute Nachricht ist, daß Gott – und Gott alleine – die Macht hält, die "Gabe" des ewigen Lebens zu gewähren (Joh.5:26). Machen Sie keinen Fehler! Man kann es sich nicht verdienen – es ist eine freie Gabe. Aber, es ist eine Gabe, die mit Bedingungen gegeben ist – an solche, die sich qualifizieren!

Die meisten Christen glauben, daß sie durch "Christi Blut gerettet "sind. Das stimmt nicht. Die Bibel sagt, daß wir "gerettet sind durch Sein Leben" (Röm.5:19), während wir "mit Gott versöhnt" und durch Sein [Christi] Blut gerechtfertigt sind" (5:9). Bitte notieren Sie auch 1.Kor.15:17-18. Dies ist wichtig zu verstehen, und benötigt Erklärung.

Bitte, ziehen Sie folgendes in Betracht! Wenn Christus nicht von den Toten auferstanden ist, dann kann Er nicht Seinen Heiligen Geist senden, Christen zu zeugen. Erinnern Sie sich, daß Petrus sagte, daß Reue und Taufe zum Empfang des Heiligen Geistes Gottes führen würde. Ein Christ ist jemand, der vom Heiligen Geist geführt wird. Paulus schrieb, "Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder" (Röm.8:14). Es ist dieser selbe Geist in einem Christen, den Gott benutzen wird, um mit der Zeit wahre Christen in Söhne Gottes umzuwandeln, bestehend aus Geist – wiedergeborene Geistwesen. Es ist dieser Geist in ihnen, der, wenn sie umgewandelt werden, ewiges Leben – Erlösung – möglich macht. Begreifen Sie das? Wenn Christus nicht auferstanden wäre, hätte er nicht in den Himmel auffahren können, von wo aus Er Seinen Geist den Christen nicht hätte senden können. Ohne diesen Geist im Geist des Christen lebend (zu haben), gibt es keine Hoffnung auf ewiges Leben.

Römer 8:11 sagt, "So nun der Geist des, der Jesum von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird auch derselbe, der Christum von den Toten auferweckt hat, eure sterblichen Leiber lebendig machen um deswillen, daß sein Geist in euch wohnt." Zur Zeit der Wiederauferstehung, ein vorher von Gott Gezeugter wird nun ein von Gott Geborener werden. Vor dieser neuen Geburt (Joh.3:3-6), ist ein Christ nur ein Anwärter auf sein Erbe – und noch kein aktueller Erbe (des ewigen Lebens). In diesem Leben ist ein Christ wie ein imprägniertes Ei im Mutterleib. Die Geburt des Baby's kommt neun Monate später. In derselben Weise kommt die Geburt des Christen in das Königreich Gottes eine gute Weile nach der Zeit der Zeugung und Bekehrung.

Ein Christ ist bekehrt zu einem neuen Weg des Lebens. Er versucht, sich zu ändern – und täglich mehr und mehr wie Christus zu werden. Er sucht auch Gott auf täglicher Basis. Er trainiert den Geist Gottes, um Seinen Charakter zu entwickeln – durch ein tägliches Erneuern seines Geistes! Galater 5:22-23 führt neun der "Früchte des Geistes Gottes" auf, identifiziert als Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Milde, Tugend, Glauben, Demut und Selbstbeherrschung. Diese Qualitäten von Gottes Natur sind praktisch und reflektieren, wenn Sein Geist in einem Menschen vorhanden sind.

Paulus schrieb in II Tim 1:7, "Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht [Zaghaftigkeit], sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht (gesundem Geist)." Ein wahrer Christ arbeitet aktiv an jedem dieser drei Qualitäten, die aus Gottes Charakter und Geist entspringen. Er ist bestrebt, die Liebe Gottes zu entwickeln. Er fragt Gott regelmäßig, ihm einen gesunden Geist zu geben, und die Kraft zu wachsen, sich zu ändern, und mehr und mehr wie Jesus Christus zu werden, in Wort, Denken und Taten! Es ist das Ziel eines Christen in jeder Art und Weise zu wachsen. Petrus schrieb, "Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unsers HERRN und Heilandes Jesu Christi" (II Pet. 3:18). Wenn das Christentum lediglich ein einziger Augenblick der Entscheidung ist, den Namen Christi anzurufen, warum sagt dann der Vers, daß wir wachsen müssen?

Was wäre der Zweck dieser Anweisung?

Christus sagte, "Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig" (Matt.24:13). Hier finden wir wiederum einen Vers, der zeigt, daß, um gerettet zu werden benötigt man mehr als "nur zu glauben." Das Christentum schildert eine Notwendigkeit für Dauerhaftigkeit – für die Notwendigkeit auf dem rechten Kurs zu bleiben, wenn dies nicht einfach ist! Es ist nicht immer einfach, Gottes Gesetz zu befolgen und sich der Regierung Gottes in seinem Leben zu unterwerfen.

Wahres Christentum ist "nicht einfach." Es ist kein Weg des geringsten Widerstandes, ohne Notwendigkeit zu wachsen, sich zu ändern oder schwierige Herausforderungen und Prüfungen des Lebens zu ertragen! Christus sagte, "Gehet ein durch die enge [schwierige] Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden [in Griechisch ist das Verb in der Progressiv-Gegenwartsform, also auch zuständig für uns heute]" (Mat.7:13-14).

Es sollte nun klar sein, daß, den Heiligen Geist Gottes zu empfangen, ist kein Selbstzweck, sondern es ist der Anfang - der Start – für neu-gezeugte Christen. Vergleichen Sie Römer 8:7 mit 1 Joh. 5:12, und zwei Dinge werden unbestreitbar. Ein Mensch muß zu Christus gehören; und er kann Christus nicht angehören, es sei denn, er wurde von Gottes Geist gezeugt. Aber wie kann man zu dem Punkt kommen, wo der Heilige Geist Gottes gegeben wird?

"Bereut und Glaubt"

Die ersten Worte aus dem Munde Christi, die die Bibel registriert, finden wir in Markus 1:15, wo Er sagte, ..."Tut Buße, und glaubt an das Evangelium!" Es wurde klar gemacht, daß Reue mit Taufe und Umkehrung verbunden ist. Aber sie ist ebenfalls verbunden mit dem Glauben an das Evangelium des Reiches Gottes. Beides dieser repräsentiert Gesetze – Anforderungen – Umstände – für jedermann, der Christ wird!

Die Welt kennt das wahre Evangelium nicht! Sie beschäftigt sich mit der Person von Jesus Christus, anstatt mit der Botschaft, die Er brachte. Er sprach fortwährend über das Königreich Gottes, das bald in diese Welt kommen wird! (Bitte lesen Sie unsere gratis Broschüren Was ist das wahre evangelium? Und Was ist das reich gottes?, um mehr über die Täuschung zu lernen, die dieses lebenswichtige Wissen vor der Welt versteckt hat.)

Das Wort Reue bedeutet sich ändern – aufhören zu sündigen! Aber, was ist Sünde? Die Bibel antwortet, "Wer sündigt, verstößt ebenfalls gegen das Gesetz: denn Sünde ist der Verstoß gegen das Gesetz" (1 Joh. 3:4). Während viele von der Sünde gehört haben, versteht fast niemand was sie ist – ihrer Definition. Da gibt es kein Mißverständnis dieses Verses.

Die Aufforderung an "das Evangelium zu glauben", heißt, an die Gute Botschaft des kommenden Reiches Gottes zu glauben. Das Wort Evangelium (Gospel) kommt von dem englischen Wort 'god spell', was Gute Botschaft heißt. Diejenigen, die sich Gott unterwerfen, müssen gewillt sein, an das Evangelium zu glauben. Mit dieser bald kommenden Regierung wird die Einsetzung der Gesetze Gottes über die ganze Welt kommen. Frieden, Überfluß, Fröhlichkeit und Freude wird überall "ausbrechen". Kein Wunder, daß Christen regelmäßig von Christus aufgefordert werden, zu beten, "Dein Reich komme" (Mat. 6:10)!

