JavaScript

This website requires the use of Javascript Explain This   to function correctly. Performance and usage will suffer if it remains disabled.
Speichern um später zu lesen
In diesen Sprachen verfügbar:
Wo Befindet Sich Die Kirche Gottes Heute?
Photo of a CongregationNew York, USA Photo of a CongregationJamaika Photo of a CongregationPeru Photo of a CongregationIdaho, USA Photo of a CongregationIndien Photo of a CongregationBelgien Photo of a CongregationKenia Photo of a CongregationArkansas, USA Photo of a CongregationSüdafrika Photo of a CongregationEngland Photo of a CongregationNigeria Photo of a CongregationOhio, USA

Jesus sagte, “ Ich werde Meine Kirche bauen.” Es gibt eine einzige Organisation, die die ganze Wahrheit der Bibel lehrt und berufen ist nach “jedem Wort Gottes” zu leben. Wissen Sie, wie man sie findet? Christus sagte, sie würde:

  • ʺAlles lehrenʺ, was Er befohlen hat
  • Herausgerufene Mitglieder durch die Wahrheit aussondern
  • Eine "kleine Herde" sein
Über den Autor
Photo of David C. Pack David C. Pack  

Gründer und Pastor General der Restaurierten Kirche Gottes, Chefredakteur des The Real Truth Magazin, und Stimme des The World to Come Programm, hat David C. Pack viele Millionen auf der ganzen Welt mit der mächtigsten Wahrheit der Bibel erreicht— die nahezu allen unbekannt ist. Er hat 80 Bϋcher verfasst, persönlich ϋber 50 Gemeinden gegründet und erschien als Gast beim History Channel. Herr Pack besuchte das Ambassador College in Pasadena, Kalifornien, trat 1971 in die Weltweite Kirche Gottes ein und wurde persönlich von Herbert W. Armstrong, dem Gründer, ausgebildet.

Gottes Heilige Tage oder Heidnische Feiertage?

nach David C. Pack

Lehrt die Bibel, dass es bestimmte Tage gibt, die Gott geheiligt hat? Wenn ja, was sind sie und sind sie noch in Kraft? Hat Gott sie nur für das alte Israel vorgesehen? Hat Jesus diese Tage abgeschafft und sie gegen Weihnachten, Ostern, Neujahr und andere Tage heidnischen Ursprungs ersetzt? Welche Tage sollten Sie einhalten? Spielt es eine Rolle? Bereiten Sie sich darauf vor, erstaunt zu sein, was die Bibel tatsächlich lehrt!

Die meisten Menschen denken nie darüber nach, WARUM sie glauben was sie glauben, oder tun was sie tun. In einer Welt voller beliebter Bräuche und Traditionen versuchen nur wenige, den Ursprung der Dinge zu verstehen. Die meisten akzeptieren im Allgemeinen die üblichen religiösen Praktiken ohne sie in Frage zu stellen, und entscheiden sich dafür, das zu tun, was alle anderen tun, weil es einfach, natürlich und bequem ist. Alle können “im Einklang” miteinander sein.

Die meisten folgen dem, was ihnen beigebracht wurde, und gehen davon aus, dass das, was sie glauben und tun, richtig ist. Sie halten ihre Überzeugung für selbstverständlich und nehmen sich nie Zeit sie zu BEWEISEN.

Nirgendwo trifft dies mehr zu als bei der Einhaltung von Weihnachten, Ostern, Neujahr, Halloween, Valentinstag und anderen angeblichen christlichen Feiertagen. Viele Millionen halten diese Tage ein, ohne zu wissen, warum oder wo sie entstanden sind. Die meisten nehmen an, dass sie “in der Bibel zu finden sind”, weil sie Millionen bekennender Christen sehen, die sie einhalten. Hunderte von Millionen Menschen können sich doch nicht irren.

Oder können sie?

Hier ist, was Christus über die beliebten Bräuche und Traditionen dieser Welt sagte: “VERGEBLICH aber verehren sie mich, indem sie als Lehren Menschengebote lehren…trefflich HEBT IHR DAS GEBOT GOTTES AUF, damit ihr eure Überlieferung haltet” (Markus 7:7,9).

Die Bibel erwähnt zwar Weihnachten und Ostern und einige andere bekannte Feiertage, aber sie verurteilt sie sehr deutlich als heidnische Bräuche. Der Beweis ist überwältigend, dass diese Tage “Traditionen” und “Gebote der Menschen” sind. Aber eine große Anzahl von Menschen hält sie trotzdem aufrecht und geben sich scheinbar damit zufrieden, Christus vergeblich anzubeten!

Wie kam es dann zur Einhaltung dieser Feiertage, obwohl die Bibel diese fast überall eingehaltenen “christianisierten” Feiertage der Menschen verurteilt?

Öffnen Sie Ihren Geist

Sie müssen bereit sein, Ihre Bibel zu öffnen und ehrlich zu akzeptieren, was sie über die Feiertage der Menschen und über Gottes Heilige Tage sagt. Es wurde fast überall gelehrt, dass diese jährlichen Sabbate der Bibel “abgeschafft” wurden und das sie nur für das alte Israel oder “die Juden” galten. Viele haben angenommen, dass Christus sie zusammen mit dem größten Teil des Alten Testaments “ans Kreuz genagelt” hat.

Die Mehrheit der Menschen verteidigt hartnäckig das, was sie lediglich als richtig oder biblisch angenommen haben. Sie werden alles mit Vorurteilen lesen, was ihren Annahmen widerspricht.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, diese Broschüre zu lesen, sollten Sie dann nicht zumindest offen und ohne Vorurteile sein? Bitten Sie Gott, Sie zu leiten damit Sie beweisen können, was Er in Seinem Wort sagt. Die Bibel ist “nützlich zur Zurechtweisung” (II. Tim. 3:16) für alle, die bereit sind, sie anzunehmen. Für alle, die wirklich Gott dienen und Ihm gefallen wollen.

Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes, Sein geschriebenes Anleitungsbuch für die Menschheit. Sie beantwortet jede wichtige Frage im Leben und erklärt, wie man leben soll und zeigt den Weg zur Erlösung!

II. Timotheus 2:15 befiehlt: “Strebe danach, dich Gott bewährt zur Verfügung zu stellen als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit in gerader Richtung schneidet”. Gott erwartet von uns, dass wir Sein Wort kennen, damit wir danach handeln können.

Ein richtiges Bibelstudium führt zur Anerkennung durch Gott. Sowohl im Alten als auch im Neuen Testament heißt es: “Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht” (Matt. 4:4, 5. Mose 8:3).

Paulus erklärte, dass die Menschen die Diener dessen sind, was und wem sie gehorchen: “Wisst ihr nicht, dass, wem ihr euch zur Verfügung stellt als Sklaven zum Gehorsam, ihr dessen Sklaven seid, dem ihr gehorcht? Entweder Sklaven der Sünde zum Tod oder Sklaven des Gehorsams zur Gerechtigkeit?” (Röm. 6:16). Die Menschen dienen und gehorchen entweder Gott und erhalten ewiges Leben (Vers 23), oder sie dienen und gehorchen der Sünde und verdienen den ewigen Tod!

Wenn Gott einst befohlen hat, dass bestimmte Heilige Tage eingehalten werden, sollten Sie dann nicht sicher sein, warum Sie sich entscheiden, sie nicht einzuhalten? Egal, wie bequem eine lebenslange Praktik sein mag, sollten Sie Ihre Entscheidung, sie fortzusetzen, nicht auf Nachweise und handfeste BEWEISE stützten anstatt auf Annahmen?

Gott sagt: “Aber auf den will ich blicken: auf den Elenden und den, der zerschlagenen Geistes ist und der da zittert vor Meinem Wort (Jes. 66:2) und Prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene” (Röm. 12:2).

Werden Sie aufrichtig und offen die Wahrheit von Gottes Wort über Seine Heiligen Tage suchen und vor ihr zittern oder werden Sie sich den Massen und ihren Traditionen der heidnischen Feiertage der Menschen anschließen?

Die Zeiten und Gesetze Gottes

Die Konfessionen dieser Welt werden oft zugeben, dass sie sich nur halbherzig bemühen, neun der Zehn Gebote zu halten. In der Regel werden sie anerkennen, dass es falsch ist zu stehlen, zu töten, zu begehren, falsches Zeugnis abzulegen und Ehebruch zu begehen. Sie werden auch anerkennen, dass die Ehrung des Vaters und der Mutter, die Vermeidung von Götzendienst und den Namen Gottes nicht zu missbrauchen, während man behauptet, dem im Ersten Gebot beschriebenen Gott zu folgen, im Grunde gute Dinge sind, die man tut. Die meisten leisten jedoch schlechte Arbeit bei der tatsächlichen Einhaltung dieser neun Gebote und lehren, dass Christus sie offiziell abgeschafft und “für uns aufbewahrt” hat. Andererseits werden alle zumindest stillschweigend zustimmen, dass diese neun Gebote “gute Prinzipien” sind.

Beachten Sie. 3. Mose 20:8-11 offenbart, dass das Halten des Sabbats das Vierte Gebot ist und ein grundlegendes Gesetz Gottes! Der Sabbat wurde von Gott bei der Schöpfung zur heiligen Zeit gemacht. Gott hat den Sonntag, den ersten Tag der Woche, nie autorisiert oder geheiligt. Christus hielt den Sabbat (Lukas 4:16; Markus 2:27-28). So tat es Paulus (Apg. 13:42,44; 17:2; 18:4) und auch die neutestamentliche Kirche. In 3. Mose 31 wurde es “für immer” verordnet und soll “fortwährend” vom Volk Gottes aller “Generationen” eingehalten werden.

Theologen und Gläubige lehren schon lange, dass der wahre Sabbat der Bibel der siebte Tag ist. Samstag, nicht der Sonntag, ist der siebte Tag der Woche. Ein gutes Wörterbuch zeigt dies. Und der Wochenzyklus wurde nie geändert. Die Geistlichen dieser Welt mussten jedoch sorgfältig “Erklärungen” ausarbeiten, die viele klare Schriftstellen über das klare Gebot Gottes, Seinen Sabbat zu halten, verwerfen. Anstatt zuzulassen, dass Gottes Wort ihre Überzeugungen ändert, damit sie mit Seinen Wahrheiten übereinstimmen, ändern sie die Worte oder ihre Bedeutungen, um sie an ihre Überzeugungen anzupassen! Sie rechtfertigen das Halten des Sonntags, auch wenn Gottes Wort den Sonntag nie gerechtfertigt hat! Dasselbe gilt auch für die jährlichen Heiligen Tage.

Gott hat immer gesagt: “Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten” (3. Mose 20:8). Er hat nie gesagt: “Gedenkt des ersten Tages (des heidnischen Sonnentages), um ihn heilig zu halten”, oder hat Seine Kirche oder die Menschheit dazu ermächtigt, dies zu tun. Er hat auch nie Seinem Volk befohlen oder erlaubt, zahlreiche andere heidnische Feste und Tage der Anbetung zu halten. Er hat immer befohlen, sie nicht einzuhalten, und die frühe Kirche des Neuen Testaments hielt Gottes Heilige Tage über vier Jahrhunderte lang und ihr Überrest tut dies auch heute noch!

Weihnachten und Ostern haben nichts mit Gott zu tun und werden beide in der Schrift auf das Schärfste verurteilt. (Vielleicht möchten Sie unsere Broschüren Die Wahre Herkunft von Weihnachten und Die Wahre Herkunft von Ostern lesen, um mehr über diese Feiertage zu erfahren, die Menschen benutzt haben, um Gottes wahre Heilige Tage zu ersetzen).