Die zwei Bedingungen für die Erlösung beschrieben in Markus 1:14-15 sind dieselben, wie in der Apostelgeschichte 2:38 – tut Buße und glaubt! Nochmals, Petrus sagt, "Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes." Gottes Heiliger Geist kann nicht gegeben werden, bis absoluter Glaube in dem Opfer – dem Tod, der Beerdigung und Auferstehung Jesu Christi besteht. Die Taufe repräsentiert – symbolisiert – totalen Glauben, daß sich Christi Opfer auf jede Person bezieht, die diesen Glauben ausübt.

Als der Diakon Philippus den Äthiopischen Eunuch für die Taufe beriet, fragte ihn der Eunuch, "was hindert's, daß ich mich taufen lasse? Philippus aber sprach: Glaubst du von ganzem Herzen, so mag's wohl sein. Er antwortete und sprach: Ich glaube, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist..." (Apg.8:36-37). In Vers 38 tauft Philippus den Eunuch.

Gott hat versprochen, daß wo Reue und Glauben existiert, wird Er Seinen Heiligen Geist geben. Wenn Gott etwas verspricht, hält Er Sein Wort. Er kompromittiert nicht, noch vergißt Er Sein Wort. Er macht klar, daß es Konditionen gibt, bevor man die Gabe Seines Heiligen Geistes erhalten kann.

deshalb symbolisiert die wassertaufe reue und glauben , es ist eine befohlene bedingung, um die erlösung zu erhalten!

War Jesus Getauft?

Was war das Beispiel Christi mit Bezug auf die Taufe? Da Er keine Sünde zu bereuen hatte, war es selbstverständlich nicht notwendig für Ihn, getauft werden zu müssen. Petrus war inspiriert zu berichten, "Christus...uns ein Vorbild gelassen, daß ihr sollt nachfolgen seinen Fußstapfen" (1Pet.2:21).

Bitte notieren Sie Matthias' Bericht des Beispiels Christi. Christus kam zu Johannes dem Täufer "um sich von ihm taufen zu lassen" (Matt.3:13). Vers 16 sagt, "Da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser." Der Rest dieses Verses berichtet den symbolischen Empfang des Heiligen Geistes, der auf Ihn wie eine Taube herabkam. Als dies geschah, sagte eine Stimme vom Himmel, daß Gott "Gefallen" an Seinem "geliebten Sohn" fand. Wahre Christen sind ebenfalls Söhne Gottes. Möge Gott so viel Gefallen mit jedem von uns haben, so wir danach streben, die Versuchungen der Sünde, so wie Christus es tat, zu überwältigen!

Taufen in Christi Autorität – in Seinem Namen

Was bedeutet das, "im Namen Jesus Christus" getauft zu sein? Die Kanadische Polizei zu Pferde hatte das Motto, "Halt, im Namen des Gesetzes!" Wenn ein Polizist jemandem sagt "halt, im Namen des Gesetzes," wissen wir alle, daß dies heißt, stop "in der Autorität (der Macht, der Behörde) des Gesetzes." In Gott und Seinem Gesetz steckt die höchste Autorität. Christus erteilt Seine Autorität in gewisse Aktionen. Die Taufe ist eine von ihnen.

Bitte, notieren Sie! Die Bibel sagt, daß Jesus Christus mehr Menschen taufte als Johannes der Täufer. Wußten Sie das? Wußten Sie ebenfalls, daß die Bibel sagt, daß Christus niemanden getauft hatte? Wie könnten beide Darlegungen wahr sein? In der Tat werden wir sehen, daß Christus Seine Jünger beauftragte, viele Menschen zu taufen. Notieren Sie, Joh. 3:22: "Danach kam Jesus und seine Jünger in das Land Judäa, und dort verweilte er mit ihnen und taufte" (EB). Dieser Vers sagt ganz klar, daß Christus taufte. Notieren Sie weiter in 4:1: "Da nun der HERR inneward, daß vor die Pharisäer gekommen war, wie Jesus mehr Jünger machte und taufte denn Johannes (wiewohl Jesus selber nicht taufte, sondern seine Jünger)."

Dies sind wichtige Schriften. Warum? Wie kann es möglich sein, daß Christus viele taufte, wenn Er in Wirklichkeit niemanden taufte? Einfach gesagt: Christus bevollmächtigte Seine Jünger in Seinem Interesse – in Seinem Namen - zu taufen, und Gott führt dieses physische Werk des Taufens auf Sich selbst zurück. Es war als ob Er selbst getauft hätte, weil Seine Jünger es in Seinem Namen taten. Sie taten es für Ihn, im Sinne, daß sie es in Seiner Vollmacht taten – und es in Betracht zogen, als ob Er es Selbst getan hätte.

Christus sagt den Christen, "Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf daß der Vater geehrt werde in dem Sohne" (Joh. 14:13), und "Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun" (V.14). Um zu betonen, in zwei aufeinanderfolgenden Versen, sagt Christus fast genau dasselbe. Christen erhalten eine Antwort auf ihre Gebete als direktes Resultat, daß sie im Namen Christi gebetet haben. Joh. 16:23 macht diesen Punkt klarer: "Und an dem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: So ihr den Vater etwas bitten werdet in meinem Namen, so wird er's euch geben. Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen" (Vs. 24). Die Sache ist die, daß der Vater Gebete beantwortet, wenn wir in Christi Autorität– in Seinem Namen zu Ihm kommen! Es ist gesagt worden, daß Christus den Christen Vollmacht übertragen hat in Seinem Interesse zu handeln, oder für Ihn, in ihren Gebeten. In dieser Weise sind Christen von Gott bevollmächtigt, zahlreiche Dinge in Seinem Namen zu erledigen.

Die Taufe Ist Deutlich Befohlen

Wir haben etabliert, daß Petrus die Reue anordnete, gefolgt von der Taufe. Notieren Sie nun die Apostelgeschichte 17:30: "Und zwar hat Gott die Zeit der Unwissenheit übersehen; nun aber gebietet er allen Menschen an allen Enden, Buße zu tun." Dieser Punkt muß klar sein. Gott gebietet Reue, und Reue geht der Taufe voran. Deshalb könnte man genauso gut sagen, "Gott gebietet, daß alle Menschen überall getauft werden" oder "bereut und werdet getauft."

Christus gab Seinen Jüngern ein direktes Gebot Leute zu taufen, damit sie gerettet werden konnten. Er verband in der Tat die Erlösung mit der Taufe. Er machte es eine Bedingung, um ewiges Leben zu erhalten. Seine Jünger tauften immer neue Jünger, die dabei waren, sich zu bekehren. Die Apostelgeschichte 2:41 sagt, "Die nun sein Wort gern annahmen, ließen sich taufen.." Apg.8:5, 12 sagt, "Philippus aber kam hinab in eine Stadt in Samarien und predigte ihnen von Christo. Da sie aber den Predigten des Philippus glaubten vom Reich Gottes [Bitte notieren Sie, daß dieselbe Botschaft mit dem zusammenhängt, was neue Konvertierte beginnen müssen, zu glauben], und von dem Namen Jesu Christi, ließen sich taufen Männer und Weiber." Es gibt diejenigen, die sagen werden, daß dies lediglich eine "Taufe mit dem Heiligen Geist" war. Die Verse 15-16 machen diese Erklärung unmöglich, weil Petrus und Johannes, "...da sie hinabkamen, beteten sie über sie, daß sie den Heiligen Geist empfingen. (Denn er war noch auf keinen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen Christi Jesu.)"