Viele heidnische Feste, darunter Weihnachten (Saturnalien), Ostern (das Fest der Istǎr), Halloween, Neujahr, Valentinstag und die Anbetung am Tag der Sonne, wurden im gesamten Römischen Reich lange vor Christi erster Ankunft gefeiert. Während der Herrschaft des römischen Kaisers Konstantin wurden sie von dem abtrünnigen falschen System einfach in die Praxis umgesetzt und allen Bürgern des Reiches durch die Mittel der Zivilregierung aufgezwungen.

Daniel 7:25 warnt vor einem dominanten falschen Anführer, der “danach trachtet ZEITEN und GESETZE zu ändern”. Während dieses spezifische Ereignis noch bevorsteht, gab es bereits Vorläufer, die ähnliche Maßnahmen ergriffen haben. Die meist offensichtlichste Art und Weise, wie das “Kirchentum” die heiligen Zeiten und Gesetze Gottes gefälscht hat, bestand darin, Seinen Sabbat durch den heidnischen SONNENTAG zu ersetzten und damit Sein viertes großes Gesetz zu ändern (viele sprechen vom Sonntag als ihrem “Sabbat”) und Seine jährlichen Heiligen Tage mit zahlreichen heidnischen Feiertagen zu ersetzen, die seit Jahrhunderten von Römern und Griechen praktiziert wurden.

Doch es gibt noch eine andere Art und Weise, wie das bekennende Christentum, Gottes Art die Zeit zu markieren, verändert hat. Es beginnt das Jahr im tiefsten Winter, während Gott Sein Jahr im Frühling beginnt, wenn die Natur zum Leben erwacht. Die “Frau” beginnt ihre Tage in der Mitte der Nacht, während Gott die Tage von Sonnenuntergang zu Sonnenuntergang markiert. Die römische Religion beginnt die Arbeitswoche am zweiten Tag, Montag, während Gott den wöchentlichen Arbeitszyklus am ersten Tag der Woche, dem Sonntag, beginnt. Das heidnische Rom hat sich einen unnatürlichen Kalender ausgedacht, der ausschließlich auf der Grundlage der Sonne basiert und daher für seine Monate unterschiedliche Längen aufweist, während Gott Seinen Kalender auf dem Mond basiert und die Monate mit jedem Neumond beginnt.

Gottes heiliger Kalender, allgemein als der hebräische Kalender bezeichnet, wurde von Religiösen, Wissenschaftlern, Historikern und Pädagogen nie als die Art und Weise anerkannt, wie Gott die Zeit zu markieren und zu messen beabsichtigte. Die Juden haben diesen Kalender weder erfunden noch aus der Fantasie heraus entworfen. Seine Prinzipien gehen auf das erste Kapitel der Bibel zurück, wo Sonne und Mond bestimmt wurden “…für Zeichen und für Jahreszeiten und für Tage und Jahre” (I. Mose 1:14). Kein anderer Kalender harmonisiert die Sonnen- und Mondzyklen. Nur der von Gott genehmigte hebräische Kalender tut dies!

Die ganze Welt wurde dazu verführt, diese und andere “Änderungen” zu akzeptieren und wurde von den einfachen, klaren Geboten von Gottes Wort weggeführt. Milliarden sind achtlos in Unkenntnis der Anweisung Gottes geblieben und haben sich damit begnügt heidnische Bräuche, Praktiken, Tage und Zeiten zu glauben, die ihnen mit dem Löffel gefüttert wurden.

Wir werden lernen, dass der Gehorsam gegenüber Gottes wöchentlichen und jährlichen Sabbat miteinander verflochten ist und können nicht getrennt werden. Wenngleich sie alleinstehen oder zusammenfallen, ist es nicht der Zweck dieser Broschüre, zu beweisen, welcher Tag der christliche Sabbat ist. Dieses umfangreiche Thema wird in unserem Buch Samstag oder Sonntag – Welcher ist der Sabbat? ausführlich behandelt. Es ist jedoch unmöglich, das Thema der Sabbate Gottes zu studieren, ohne sowohl diese Broschüre als auch dieses Buch zu studieren. (Sie können auch Der Sabbat — Ist Zeit Verloren Gegangen? lesen, um den Beweis für den unveränderten wöchentlichen Zyklus seit der Zeit der Schöpfung zu erhalten). Sie sollten dies unbedingt tun, denn Argumente und Vermutungen derjenigen, die behaupten, dass Gottes klare Gebote nicht mehr gelten, werden gleichermaßen angewendet auf das Thema der wöchentlichen Sabbateinhaltung und der jährlichen Einhaltung des Sabbats.

Einige behaupten, dass Kolosser 2:16-17 den Sabbat und die Heiligen Tage ungültig macht. (Wir werden später sehen, dass dies nicht der Fall ist.) Andere behaupten, dass die jährlichen Sabbate Teil des Gesetzes von Mose waren. Dies war nicht der Fall, da sie eingehalten wurden, bevor das Gesetz des Moses der rituellen Befehle gegeben wurde. Andere behaupten, dass an diesen Tagen Opfer dargebracht wurden, aber 4. Mose 28:3 zeigt, dass an jedem Tag des Jahres Opfer dargebracht wurden.

Damit stellt sich nun also diese überaus wichtige Frage: Welche Tage waren es, die Gott heiligte und dem alten Israel befahl sie einzuhalten? Ein wichtiger Hintergrund ist unerlässlich, um das Thema der sieben jährlichen Festtage Gottes, wie sie im Alten Testament gelehrt wurden, richtig anzugehen.

Sie werden im 3. Buch Mose vorgestellt.

Das Kapitel der Heiligen Tage

3. Mose 23 lässt sich am besten als das “Kapitel der Heiligen Tage” beschreiben und wird auch oft so genannt. Es enthält eine kurze Beschreibung der sieben jährlichen Heiligen Tage Gottes, auch Feste oder Sabbate genannt, die wir im Laufe des Kapitels als austauschbare Begriffe sehen werden. Wir werden später die Bedeutung dieser Tage untersuchen.

Beachten Sie: “Und der HERR redete zu Mose: Rede zu den Söhnen Israel und sage zu ihnen: Die FESTE DES HERRN, die ihr als heilige Versammlungen (befohlene Zusammenkunft) ausrufen sollt, MEINE FESTE sind diese” (Vs. 1-2). Vers 3 bringt den wöchentlichen Sabbat als eines von Gottes Festen ein: “Sechs Tage soll man Arbeit tun; aber am siebten Tag ist ein ganz feierlicher SABBAT, eine heilige Versammlung. Keinerlei Arbeit dürft ihr tun; es ist ein Sabbat für den HERRN in all euren Wohnsitzen.” Vers 4 leitet den Rest der Feste Gottes ein: “Dies sind die FESTE DES HERRN, heilige Versammlungen, die ihr ausrufen sollt zu ihrer bestimmten Zeit.”

Mit einer Ausnahme, Feste und Sabbate sind ein und dasselbe.

Vers 5 offenbart das erste von Gottes Festen: “Im ersten Monat, am Vierzehnten des Monats, zwischen den zwei Abenden, ist PASSAH dem HERRN.”

Als nächstes sehen wir, dass die sieben Tage der Ungesäuerten Brote eingeführt werden. And diesen Tagen, beginnend mit dem Tag des Passah, mussten die Israeliten ungesäuertes Brot essen: “Am fünfzehnten Tag dieses Monats ist das FEST DER UNGESÄUERTEN BROTE dem HERRN; sieben Tage sollt ihr ungesäuertes Brot essen…Am siebten Tag ist eine heilige Versammlung, keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tun” (Vs. 6:8). Der erste und der siebte Tag sind beides Heilige Tage.

Die Verse 9-22 geben eine detailliertere Beschreibung des nächsten Festtages, bezeichnet als Erstlinge der Ernte, oder Pfingsten, da man fünfzig Tage ab dem wöchentlichen Sabbat während der Zeit der Ungesäuerten Brote zählen muss, um zu bestimmen, wenn dieser Festtag einzuhalten ist. Dieser Tag wurde im späten Frühjahr eingehalten. Lesen Sie nun: “…eine EWIGE ORDNUNG für eure Generationen in all euren Wohnsitzen. Und ihr sollt für euch zählen von dem Tag nach dem Sabbat, von dem Tag, an dem ihr die Garbe fürs Schwingopfer gebracht habt: Es sollen sieben volle Wochen sein. Bis zum andern Tag nach dem siebten Sabbat sollt ihr fünfzig Tage zählen…aus euren Wohnungen sollt ihr Brot fürs Schwingopfer bringen, zwei von zwei Zehnteln Weizengrieß sollen es sein, gesäuert sollen sie gebacken werden, als ERSTLINGE für den HERRN” (Vs. 14-17).

Vers 21 erklärt, dass das Fest der Erstlinge eine befohlene Versammlung ist, und wiederholt, um die Bedeutung hervorzuheben, dass es von Gott für immer verordnet wurde: “Und ihr sollt an ebendiesem Tag einen Ruf ergehen lassen - eine heilige Versammlung soll euch sein. Keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tun: eine EWIGE ORDNUNG in all euren Wohnsitzen für eure Generationen.”

Dieser Abschnitt enthält eine zweite Betonung von Gott über die dauerhafte Etablierung dieser Tage, damit niemand missverstehen kann, was “für immer” bedeutet. Beachten Sie, dass Israel diese Tage “für eure Generationen hindurch” (zweimal wiederholt). Es gibt noch Generationen von Israel, die heute auf der Erde leben.

Die Herbstsaison umfasst die letzten vier jährlichen Heiligen Tage, beginnend mit dem Posaunenfest: “Im siebten Monat, am Ersten des Monats, soll euch Ruhe sein, eine Erinnerung durch LÄRMBLASEN, eine heilige Versammlung. Keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tun, und ihr sollt dem HERRN ein Feueropfer darbringen” (Vs. 24-25).

Als nächstes kommt der Versöhnungstag, der ein jährlicher Sabbat, aber kein Festtag ist. Das lag daran, dass kein Essen und Trinken erlaubt war: “Doch am Zehnten dieses siebten Monats, da ist der VERSÖHNUNGSTAG. Eine heilige Versammlung soll er für euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen… keinerlei Arbeit dürft ihr tun…denn es ist der VERSÖHNUNGSTAG, um Sühnung für euch zu erwirken vor dem HERRN, eurem Gott…eine ewige Ordnung für eure Generationen in all euren Wohnsitzen. Ein feierlicher Sabbat soll er für euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen. Am Neunten des Monats, am Abend, vom Abend bis zum Abend, sollt ihr euren Sabbat feiern” (Verse 27-28, 31-32). Wieder einmal wurde befohlen, den Versöhnungstag “für immer” und “für eure Generationen” einzuhalten.

Fünf Tage nach dem Versöhnungstag ist das Laubhüttenfest, das sieben Tage dauert und auf das der Letzte Große Tag folgt, der hier als “der achte Tag” bezeichnet wird.

Die Verse 34-36 beschreiben diese Feste: “Rede zu den Söhnen Israel: Am fünfzehnten Tag dieses siebten Monats ist das FEST DER LAUBHÜTTEN sieben Tage für den HERRN. Am ERSTEN TAG soll eine heilige Versammlung sein, keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tun…am ACHTEN TAG soll für euch eine heilige Versammlung sein…es ist eine Festversammlung, keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tun.”

Dieses Kapitel beschreibt sieben Feste und sieben jährliche Heilige Tage. Der Versöhnungstag ist ein Heiliger Tag, aber offensichtlich kein Festtag, da Essen und Trinken nicht erlaubt ist.