Wenn die Taufe dieser Bekehrten nur eine Taufe "mit Gottes Geist" war, wie kann dann die Bibel sagen, daß diese Leute "getauft" waren, wenn, bis zu diesem Zeitpunkt Gottes Geist noch "auf niemanden von ihnen gekommen war"? Das macht keinen Sinn, es sei denn die Taufe und der Erhalt des Heiligen Geistes Gottes sind zwei total separate Begebenheiten – genau, wie die Apg. 2:38 dies darlegte!

Als der italienische Heide Kornelius und seine Familie getauft wurden, wird in Apg.10:44, 47-48, eine direkte Aussage über die Notwendigkeit, richtig getauft zu werden, gemacht. Gott benutzte Petrus, die erste Predigt den Juden zu geben, in der er die Taufe diskutierte (Apg.2). Zehn Jahre später, in 41 A.D., benutzte Er ebenfalls Petrus, der erste Apostel zu sein, das Evangelium den Heiden zu predigen. (Später wurde Paulus gewählt, der Apostel der Heiden zu sein.) Die gottergebene Familie des Kornelius erhielt "die Gabe des Heiligen Geistes" (10:45). In diesem einzigartigen Ereignis, da sie den Heiligen Geist vor der Taufe erhalten hatten, war die sofortige Reaktion des Petrus, "Mag auch jemand das Wasser wehren, daß diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben gleichwie auch wir? Und befahl, sie zu taufen in dem Namen des HERRN" (10:47-48).

Dies ist ein unmißverständlicher Befehl in Wasser getauft zu werden.

Christi Große Kommission Beinhielt Die Taufe

Wie bereits erklärt, Christus befahl geradewegs Seinen Jüngern, zu taufen. Bitte notieren Sie den Bericht in Markus' Evangelium, der Großen Kommission Christi, an Seine Jünger: "Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium [von dem kommenden Reich Gottes auf diese Welt] aller Kreatur. Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden" (Mar 16:15-16). Glaube ohne Taufe genügt nicht, um gerettet zu werden!

Matthias 28:19-20 registriert ebenfalls dieselben Anweisungen Christi, aber fügt einige Punkte hinzu und läßt andere Punkte aus, was Markus nicht tut. (Dies ist dieselbe Kommission, also müssen beide Berichte zusammengenommen werden.) Matthias berichtet, "Darum gehet hin und lehret alle Völker..." Dieses mußte beinhalten das Lehren des Evangeliums des Reiches Gottes, weil Markus dies aufschrieb. Der Vers fährt fort, "und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. In Seiner Großen Kommission an Seine Jünger berichten die Schriften deutlich, daß Christus die Taufe befahl!

Es ist wichtig zu beachten, daß diese Schrift erklärt, daß die Taufe "im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes" vollbracht wird. Das Wort "in" sollte besser übersetzt werden als "in...hinein." Während die Apg.2:38 sagt, "in den Namen Jesus Christus" getauft zu werden," benutzt der Bericht des Matthias längere Sätze. Widerspricht sich die Heilige Schrift? Kann sie übertreten oder annuliert werden – manchmal bei einer anderen Schrift? Joh.10:35 sagt, das dies nicht getan werden kann. Dies ist unmöglich. Die Bibel widerspricht sich niemals. Wenn es so wäre, wäre sie nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben ist!

Im Namen Jesus' zu taufen und in Gott dem Vater, Sohn und Heiligen Geist getauft zu sein, sind zwei total verschiedene Punkte. Der erste Punkt spricht die Frage der Autorität an, im Namen von Christus zu taufen – entweder hat man die Autorität, zu taufen, oder, man hat sie nicht. Der letztere Punkt spricht die Frage an, in die Familie – die Göttlichkeit von Vater, Sohn und (der Kraft des) Heiligen Geistes, getauft zu werden. (Obwohl diese Broschüre nicht bestimmt ist, diesen Punkt anzusprechen, muß es hier erwähnt werden, daß sich dies nicht auf die unbiblische Lehre der Dreifaltigkeit bezieht, welche gerade die Bedeutung des Reiches Gottes verleugnet.) Gott ist ein Vater, der sich reproduziert - indem Er viele Kinder Seiner Familie hinzufügt. Er ist nicht "drei Personen in eins," welches eine geschlossene Göttlichkeit darstellt. Die Dreifaltigkeit erschien zuerst in der großen, falschen "christlichen" Kirche im dritten Jahrhundert A.D. Es wurde in die Kirche als eine Fälschung eingeführt, um die Wahrheit, daß Gott Seine Familie vergrößert, auszuwechseln. (Sie können unsere gratis Broschüre The trinity - Is God Three-in-One? - Die Dreifaltigkeit - I st Gott Drei-in-Eins? lesen).

Was Ist Die Rechte Art Und Weise Zu Taufen?

Was ist die richtige Art und Weise zu taufen? Ist es mit ein Paar Tropfen, mit Giessen, oder mit Untertauchen getan? Es genügt nicht, daß Leute Gottes Gesetz befolgen müssen, getauft zu werden, sondern die Taufe muß in der Weise befolgt werden, wie sie Gott befiehlt. Sonst ist die Taufe ungültig. Es ist, als ob sie nie stattgefunden hat.

Wir müssen fragen, was das Wort taufen heißt. Genügen ein Paar Tropfen? Heißt es gießen? Die Antwort liegt in dem Sinn des griechischen Wortes, das benutzt wird, wo immer die Worte Taufe oder taufen im Neuen Testament gefunden werden.

Erstens, es ist wichtig zu erkennen, daß das Wort 'baptize' (taufen) in Wirklichkeit ein griechisches Wort ist. Das Neue Testament wurde in der griechischen Sprache geschrieben, und ins Englische übersetzt. Das Word 'baptize' (taufen) repräsentiert eine Abweichung von der Struktur der Übersetzer in 1611 A.D., (als die 'König Jakobus' Version der Bibel übersetzt wurde). Als die Übersetzer zu dem Wort baptizo (taufen) kamen, zogen sie vor, es unübersetzt als "baptize" (taufen) zu lassen. Die Frage, was die richtige Methode ist, hätte beseitigt werden können, hätten sie es korrekt gemäß seines wahren Sinnes übersetzt: ein- oder untertauchen! Das englische Wort "gießen" (pour) stammt von dem griechischen Wort cheo ab, und "sprenkeln" (sprinkle) stammt von rantidzo ab. Gott wählte das Wort baptizo weil Er nicht wollte, daß sprenkeln oder gießen nicht das korrekte Symbol der Bekehrung repräsentierte!

Zweitens, erwägen Sie die Sache wie folgt. Man kann nicht untergetaucht werden mit Gießen oder Sprenkeln – man kann nur begossen oder besprenkelt werden durch Gießen und Sprenkeln. Ebenso kann man nur untergetaucht werden, indem man untergetaucht wird. Gott sagt, was Er meint und meint, was Er sagt!

Es ist kein Wunder, daß, als Johannes der Täufer Leute taufte, wählte er Stellen, "weil es dort viel Wasser gab" (Joh.3:23). Dies wäre nicht nötig für sprenkeln oder gießen gewesen. Es ist kein Wunder, daß, während Philippus den Äthiopischen Eunuchen taufte , die Bibel sagt, "sie gingen hinunter...ins Wasser...und er taufte ihn. Und als sie aus dem Wasser herauskamen..." (Apg.8:38-39). Dieser Vers paßt nicht , indem man nur ein bißchen Wasser über den Kopf einer Person sprenkelt oder gießt. Es ist kein Wunder, daß Matthias 3:16 sagt, daß, nachdem Christus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser." Keine dieser Verse stimmen überein mit entweder sprenkeln oder gießen. Das klare Beispiel der Bibel ist, daß taufen viel Wasser erfordert, weil Leute ins Wasser hineingehen und aus ihm herauskommen.

Was Bedeutet Taufe?

Es besteht ein all-umfassender Grund, warum Gott kein Sprenkeln oder Gießen akzeptiert. Während es genügen sollte, daß Er uns befiehlt, und wir ohne zu fragen, gehorchen, kann es wichtig sein, zu verstehen, warum Gott sagt, etwas gemäß Seinen Wegen zu tun. Dies stimmt auf die Taufe zu.

Der Symbolismus, total unter Wasser getaucht zu werden, hat große Bedeutung. Die Taufe symbolisiert ,Tod, Begräbnis und ein Auferstehen, oder eine Wiederauferstehung vom Grab. Das ist genau der Vorgang von Christi Kreuzigung, Begräbnis und Wiederauferstehung. Weder Sprenkeln noch Gießen reflektieren diesen Symbolismus. Bitte ziehen Sie Römer 6:3-5 in Betracht: "Wisset ihr nicht, daß alle, die wir in Jesus Christus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf daß, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln. So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein." Wahre Christen werden auferweckt werden zur Zeit der Wiederkehr Christi auf Erden.

Weiterhin, zeigt Römer 6:6-7, daß wahre Christen "samt Ihm gekreuzigt" sind, und "tot" sind, und "der Sünde nicht mehr dienen." Da gibt es kein Mißverstehen des Symbolismus des Untertauchens (Taufe) in Wasser, das den Tod, das Begräbnis und die Wiederauferstehung Christi widerspiegelt.

Hinzukommt, was Paulus aufschrieb, "indem ihr mit ihm begraben seid durch die Taufe in welchem ihr auch seid auferstanden durch den Glauben, den Gott wirkt, welcher ihn auferweckt hat von den Toten" (Col. 2:12). Vers 13 fährt fort, "Und er hat euch auch mit ihm lebendig gemacht, da ihr tot waret in den Sünden und in eurem unbeschnittenen Fleisch; und hat uns geschenkt alle Sünden (I Joh. 3:4)." Eine getaufte Person ist eine Person, der die Sünden vergeben wurden – sie ist befreit von der Sünde und "wandert in einem neuen Leben." Dies ist die klare Wahrheit von Gottes Wort!

Ein Christ hat ein neues Leben begonnen. Sein altes Leben ist tot und vergangen. Er ist ein geändeter Mensch, dem die Vergangenheit sauber gewaschen wurde – beerdigt in einem Grab – "Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott" (Col. 3:3). Welch eine wunderbare, inspirierende Wahrheit für diejenigen, die sich entschlossen haben, diesen Weg zu gehen. Gott befiehlt die Taufe, damit die Menschen erkennen können, daß sie erneut begonnen, und einen Retter haben – wenn sie Glauben in Ihm ausdrücken und Sein Opfer akzeptieren. Christus, als Retter, wird dann Seinen Heiligen Geist senden und Christen helfen, zu wachsen und sich zu ändern. unser Ziel ist, in diesem leben im Charakter wie gott zu werden, damit wir später mit ihm in seinem Reich regieren können – und so unser außergewöhnlich menschliches potential zu erfüllen! (Bitte lesen Sie unsere gratis Broschüre Das außergewöhnliche potential des Menschen (The awesome potential of Man), um mehr zu lernen.)

Keiner Kirche oder Konfession Beitreten

Wir alle kennen Leute die sagen, "Ich gehöre dieser Kirche an," "Ich bin der Kirche beigetreten" oder "Ich habe die Kirche gewechselt." Millionen treten bei oder wechseln jedes Jahr ihre Kirchenzugehörigkeit – Tausende tun dies täglich. Kann ein Mensch der wahren Kirche Gottes beitreten? Nach der Taufe, worin wurde die Person getauft? Wir haben Römer 6:3 zitiert. Erinnern Sie sich, daß es sagte, wir sind "in Jesus Christus getauft." Christus erklärte, daß wir "in den Vater, den Sohn, und den Heiligen Geist getauft sind." Nirgendswo sagt die Bibel, daß wir "in eine Konfession oder eine bestimmte Kirchen Organisation" getauft sind.

Dies ist außerordentlich wichtig zu verstehen! Viele sind verwirrt worden, weil sie glauben, daß die Taufe sie in eine bestimmte Kirchenorganisation plaziert hat, wenn die Bibel dies nicht sagt – und es ist voraussichtlich in den meisten Ländern technisch und gesetzmäßig nicht einmal möglich in eine aktuelle Mitgliederschaft einer Korporation getauft zu werden.

Typischerweise weigern sich die meisten Kirchen, Leute zu taufen, die "ihrer Kirche nicht beitreten" wollen. Biblisch ist dies inkorrekt. Warum? Ein wahrer Christ wird in die Kirche eingesetzt, die Jesus Christus – nicht irgendein Mensch – gebaut hat. Christus sagte, "werde ich meine Kirche bauen" (Matt. 16:18). Es ist Christus – nicht irgendein Mensch – der Leute in Seine Kirche einfügt, und sie dadurch baut. (Sie können unsere gratis Broschüre lesen Die Geschichte der Wahren Kirche Gottes – The History of God's true church, um zu verstehen, wie Christus Seine Kirche gebaut hat – und wie man sie erkennen kann.)

Genaugesagt, wie kann man ein Mitglied der wahren Kirche Gottes werden? Traditionsmäßig, konkurrieren viele Kirchen miteinander, Reklame machend für neue Mitglieder. Lehrt die Bibel dies? Paulus schrieb, "Denn wir sind auch durch einen Geist alle zu einem Leibe getauft" (I Kor. 12:13). Er schrieb ebenfalls, "Denn ihr alle, die ihr auf (in) Christus getauft worden seid, ihr habt Christus angezogen" (Gal. 3:27 EB). Indem wir diese beiden Verse zusammenlegen, sehen wir, daß ein Christ in den Leib Christi getauft wurde – nicht in eine Kirchenorganisation, die von Menschen dieser Welt aufgebaut wurde.

Kurz gesagt, "das Haus Gottes, welches ist die Gemeinde (Kirche) des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit" (I Tim. 3:15), ist die Bibel Definition der Kirche. Die Kirche ist, wo die Wahrheit gefunden wird. Sie ist "basiert" auf der wahrheit. Also ist sie das Haus (der Haushalt) Gottes – Seine Kirche – weil sie festhält an, und ist basiert auf der Wahrheit. Natürlich beinhält dies die Wahrheit über die korrekte Form der Taufe..

Hier finden wir dann den Zusammenhang zwischen "in Christus getauft," und "in einen Leib getauft" zu werden, welches bedeutet, in die wahre Kirche Gottes getauft zu werden. Dies muß klar gemacht werden. Bitte beachten Sie Epheser 1:22-23, Von Christus sprechend sagt die Bibel hier, "und hat alle Dinge unter seine Füße getan und hat ihn gesetzt zum Haupt der Gemeinde (Kirche) über alles, welche da ist sein Leib...", Kolosser 1:18 bestätigt dies, "Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde (Kirche)." Dies illustriert, daß Christus individuelle Menschen in den Leib Seiner Kirche mit der Taufe einfügt! Menschen können Baseballmannschaften oder Gesellschaftklubs beitreten (die meisten Kirchen sind einfach gesagt "religiöse Gesellschaftklubs"), aber nur Christus kann sie in die Kirche einfügen, die Er baut.

Sie können den Heiligen Geist Gottes nicht empfangen, es sei denn, Sie werden getauft. Sie können nicht getauft werden, es sei denn, Sie haben Ihre Sünden bereut. Erinnern Sie sich, Gottes Befehl ist, "Tut Buße und laßt euch taufen," und nur dann "werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes." Viele mögen ihre Traditionen, Ideen, und Methoden der Taufe haben – oder Meinungen wie man Gottes Heiligen Geist erhalten kann – aber der einzig akzeptable Weg ist Gottes Vorschrift!