In den Versen 40-43 wird das Laubhüttenfest weiter beschrieben und was Gott Israel, durch die Einhaltung lehren wollte: “Und ihr sollt euch am ersten Tag prächtige Baumfrüchte nehmen, Palmwedel und Zweige von dicht belaubten Bäumen und von Bachpappeln und sollt euch vor dem HERRN, eurem Gott, sieben Tage freuen. Und ihr sollt es sieben Tage im Jahr als Fest für den HERRN feiern: eine EWIGE ORDNUNG für eure Generationen; im siebten Monat sollt ihr es feiern. In Laubhütten [vorübergehende Wohnungen] sollt ihr wohnen sieben Tage. Alle Einheimischen in Israel sollen in Laubhütten wohnen, damit eure Generationen wissen, dass Ich [Gott] die Söhne Israel in Laubhütten habe wohnen lassen, als ich sie aus dem Land Ägypten herausführte. Ich bin der HERR, euer Gott.”

Lassen Sie uns einen Moment zusammenfassen. Einschließlich Vers 41 sagt Gott viermal, dass Seine Feste für immer verordnet wurden! Zweimal erklärt Er, dass sie über alle Generationen Israels hinweg eingehalten werden sollten. Gott meint es sehr ernst mit der Einhaltung Seiner Feste, denn die Verse 29-30 besagen, dass jeder, der sie nicht befolgt, “ausgerottet”, “umkommt”, getötet wird!

Die Verse 37-38, 44 wiederholen, “Das sind die FESTE DES HERRN” und sind “DIE SABBATE DES HERRN”. (In Vers 39 wird erklärt, dass der erste Tag des Laubhüttenfests und der Letzte Große Tag auch “Sabbate” sind). Die sind nicht die “Feste der Juden” oder “Israels Feste”, wie einige, die unehrlich mit der Heiligen Schrift umgehen, behaupten.

Behalten Sie dies fest im Gedächtnis. Die Heiligen Tage sind GOTTES Sabbate. sie sind die Feste des Herrn!

Israel Fortwährend Ungehorsam

Israel weigerte sich, Gottes Sabbaten, jährlich oder wöchentlich, über längere Zeit treu zu bleiben. Es gab Zeiten, in denen sie sie einhielten, bevor sie Gott wieder ungehorsam wurden und in die Praktiken der Nationen um sie herum zurückfielen.

In Hesekiel beschreibt Gott, wie Er Israel alle Seine Sabbate gab und was sie damit gemacht haben. Beachten Sie: “Und auch meine Sabbate gab Ich ihnen, dass sie zum Bundeszeichen seien zwischen Mir und ihnen, damit man erkenne, dass Ich, der HERR, es bin, der sie heiligt. Aber das Haus Israel war widerspenstig gegen Mich in der Wüste; sie lebten nicht in Meinen Ordnungen und verwarfen Meine Rechtsbestimmungen, durch die der Mensch, wenn er sie tut, lebt; und Meine Sabbate entweihten sie sehr. Da gedachte ich, Meinen Grimm in der Wüste über sie auszugießen, um sie zu vernichten” (20:12-13).

Ein Zeichen kennzeichnet. Die Sabbate kennzeichnen, wer Gottes Volk ist und dass Er der wahre Gott, der Schöpfer ist. Israel war nicht gewillt, Gottes “Unterschrift” auf sich zu tragen, und rebellierte, damit sie den Sitten und Gebräuchen anderer Götter folgen konnten. Alle, die den wöchentlichen Sabbat einhalten, sind verpflichtet, sich (durch ein Gedenken) an die Woche der Schöpfung in I. Mose 1:1 bis 2:7 zu erinnern. Sie Schöpfung identifiziert Gott und beweist Seine Existenz und die Einhaltung des Sabbats zwingt den Menschen alle sieben Tage, sich daran zu erinnern, wer der wahre Gott ist. Diejenigen, die den Sabbat einhalten, können nicht in die Anbetung anderer Götter abschweifen.

Beachten Sie auch, dass Gott sagte: “Ich habe ihnen Meine Sabbate gegeben”. Er nannte sie “Meine Sabbate”, weil Er nie beabsichtigte, sie als “Israels Sabbate” zu betrachten. Das Wort Sabbate ist plural, weil der wöchentliche Sabbat nicht der einzige Sabbat ist, von dem Gott sagte, er sei ein ewiges Zeichen zwischen Ihm und Seinem Volk.

Obwohl die Menschheit seither gegen Gottes Sabbate rebelliert hat, sind sie auch heute noch das Zeichen, der NACHWEIS der Identität, zwischen Gott und Seinem wahren Volk (Vers 20).

Wenn der Neutestamentlichen Kirche immer noch befohlen wird, diese Tage einzuhalten, müssen wir verstehen, was ist die Kirche und wann Gott diesen Begriff zum ersten Mal gebrauchte.

Was Ist die Kirche?

In Matthäus 16:18, versprach Christus, Seine Kirche zu bauen. Matthäus steht im Neuen Testament. Aber welche Eintragung enthält das Alte Testament, wenn überhaupt, über den Beginn der Kirche Gottes?

Lukas schrieb als er von Mose sprach, “Dieser ist es, der in der Gemeinde in der Wüste…und mit unseren Vätern. Er empfing lebendige Aussprüche, um sie uns zu geben” (Apg. 7:38).

Wenn im gesamten Alten Testament das Wort “Gemeinde” verwendet wird, ist damit die alttestamentliche Kirche gemeint. Es ist in seiner Bedeutung nahezu identisch mit dem Wort “Kirche” im Neuen Testament, dessen Ursprung das griechischen Wort Ekklesia ist. Es ist dasselbe Wort Ekklesia, das in Apostelgeschichte 7:38 als “Kirche” wiedergegeben wird, wenn es auf die alttestamentliche Gemeinde Israels verweist.

Das alte Israel war eine souveräne Nation, aber es war sowohl Kirche und Staat in einem. Ihr erstes Oberhaupt war Mose, gefolgt von Josua und anderen. Während es verschiedene Arten von Herrschern hatte (Propheten, Richter, Könige, Priester), waren die Gesetze Gottes auch zivile Gesetze und mussten als nationales Gesetz eingehalten werden. Viele rituelle und zeremonielle Gesetze, Teil des Gesetzes von Mose, wurden aufgrund der Übertretung Israels hinzugefügt, um die Gewohnheit zu lehren, Gottes Gesetzen zu gehorchen. Die rituellen Gesetze, die bis zur Zeit Christi beibehalten werden sollten, umfassten in erster Linie körperliche Verordnungen, Waschungen verschiedener Art, die Bezeichnung “Unreinheit” aus verschiedenen Gründen und verschiedene Arten von Fleisch- und Trankopfern.

Der Sabbat und die Heiligen Tage waren nie Teil der Gesetze Mose von Ritualen, Waschungen und Opfergaben. Der Sabbat begann bei der Schöpfung, und die Heiligen Tage wurden gegeben, lange bevor Gott Brand- und Schlachtopfern befahl (Jer. 7:22-23). Die Gesetze des Moses wurden hinzugefügt, weil die Menschen die bereits festgelegten Gesetze Gottes nicht einhalten wollten. Dieser Punkt ist von entscheidender Bedeutung und muss verstanden werden. Sie waren nicht dasselbe. Die Heiligen Tage sollten für immer eingehalten werden, aber Opfer sollten nur so lange dargebracht werden, bis Christus, Gottes größtes Opfer, am Pfahl starb und damit ihre Notwendigkeit aufhob.

Die Kirche des Neuen Testaments wird auch als “eine heilige Nation” bezeichnet (I. Petr. 2:9). Aber sie ist eine geistliche und keine bürgerliche Nation. Die Gesetze Gottes, die dem alten Israel gegeben wurden, der Kirche in der Wildnis, müssen immer noch vom geistlichen Israel befolgt werden, der Kirche des Neuen Testaments. Das ist der primäre Unterschied zwischen dem Israel des Alten und des Neuen Testaments.

Alles, was Gott tut, hat einen Zweck. Alles wurde sorgfältig geplant und hat einen oder mehrere bestimmte Gründe. Dies ist der Fall bei den Heiligen Tagen. Gott hat sie aus einem bestimmten Grund gegeben, einem HÖCHSTEN ZWECK!

Der Zweck von Gottes Heiligen Tagen ist, dass sie die Gesamtheit von Gottes Plan für die Menschheit widerspiegeln und erklären! Da sie jedes Jahr in einer Reihenfolge gehalten werden, sind die sieben jährlichen Sabbate oder Festtage eine Art Generalprobe von Ereignissen, von denen Gott nicht will, dass Sein Volk sie jemals vergisst. Sie sind eine Erinnerung im Voraus an Dinge, die Gott, während der verschiedenen Zeitalter und Verwaltungen Seines 6000-jährigen Zwecks für die Menschheit zu tun beabsichtigt.

Diejenigen die diese Tage kontinuierlich jedes Jahr einhalten, werden automatisch daran erinnert, was Gott tut. Sie verstehen, dass diese Tage ganz bestimmte Ereignisse, Zeitpunkte und Zeitabschnitte in Gottes Plan symbolisieren und darstellen.

Keine der Nationen der Welt hält Gottes Sabbat oder Heilige Tage ein. Infolgedessen versteht keine der Nationen der Welt Gottes Zweck, oder dass Er überhaupt einen Zweck hat. Das ist im Laufe der Geschichte immer so gewesen. Keine der Nationen der Welt weiß, wer der wahre Gott ist und das hat dazu geführt, dass sie allen falschen Göttern und Götzen dienen.

Abgesehen davon, dass sie einst Kenntnis von Gottes Sabbaten hatten, sind die modernen Nationen, die von den Nachkommen des alten Israel bevölkert werden, nicht anders. Sie sind zusammen mit dem Rest der Nationen in Götzendienst und heidnische Praktiken verfallen, weil sie Gottes Sabbat und Heilige Tage vergessen haben. Sie haben auch die Kenntnis für ihre wahre Identität verloren. Das Zeichen Gottes zu verlieren, sorgte dafür, dass dieses geschehen würde. (Unser Buch Amerika und Großbritannien in der Prophezeiung wird Ihnen die faszinierende Geschichte darüber erzählen, wer sie sind und was ihre Zukunft bringt).

Die Konfessionen dieser Welt sind über die grundlegendsten Aspekte von Gottes Plan und Lehre im Unklaren. Sie verstehen nicht den Empfang von Gottes Heiligem Geist, den Bekehrungsprozess, was es bedeutet, wiedergeboren zu sein, das wahre Evangelium vom Reich Gottes, was beim Tod passiert, die biblische Definition von Sünde, dass der Himmel nicht die Belohnung der Geretteten ist, dass Errettung etwas mit Herrschaft zu tun hat (für die man sich nach einer lebenslangen Überwindung der Sünde und des Fleisches qualifiziert), der Zweck der Kirche, der Auftrag der Kirche, wie der Weltfrieden kommen wird, der Ursprung der menschlichen Natur, der Ursprung des Teufels, die biblische Definition des Glaubens, dass die Lehre von der unsterblichen Seele eine Fiktion ist, usw. Die meisten verstehen oder glauben nicht einmal wirklich, dass Christus wiederkommen wird, oder was dies für die gesamte Zivilisation bedeutet! Dieselben Millionen glauben, dass die Kreuzigung Christi den Plan der Erlösung beendet hat. (In Wirklichkeit werden wir lernen, dass das Opfer Christi diesen Plan nur begonnen hat.)