Schieben Sie Niemals Die Taufe Auf

Das Neue Testament hat verschiedene Berichte, die zeigen, daß wir die Taufe nicht aufschieben sollten, sobald es klar ist, daß der Gläubige Reue empfindet und zur Taufe bereit ist.

Als Paulus (dann Saulus genannt) getauft werden sollte, inspirierte Gott Ananias hinzugehen und das zu tun. Die sofortige Reaktion des Ananias, als er Paulus sah, war (Apg. 22:16), "Und nun, was verziehst (zögerst) du? Stehe auf und laß dich taufen und abwaschen deine Sünden und rufe an den Namen des HERRN!" Paulus vergaß das nie. Bitte notieren Sie, als er den Kerkermeister von Philippi mit seiner Familie taufte, es war einige Zeit nach Mitternacht, trotzdem taufte Paul ihn – "in derselben Stunde der Nacht" – noch ohne auf den nächsten Tag zu warten (Apg.16:32-33). Der Leser mag sich erinnern, daß der Äthiopische Eunuch sofort getauft wurde, nachdem Philippus ihn beraten hatte (Apg. 8).

Es ist wichtig zu notieren, daß es manchmal nicht möglich ist, dann zu taufen, wenn es am besten oder idealsten ist. Als Petrus seine Predigt in der Apostelgeschichte 2 gab, waren alle ursprünglichen Apostel anwesend, und in der Lage, ihm sofort mit 3000 Taufen zu helfen (Apg. 2:39-41). Während dies bei far die beste Methode ist, Umstände erlauben dies nicht immer.

Wann Ist Eine Person Taufbereit?

Zu welchem Zeitpunkt sollte ein Christ entscheiden, daß er taufbereit ist? Wann ist er oder sie zu diesem Schritt genügend vorbereitet? Wie und von wem wird dies bestimmt? Dies sind sehr wichtige Fragen, die in Betracht gezogen werden müssen. Einige Gruppen glauben, daß eine gewisse "Bewährungsfrist" erfüllt werden muß, damit die Person beweisen kann, daß sie sehr viel gelernt hat in Richtung ihrer Bereitschaft zur Taufe. Natürlich ist eine gewisse Kenntnis notwendig, aber wir haben bereits gezeigt, daß Christen für den Rest ihres Lebens "in Gnade und Kenntnis wachsen" (II Pet. 3:18). Deshalb ist perfektes Wissen nicht etwas, das sie erfordert sind, vor der Taufe zu erreichen, oder zu erzielen. In Wirklichkeit wird die größte Menge an Wissen für einen Christen langsam, aber sicher nach der Taufe kommen!

Wir haben bereits in Matthias 28:19-20 gelesen, daß Reue, Glaube an das Evangelium, und alle Dinge gelehrt zu werden, die Christus anordnete, notwendig zu sein, der echten Taufe voran zu gehen. Dann, nach Erhalt der Gabe des Geistes Gottes, kämpfen Christen durch die Anleitung dieses Geistes, zu wachsen. Er offenbart Wahrheit und reinigt, korrigiert, und erneuert den menschlichen Geist, während er Christen fortwährend mehr und mehr lehrt, wie man Christus Sein Leben in ihnen leben läßt.

Die Bibel sagt, daß Gottes Gesetz "heilig, gerecht, gut und geistig" ist (Röm. 7:12,14). Während die meisten Menschen glauben, daß das Gesetz Gottes von Christus für uns befolgt wurde – daß Er es abgeschafft hätte - kommt der wahre Christ während seines Lebens mehr und mehr zu dem Verständnis, daß es essentiell ist, den Geist Gottes zu haben, um das "geistige" Gesetz Gottes befolgen zu können. Es ist durch Gottes Geist, daß wir Seinen Willen, Seine Gedanken verstehen können. Ja, Gott gewährt dem fleischlichen Geist Reue (Röm. 8:7) bevor Er diesen Geist wirklich bekehrt (Joh. 14:17). Aber der nächste Schritt sollte immer sein, der Taufe näher zu gehen, damit ein fleischlicher Geist gezeugt werden und ein geist-geführtes Denken beginnen kann – obwohl dieser anfängliche Betrag von Gottes Geist sehr klein ist und neu-convertierte Leute noch 99% fleischlich sind!

Wie kann jemand wissen, ob ihm die Gabe der Reue gegeben oder gewährt wurde (Apg. 11:18, II Tim. 2:25)? Sobald er sich aufrichtig über die Tiefe der Sünden seiner Vergangenheit überzeugt hat, dann hat er begonnen zu bereuen. Natürlich muß er wissen was er bereuen muß. Die zwei Verse, die der Aufforderung, Reue und Buße zu tun, Apg. 2:26-27, vorangehen, schildern eine Zuhörerschaft, die gerührt – sogar bestürzt – über die Worte der Predigt von Petrus war. Es wurde ihnen gesagt, daß "sie" Jusus Christus "gekreuzigt haben". Das ist eine schockierende Darlegung, und die Bibel berichtet, daß, als sie begannen, dies zu verstehen, es "ihnen durchs Herz ging." Das griechische Wort, von dem dieser Satz übersetzt wurde, ist katanusso und bedeutet, "durch und durch ergriffen, gewaltig aufgewühlt oder bis ins Innerste verwundet." Dies sind alles stärkere Redewendungen, als die, die von den Übersetzern gewählt wurden. Sie beschreiben Menschen, die über das, was sie getan haben, mit Reue zerrissen sind! Sie waren schockiert und ernüchtert, daß ihre eigenen Aktionen (Sünden) in Wirklichkeit eine direkte Rolle gespielt hatten, Christus ans Kreuz zu schlagen. (Erinnern Sie sich, diese Jünger waren nicht die Römischen Soldaten, die das physische Nageln von Christus ans Kreuz [Pfahl] geschlagen haben..)

Dies verursachte sie zu fragen, "Was sollen wir tun?" Die Antwort des Petrus war "ändert euch." Sollte Petrus heute sprechen, würde er ohne Zweifel dieses Wort (ändert euch), anstatt die alte englische Version der 'König Jakobus' Bibel, die den Ausdruck bereut benutzte, welches, bereits früher erwähnt, denselben Sinn hat.

Zu Ende seines Buches kam Hiob zu dem tiefempfundenen Bedürfnis, seine selbstgerechte Einstellung zu bereuen. Die Bibel berichtet, daß er "sich verabscheute" und "in Staub und Asche bereute" (Hiob 42:6). Das hebräische Wort maac bedeutet "verschmähen, verabscheuen, wegwerfen, verdammen, verachten, hassen, ablehnen, verwerfen, mißbilligen, völlig abscheulich." Diese Begriffe entwerfen eine gewaltige Wortbildung, wie sich ein Christ fühlen sollte, wenn ihm die Gabe der Reue gegeben wurde. Zusammen mit Apg. 2:38 wird das Bild noch klarer.

Das Wort "bekehren" bedeutet dasselbe, indem es buchstäblich (sich) abwenden von bedeutet. Ein Christ ist jemand, der sich abwendet von – ändert von – einem Lebensstil der Sünde, zu Gottes Weg der Gerechtigkeit durch die Kraft Seines Heiligen Geistes. Der reuige Geist ist bereit, dies für den Rest seines Lebens zu tun.