Wäre das alte Israel den Sabbaten Gottes treu geblieben, würden sie die Wahrheit all dieser Lehren verstehen. Und wenn die Welt plötzlich anfangen würde, diese Tage zu halten, würden sie zu dieser Erkenntnis kommen. Aber Gott ruft jetzt nicht die Welt. Er ruft Einzelne. Jeder, der bereit ist, Gottes Wahrheit zu erforschen und zu beweisen, kann die größten Geheimnisse entschlüsselt sehen, die einer getäuschten, verwirrten, verblendeten Welt jetzt unbekannt sind.

Nachdem wir nun festgestellt haben, was Gottes Heilige Tage sind, müssen wir mehr vom Alten und Neuen Testament untersuchen, um zu sehen, ob und wo sie erwähnt werden, ihre Bedeutung verstehen und WARUM Gott ihre Einhaltung auf ewig befohlen hat. Wir müssen uns jeden der jährlichen Sabbate, beginnend mit dem Passah, ansehen und verstehen, was sie uns lehren.

Israel Hatte den Wahren Gott Vergessen

Fast jeder versteht, dass “Gott Israel aus Ägypten herausgeführt hat”. Aber fast niemand versteht, dass Ägypten ein Typ von Sünde war und dass Israel dadurch versklavt wurde. Gott musste Israel aus dieser Knechtschaft befreien und dazu brauchte es eine Reihe von Wundern. Alle, die aus dieser Welt herausgerufen wurden, befinden sich in einem modernen “Ägypten”, einem Babylon der Sünde, der Verwirrung und Ablehnung des wahren Gottes. Erinnern Sie sich. Gott schüttete Seine Plagen über Ägypten aus, bevor Er Sein Volk befreite. Die biblische Prophezeiung offenbart, dass Gott dies wieder tun wird.

Hollywood hat den Exodus verschönert und manchmal sehr ungenau dargestellt. Aber die meisten sind zumindest vage damit vertraut, wie Gott Seine Macht und Seine Identität durch WUNDER geschaffen hat. Gott benutzte sie, um Sich in Israel wieder einzuführen.

Überlegen Sie. Gott gab dem alten Israel den Sabbat durch Mose. Warum hat Gott das getan? Er musste es tun! Israel hatte gerade 200 Jahre der Sklaverei in Ägypten verbracht. In all diesen Jahren war es ihnen nicht erlaubt, den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, ihrer Vorväter, anzubeten. Zu der Zeit, als Gott sie befreite, hatten sie die Identität des wahren Gottes und Seinen Sabbat vergessen. Sie hatten keinen Zugang zu Schriften und waren gezwungen, die falschen Götter Ägyptens anzubeten. Deshalb musste Gott sich ihnen ein zweites Mal offenbaren.

Das ist ein Grund dafür, dass der Sabbatbefehl mit den Worten “Gedenke des Sabbattages” beginnt, Israel hatte ihn vergessen. Abraham, Isaak und Jakob hatten Gottes Gesetz befolgt (I. Mose 26:5, 5. Mose 30:20), aber die Kenntnis des Sabbats war im Laufe der Jahrhunderte in Ägypten verloren gegangen.

Gott beschloss, Israel das Sabbatgebot deutlich zu machen, während sie in der Wüste Sin (Zin) waren. Israel hatte die “Fleischtöpfe” Ägyptens hinter sich gelassen und murrte zu Mose, weil es ihnen an Nahrung mangelte. Gott musste Sein Volk auf die Probe stellen, um zu sehen, ob sie Seinem Gesetz gehorchen würden. Er kreierte einen spezifischen Test durch Manna, der Israel die Einzigartigkeit der heiligen Zeit des Sabbats lehren sollte. Der Bericht ist im 2. Mose zu finden. (Es veranschaulicht, dass die Menschen nahezu eifrig glauben, dass sich die Zeit oder Gottes Gesetze ändern können).

Das Passah

Gott befahl den Israeliten, ein junges Lamm ohne Flecken oder Makel zu sich zu nehmen, um einen Typus von Christus darzustellen, dem Lamm Gottes (Johannes 1:29). Dies sollte immer am 10. Tag des ersten Monats des heiligen hebräischen Jahres geschehen. Im Gegensatz zu allen von Menschen erdachten Kalendern, die das Jahr mitten im Winter beginnen, begann dieses heilige Jahr im Frühjahr, um die Tagundnachtgleiche, mit dem Neumond.

Israel hatte auch die Kenntnis über den heiligen Kalender verloren. Beachten Sie, was Gott befohlen hat: “Dieser Monat soll für euch der Anfangsmonat sein, er sei euch der erste von den Monaten des Jahres” (2. Mose 12:2). Da das Opfer Christi der Anfang von Gottes Plan war, sollte das Passah im “Anfangsmonat” stattfinden.

Viele verstehen einige Aspekte des Opfers Christi, aber sehen nicht darüber hinaus den großen Zweck, den Gott in jedem der folgenden anderen Festtage offenbart.

Am 10. Tag des Abib (dem ersten hebräischen Monat) sollte Israel ein unbeflecktes Lamm auswählen. Vier Tage später, am 14. Tag des Abib, sollte das Lamm geschlachtet werden. 2. Mose 12:6 besagt, dass es “am Abend” getötet werden sollte, was im hebräischen Original bedeutet “zwischen den beiden Abenden”. In einigen Bibeln, an den Seitenrändern wird dies deutlich vermerkt. Die Jüdische Enzyklopädie erklärt, dass dies die Zeit ist, die allgemein als Dämmerung oder Abenddämmerung bezeichnet wird. Dieser Zeitraum wird als die Zeit nach Sonnenuntergang, jedoch vor Eintritt der völligen Dunkelheit beschrieben. Mit anderen Worten, es war ganz zu Beginn des 14. als das Lamm getötet wurde und bald darauf wurde das Blut des Lammes über die Türpfosten der Häuser der Israeliten gesprenkelt. Um Mitternacht schlug der Todesengel alle Erstgeborenen Ägyptens tot. Aber Gott hatte den Israeliten gesagt, “wenn Ich das Blut sehe, dann werde Ich an euch vorübergehen”, daher der bekannte Begriff Passah.

Das Wort Passah findet sich im Neuen Testament in einer sehr aussagekräftigen Schriftstelle. Paulus schrieb den Korinthern wie “Christus unser Passah für uns geopfert wurde.” Dieser Vers beseitigt jeden Zweifel darüber, wer der Mittelpunkt der alttestamentlichen Einhaltung des Passahs ist. Es war Christus und das ist einer unserer ersten großen Hinweise, dass die alttestamentlichen Festtage direkt mit Gottes Plan verbunden sind. Das vergossene Blut des alttestamentlichen Lammes war eine Art des vergossenen Blutes Christi, dem Lamm Gottes. Jeder bekennende Christ erkennt an, dass das Opfer Christi für die Errettung von außerordentlicher Bedeutung ist. Warum kann er nicht erkennen oder ist bereit, zu prüfen, dass auch die übrigen Seiner Feste bei der Einhaltung eine große geistige Bedeutung haben?

2. Mose 12:6 erklärt, dass das Passahlamm “am Abend” getötet werden soll, in der Abenddämmerung (offizielle jüdische Übersetzung). Wir sollten kurz erklären, dass einige glauben, dass das Lamm nach Mittag (gegen 15 Uhr) im Tageslicht des 14. getötet wurde. Es wird dann angenommen, dass es am Abend des 15. gegessen wurde, wobei Israel Ägypten in derselben Nacht verließ. Diese Theorie ist unmöglich. Lassen Sie uns verstehen, warum.

5. Mose 16:6 zeigt, dass das Lamm immer bei Sonnenuntergang geschlachtet wurde. Dennoch wurde es immer während des 14. gegessen, nicht danach (3. Mose 23:5-6). Gott macht die Dinge genau zur richtigen Zeit! Die Zeit ist einmal im Jahr, in der Nacht, am Anfang des 14. Abib, nachdem die Sonne untergegangen ist!

Zurück zu 2. Mose 12, die Verse 8-11 beschreiben wie es in der Nacht des 14. geröstet und gegessen werden sollte. Vers 12 erklärt, wie Gott “in dieser Nacht durch das Land Ägypten ziehen und…alle Erstgeburt erschlagen würde”. Vers 22 beschreibt, was die Israeliten mit dem Blut des geschachteten Lammes zu tun hatten: “…streicht etwas von dem Blut, das in dem Becken ist, an die Oberschwelle und an die beiden Türpfosten. Ihr aber - von euch darf bis zum Morgen keiner zur Tür seines Hauses hinausgehen.”

Nehmen Sie dies sorgfältig zur Kenntnis, dass niemand in der Nacht sein Haus verlassen durfte. In Vers 29 heißt es: “Um Mitternacht erschlug der Herr alle Erstgeborenen”. In den Versen 30-31 wird erklärt, dass der Pharao “sich in der Nacht erhob”, und rief nach Mose und Aaron, um den Israeliten zu sagen, dass sie gehen sollten. Die Ägypter versuchten sie loszuwerden (Vs. 33) und die Bibel zeichnet auf, dass die Israeliten sich von den Ägyptern “erbeten” (Vs.35) oder “plünderten” (Vs.36).

Das bedeutet, dass sie Gold, Silber, Juwelen und Kleidung auf Anfrage mitnahmen. Dies dauerte mehrere oder sogar viele Stunden, aber es konnte nicht während der Nacht geschehen, da die Israeliten während dieser Zeit ihre Häuser nicht verlassen durften. Offensichtlich fand die Beschlagnahmung dieser physischen Güter durch Israel bei Tageslicht des 14. statt.

2. Mose 12:10 fügt den Beweis dafür hinzu, dass das Volk in der Nacht, in der Pharao aufstand, Ägypten nicht verlassen konnte, weil es “am Morgen” alles verbrennen sollte, was “davon [dem Lamm] übriggeblieben war.”

5. Mose 16:1 fügt eine weitere wichtige Bestätigung hinzu: “…feiere Passah dem HERRN, deinem Gott! Denn im Monat Abib hat der HERR, dein Gott, dich nachts aus Ägypten herausgeführt.” Offensichtlich musste dies die Nacht des 15. sein, denn Israel blieb in der Nacht des 14. zu Hause.

4. Mose 33:3 bestätigt, dass dies der 15. war: “Sie brachen auf von Ramses im ersten Monat, am fünfzehnten Tag des ersten Monats. Am zweiten Tag nach dem Passah zogen die Söhne Israel aus mit erhobener Hand vor den Augen aller Ägypter.”

2. Mose 12:41-42 führt die “Nacht des HERRN, die eingehalten werden soll”, ein. Beachten Sie: “…es geschah an ebendiesem Tag [dem 15.], dass alle Heerscharen des HERRN aus dem Land Ägypten auszogen. Eine Nacht des Wachens war dies für den HERRN, damit er sie aus dem Land Ägypten herausführen konnte; das ist diese dem HERRN geweihte Nacht.” (Vers 43 bis zum Ende des Kapitels ist ein neuer Abschnitt, in dem klargestellt wird, wer das Passah essen durfte).

Das Passah wurde in der Nacht des 14. gehalten, aber die Nacht “des Wachens”, als Israel bei Nacht aus Ägypten ausreiste, war der 15. Gott beabsichtigte, dass Israel sich an seine Befreiung aus Ägypten durch eine besondere und separate Feier eine Nacht später erinnert.

Das alttestamentliche Passah ging immer dem jährlichen Sabbat voraus, der als erster Tag der Ungesäuerten Brote bezeichnet wurde. Dieser Tag war ein Hoch- oder Festtag, der jedes Jahr wiederum am Tag unmittelbar nach dem Passah gefeiert wurde. Beachten Sie 4. Mose 28