Außer zur Reue zu kommen, muß sich die Person, die danach sucht, sich taufen zu lassen, einige wichtige Fragen stellen.

haben sie absolut bewiesen, daß gott existiert? Hoffen, vermuten, fühlen, glauben, oder denken, Er existiert, ist nicht dasselbe, als das zu beweisen! Sie sollten sich vornehmen, für sich selbst, dies ohne Spur des Zweifels, zu prüfen.

haben sie bewiesen, daß die bibel das inspirierte wort gottes ist? Glauben Sie, daß sie die Gebrauchsanweisung Gottes an die Menschheit ist – oder nur ein schönes Buch mit guten Gedanken und hilfreichen Ideen? Haben Sie bewiesen, daß Autorität hinter der Bibel steht? Haben Sie sich entschieden, "nicht nur vom Brot zu leben, sondern von jedem Wort Gottes" (Luk. 4:4)?

haben sie bewiesen, wo seine wahre kirche ist? Alleine in den Vereinigten Staaten existieren über 2000 Konfessionen. Während einige sagen werden, "sie können nicht alle falsch sein," ist die Wahrheit, "sie können nicht alle wahr sein." Christus baute Seine Kirche und sie ist nicht gespalten. Sie lehrt die Wahrheit (I. Tim. 3:15; Joh. 8:31-32), und ist nicht vermischt mit Fehlern (I. Mose 2:17). Christus (nicht die Menschen) regieren Seine Kirche. Haben Sie sich zufriendenstellend bewiesen, wo diese Kirche ist?

Für Antworten zu den obigen Fragen, bitte lesen Sie unsere gratis Broschüre Does God Exist? (Existiert Gott?), BIBLE AUTHORITY...can it be proven? (DIE AUTORITÄT DER BIBEL…kann sie bewiesen werden?) und Where is God's TRUE CHURCH? (Wo ist Gottes WAHRE KIRCHE?)

Christus sprach über "die Kostenüberschlagung", die wir machen müssen, um seine Jünger zu werden (Luk. 14:25-30). Bevor Sie ein Haus bauen, ein Auto, oder nur eine Armbanduhr kaufen, werden Sie die Kosten erwägen. Viele Leute machen sich Anschaffungen, für die sie nicht vorbereitet sind. Sie überfordern sich und planen nicht für unvorhergesehene harte Zeiten, die ihnen die Verantwortung ihrer Abzahlungen sehr viel schwieriger machen könnten. Unangemessene finanzielle Planung kann zur Folge haben, daß die Hypothek des Hauses gekündigt, und das Auto zurückgefordert wird. Wahres Christentum funktioniert in derselben Weise. Gott bietet Ihnen eine Erlösung so glorreich und wunderbar, die jeder Beschreibung trotzt. Jedoch kommt sie nicht ohne einen persönlichen Preis. Freunde und Verwandte mögen Sie anders betrachten oder sogar meiden. Geschätzte Traditionen müssen zurückgelassen werden. Sie können mißverstanden werden oder müssen Verfolgung erleiden. Sind Sie dazu bereit, in Christus zu vertrauen und möglicherweise Ihre Stelle verlieren, um Ihm zu folgen? Sind Sie dazu bereit, immer Gott an erste Stelle zu stellen, egal der Preis?

Viele fragen, wie man mit Sicherheit wissen kann, ob Gott sie ruft. Eine Berufung Gottes heißt, daß man die Wahrheit versteht, wenn man sie sieht, liest oder hört. Gott gibt Ihnen – enthüllt Ihnen – Wissen, welches Sie vorher nicht hatten. Jak. 4:17 sagt, "Denn wer da weiß Gutes zu tun, und tut's nicht, dem ist's Sünde." Dies wird todernst, denn Heb. 10:26 sagt, "Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder (weiterhin) kein anderes Opfer mehr für die Sünden."

Wenn Gott Sie beruft, dann haben Sie eigentlich keine andere Wahl, als alle obigen Fragen mit "Ja!" zu beantworten.

Wenn eine Person beraten wurde, vollkommen die Prinzipien der Reue, beschrieben in dieser Broschüre, zu verstehen, dann sind sie fertig für die Taufe. Solch eine Person sollte dann vorwärtsgehen, sich taufen zu lassen, sobald ein wahrer Diener Gottes disponible ist, dies zu tun.

Bitte lesen Sie vorsichtig die folgenden Verse. Indem Sie sich für die Beratung zur Taufe vorbereiten, werden Ihnen diese Verse helfen, besser zu verstehen, ob, und in welchem Grade, Gott Ihnen Reue gewährt hat. Diese Verse schauen sich die menschliche Natur gründlich an – etwas, was Sie in sich selbst zur Genüge feststellen werden, wenn Gott Ihnen die Gabe der Reue gegeben hat. Studieren Sie sie vorsichtig – beten Sie über sie. Bitten Sie Gott, Ihnen die Augen über sich selbst zu öffnen. Jes.55:7-9; Jer.10:23; 13:23; 17:9; Hez.14:4,6; 33:14-15; 36:31; Hio.42:6; Psa.39:5-6; Mar. 7:20-23; Luk.16:15; Röm.1:28-32; 3:10-18; 7:18,21-23; 8:7; Gal.5:19-21; Eph.4:22; Col.3:5-10; IITim.3:1-5; Titus 3:3; I Pet. 4:1-4; I Joh.2:15-16; Ofg.21:7-8; 22:14-15. (Sie sollten auch die gratis Broschüre Did God Create human nature?(Hat Gott Die menschliche natur geschaffen?) lesen.

Weitere Fragen

Eine Anzahl von zusätzlichen Fragen treten auf, wenn Leute die Taufe in Betracht ziehen. Genau wie die Gabe der Reue einer Person gewährt ist, um ihr zu helfen, sich vom falschen Weg abzuwenden – durch den Prozeß beides zu lernen, die Wahrheit, und Fehler zu entlernen – so muß eine Person gewisse gängige Irrtümer, verbunden mit der Taufe, entlernen. Verschiedene dieser sollten untersucht werden.

Erstens, sind ordinierte Geistliche die einzigen Leute, die von Gott ermächtigt sind, Taufen zu durchzuführen? Wie wichtig ist der geistige Zustand, Charakter oder sind die persönlichen Glaubenseinstellungen der Person, die die Taufe ausübt?

Erwägen Sie Johannes den Täufer. War er trainiert, ein ordinierter Geistlicher, der Bibel Institute oder Theologische Seminare seiner Zeit besucht hatte?. Er hat das nicht getan. Jedoch taufte Johannes eine große Menge Leute einschließlich Jesus Christus! Dies ist eine wichtige Darlegung! Eigentlich war Christus ebenfalls kein "trainierter, ordinierter Geistlicher" nach der Art der Kirchen dieser Welt. Im allgemeinen wurde Er von der religiösen Hierarchie und Führerschaft Seiner Zeit, abgelehnt und verachtet. Er wurde verfolgt, verschmäht, herabgesetzt, und sogar von den Führern Seiner Zeit gehaßt – die Bibel berichtet, daß sie oft danach trachteten, Ihn zu töten. Der Grund dafür war, daß sie Ihn nicht anerkannten, und nicht im Einklang mit der Zeit fanden – und in fast jeder Beziehung als ein Nonkonformist betrachteten.

Als der Äthiopische Eunuch von Philippus getauft wurde (Apg. 8), war letzterer noch ein Dekan. Mit der Zeit wurde Philippus ein Evangelist, allerdings eine gute Zeit nach dieser Taufe (Apg. 21:8). Wir haben besprochen, wie die Jünger Christi viele Leute tauften. Keiner dieser Jünger waren ordiniert, als sie dies taten. Sie waren getauft, aber bis jetzt hatten sie noch nicht den Heiligen Geist Gottes. Im Gegensatz zu Johannes und Christus, waren sie nicht einmal konvertiert!

Wir haben ebenfalls diskutiert, daß es Christus ist, der Sie in Seine Kirche einsetzt. Untertauchen heißt "einsetzen" (einspannen). Christus ist dabei, Sie in Seinen Leib Seiner Kirche "einzusetzen" – in dem Moment, wenn die Taufe stattfindet! Nachdem die 3000 während dem ersten Pfingstfest der Neu-Testamentarischen Kirche, getauft worden waren, berichtet die Apostelgeschichte, "...Der Herr aber tat täglich hinzu, die gerettet werden sollten" (Apg.2:47 EB). Es war Christus, der Seiner Kirche hinzufügte – nicht die Geistlichen, die die täglichen Taufen ausführten. Also, die Taufe ist nicht das Werk eines menschlichen Instrumentes. Es ist das "Wirken" (Kol. 2:12) von Jesus Christus. Das menschliche Instrument ist nicht der kritische Faktor im Ritus der Taufe.

Nehmen Sie die Augen von den Menschen – und richten Sie sie auf Christus und halten Sie sie dort! Die Menschen können den Glauben verlieren, Leute irreleiten, sündigen und Taufen ausführen, aus Gründen der Sebstverherrlichung. Diese Dinge sind nicht relevant, bezüglich der Entscheidung Christi, Sie in die Kirche, die Er baut, zu plazieren. Über die Sünden, Täuschung oder Absicht des Mannes, der sie getauft hat, zu lernen, kann Ihre Taufe nicht annulieren, und macht eine erneute Taufe von jemand anders nicht notwendig. Wenn dem so wäre, dann müßten Sie sich immer wieder taufen lassen, bis Sie einen verdienstvollen Menschen gefunden hätten, dies durchzuführen. Und wie lange würde es dauern, bis Sie sich vollkommen sicher wären, daß dieses menschliche Instrument niemals in irgend einem Weg trügerisch werden würde? Nirgendwo sagt die Bibel etwas über die Notwendigkeit, die äußerst göttliche Einsicht besitzen zu müssen, die notwendig wäre, den Menschen, der Sie unter Wasser taucht, genauestens beurteilen zu können. Judas war unter den zwölf Jüngern, die im Interesse Christi tauften! Machte seine spätere Abtrünnigkeit und sein Verrat alle seine Taufen, die er ausgeführt hatte, ungültig? Natürlich nicht!

Zweitens, wir sollten fragen, wer könnte taufen? Wir haben bereits etabliert, daß Diakone taufen dürfen, und daß nicht-ordinierte, unbekehrte Jünger viele Taufen durchführten. Die letzteren waren Studenten (dies ist, was disciple (Jünger) bedeutet), und Christus gab ihnen die Autorität, in Seinem Namen, zu taufen. Ihre Vorbereitung, Apostel zu werden, war noch nicht abgeschlossen. Während sie noch unbekehrt waren, gab Christus ihnen die Macht, in Seinem Namen die Kranken zu heilen, die Toten aufzuerwecken, die Dämonen auszutreiben, und das Evangelium des Reiches Gottes zu predigen (Mt. 10:1,7-8). Es war Christus, der sie bevollmächtigte. Sie führten Seine Vollmacht für Ihn aus, während sie getreu das Evangelium des kommenden Reiches Gottes predigten. Es war weder ihre Vollkommenheit, noch ihre Bestimmung, die wichtig war.

Die Apostelgeschichte 8 berichtet, daß, wenn Philippus Taufen in Samarien ausführte, er auch Wunder wirkte und Dämonen austrieb, während er das Evangelium des Reiches Gottes predigte. Petrus und Johannes kamen später nach Samarien, demnach ist es offensichtlich, daß Philippus nicht auf eigene Faust handelte. Die Apostel müssen ihn gesandt haben, weil in Vers 14, nachdem sie der vielen Bekehrungen durch Philippus hörten, sandten die Aposteln dann Petrus und Johannes nach Samarien. Als Petrus und Johannes im Auftrag der Apostel nach Samarien gingen, hätte der Dekan Philippus (ein Dekan ist jemand, der im Grunde genommen "an Tischen bedient" – (Apg. 6:2-3), niemals aus eigener Autorität gehandelt oder dies ohne gesandt worden zu sein getan.

Das Neue Testament mißt einer spezifischen Person, die die Taufe ausführt, keine große Bedeutung bei. Jedoch ist die Norm immer, daß die Person, die die Taufe ausführt, ein Repräsentant ist, gesandt und autorisiert von einem Rangälteren Geistlichen oder Älteren, denen es nicht möglich war, selbst zu kommen.

Drittens, in der Bestrebung, die Notwendigkeit, getauft zu werden, zu negieren, versuchen einige "den Dieb am Kreuz" zu benutzen, um zu prüfen, daß es nicht für jeden notwendig ist, getauft zu werden, um gerettet zu werden. Stimmt das? Mittlerweile sollte es völlig klar sein, daß die Taufe befohlen ist.

Jedoch stellte der Dieb am Kreuz außergewöhnliche Umstände dar. Er war nicht in der Lage, dem Befehl zu gehorchen, getauft zu werden. Es wäre unmöglich gewesen. Es ist nicht die buchstäbliche Handlung der Taufe, die uns rettet. Vielmehr ist es Christi Vergebung und Beseitigung der Todesstrafe über uns, und daß Er uns durch die Eingebung des Heiligen Geistes rechtschaffen macht, und unsere entschlossene Bereitwilligkeit, Ihm in Umständen, die wir kontrollieren können, zu gehorchen, die dies möglich machen. Wir brauchen uns nicht zu ängstigen, oder uns über Dinge zu beunruhigen, die außer unserer Kontrolle stehen. Gott ist barmherzig, und Er schaut immer aufs Herz, die Einstellung einer Person. Vor vielen Jahren war ich zugegen, als eine ältere, bettlägerische Dame ein Mitglied der Kirche wurde. Gemäß dem biblischen Gebot, legten wir unsere Hände auf ihren Kopf, damit sie den Heiligen Geist empfange. Ihr gebrechlicher Zustand machte es unmöglich, sie vom Bett ins Wasser zu heben, um sie zu taufen. Die Anwesenden zweifelten nie der Gültigkeit ihrer Bekehrung.

Nichtsdestotrotz ist die Taufe ein biblisches Gebot. Diejenigen, die in der Lage sind, getauft zu werden, sollten sich Sorgen und Gedanken machen über ihre eigene erlösung, sollten sie dieses Gebot vernachlässigen. Denn "Gott...gebietet allen Menschen an allen Enden, Buße zu tun" (Apg. 17:30), und "Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten, sondern er ist langmütig euch gegenüber, da er nicht will, daß irgendwelche veloren gehen, sondern daß alle zur Buße kommen" (II Pet. 3:9 (EB)). Dies sind klare Gebote von Gott. Sie nicht zu beachten und nicht zu befolgen würde mit Bestimmtheit die Gelegenheit zur Erlösung beenden.

Viertens, sollten Kinder getauft werden? Hunderte von Millionen Menschen (und vielleicht bis in die zwei Milliarden) besuchen die verschieden, volkstümlichen "Christlichen" Kirchen dieser Welt. Die Taufe von Säuglingen und Kindern ist eine sehr normale Gepflogenheit unter diesen Kirchen. Hier ist das Problem – es ist nicht biblisch! Warum?

Die folgenden Punkte sollten vorsichtig überlegt sein. Es gibt keine einzige Stelle irgendwo in der Bibel, die von der Taufe eines Kindes spricht. Nicht eine! Als Philippus taufte (Apg. 8:12), sagt die Bibel, "ließen sie sich taufen, sowohl Männer als auch Frauen." In diesem Bericht ist die Taufe von Kindern nicht erwähnt. Kinder sind einfach nicht reif genug, Taufe zu verstehen.

Das Gebot der Bibel ist zu "bereuen" und zu "gauben". Säuglinge und kleine Kinder sind nicht in der Lage das Evangelium des Reiches Gottes entweder zu glauben, noch zu verstehen. Sie können ein großes, welt-regierendes Königreich nicht verstehen, das kommen wird, um die Regierungen dieser Welt, geführt von Jesus Christus und den auferstandenen Heiligen, zu ersetzen. Dies geht über das Verständnis eines Kindes. Kann ein Kind wirklich verstehen, daß Christus für seine Sünden gestorben ist? Ist ein Kind reif genug, den Symbolismus des Todes, des Begräbnisses und Auferstehung Christi zu verstehen, und wie die Zeremonie der Taufe dies alles widerspiegelt. Kann ein Kind verstehen, was es heißt, dne Heiligen Geist Gottes zu empfangen, als eine Zeugung des menschlichen Geistes – geschweige denn, alles, was diese Zeugung im Leben der Person in Gang setzen sollte? Offensichtlich nicht.

Säuglinge haben nichts zu bereuen, obwohl junge Leute bestimmt einige Dinge getan haben, wo sie teilweise wenigstens einsehen können, das dies falsch war. Es ist wahr, daß viele Kinder in der Lage sind, vorübergehend oberflächliche Gefühle des Bedauerns oder der Gewissensbisse zu haben, aber diese sind schnell vergessen in der sorglosen Welt eines Kindes, sie sind schnell abgeleitet in andere Dinge. Ich habe noch nie ein Kind gesehen, das in der Lage war, die Bedeutung der Taufe zu verstehen. - und ich habe über fast 10,000 Leuten während mehr als 30 Jahren gedient. Kinder sind nicht mehr in der Lage, den Verpflichtungen nachzukommen, die das Werden eines wahren Christen mit sich bringen, als daß sie in der Lage wären, irgend einen Freund oder eine Freundin, die sie in ihren jungen Jahren gekannt haben, zu heiraten.

Während einige Jugendliche früher reifen können, als andere, die meisten von ihnen erreichen keine Erwachsenen Reife, bis sie die ersten Jahre der Zwanziger erreichen. Das 18te Lebensjahr ist das minimale Alter, wo eine Person in der Lage ist, verstehen zu können, was die Taufe bedeutet. Wenn Sie eine junge Person sind, die diese Broschüre lesen, geben Sie sich Zeit, reif zu werden, bis Sie absolut sicher sind, daß Sie wissen, was Sie tun, und um was es geht, in Ihrer Entscheidung, ein Christ zu werden. Es stimmt, Erwachsene sollten die Taufe nicht verschieben, wenn sie zur Reue gekommen sind, aber junge Leute sollten zögern, manchmal mehrere Jahre, bevor Sie den Schritt zur Taufe nehmen.

Als die selbstgerechten, scheinheiligen Pharisäer zu Johannes dem Täufer für die Taufe kamen, sagte er ihnen, "Bringt nun der Buße würdige Früchte" (Luk. 3:8). Dies waren Erwachsene. Junge Leute müssen ebenfalls "Früchte würdig ihrer Buße" bringen. Ich sage hiermit nicht, daß Jugendliche Pharisäisch sind, sondern weil sie Zeit benötigen, ihre eigene Aufrichtigkeit und Überzeugung zu vertiefen. Junge Leute müssen ohne eine Spur des Zweifels wissen, daß sie Reue empfinden, sonst fehlt ihnen das Vertrauen, daß Gott ihnen den Heiligen Geist gegeben hat. Den Pfad, den wir gehen werden, auf dem Weg zum Reich Gottes, erfordert, daß wir mit absoluter Sicherheit wissen, daß wir Gottes Heiligen Geist in uns haben, um uns in jeder Notwendigkeit zu helfen!

Beratung zur Taufe

Wir sollten das Beispiel des Paulus erwägen. In Realität taufte er selbst sehr wenige Leute. Eine Meinungsverschiedenheit war in der Korinther Kirche entstanden, über das Thema, welchem Apostel die Geschwister dort folgen wollten. Bitte notieren Sie I Korinther 1:13-17: "Wie? Ist Christus nun zertrennt? Ist denn Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf des Paulus Namen getauft?. Ich danke Gott, daß ich niemand unter euch getauft habe außer Krispus und Gajus, daß nicht jemand sagen möge, ich hätte auf meinen Namen getauft. Ich habe aber auch getauft des Stephanas Hausgesinde (Haushalt); weiter weiß ich nicht, ob ich etliche andere getauft habe. Denn Christus hat mich nicht gesandt, zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen."

Während ich kein Apostel bin, kann ich gut die Tatsache verstehen, daß es für mich unmöglich ist, Leute, die über den ganzen Erdboden verstreut leben, persönlich zu taufen. Abgeordnete "sprangen" für Paulus "ein" (aus anderen Gründen, und unter anderen Situationen als meinen), und führten Taufen an denjenigen durch, die bereit dazu waren. Nach wie vor, es ist nicht wichtig, daß ich Sie persönlich taufe. Außerdem möchte ich nicht, daß Leute in irgend einer speziellen Weise auf mich schauen, was bereits früher erklärt wurde; es ist Christus, der Sie in die Kirche einsetzt, nicht ich, noch irgend ein anderer Mensch. Selbst wenn ich Sie persönlich taufen könnte – und ich habe Hunderte von Leuten getauft – ich würde es immer noch als Diener Christi tun, in Seinem Namen handelnd, nicht im eigenen Interesse! Während unsere Repräsentanten über die ganze Welt verstreut sind, werden sie – mit Gottes Hilfe - alles, was in ihrer Macht steht, tun, einen Weg zu finden, sie zu erreichen. Wenn Gott dabei ist, Sie zu rufen, wird Er einen Weg finden, daß Sie getauft werden. Darin können Sie festen Glauben haben!

Nachdem Sie diese Broschöre studiert haben, zusammen mit vielen anderen Wahrheiten Gottes, könnten Sie wünschen, von jemandem für die Taufe beraten zu werden. Ausgebildete Vertreter, sind vorhanden, sie zu beraten, entweder persönlich oder telefonisch – abhängend Ihres Wohnortes. Aber dies ist eine Entscheidung, die nur von Ihnen gemacht werden kann. Sie müssen "Ihr eigenes Heil mit Furcht und Zittern bewirken" (Phil. 2:12). Wir sind hier, Ihnen in der Anordnung der Taufe, sollten Sie diese wünschen, zu helfen. Wir werden Sie niemals uneingeladen aufsuchen oder Sie zu diesem Schritt drängen. Sie müssen "die Kosten berechnen" (Luk. 14:25-30), und entscheiden, ob Sie Gottes Ruf beantworten wollen.

Das folgende Zitat kommt von dem Abschluß der Broschüre Herrn Armstrong's Alles Über die Wassertaufe:

"[Viele] sind dabei convertiert zu werden – ihr Leben zu verändern – durch dieses Werk Gottes...

"Einige haben sich Kirchen dieser Welt angeschlossen, nicht erfassend, daß ein von Gott selbst berufener und geweihter Prediger hätte kommen können, und erklären, Fragen beantworten, und sogar taufen können. Sie können der wahren Kirche Gottes nicht beitreten – der Almächtige Gott setzt Sie ein.

"Sollten Sie fragen haben in Bezug auf Mitgliedschaft, Doktrinen, Gepflogenheit, Reue und Taufe – oder Fragen über die Bibel, oder das christliche Leben, schreiben sie an die Adresse unseres Büro's...

"Prüfen Sie sorgsam die tatsachen, gemäß Ihrer eigenen bibel. Dann treffen Sie Ihre Entscheidung und unternehmen Sie die Schritte, die GOTT Ihnen zeigt."

Andere Dinge, die Sie interessieren könnten: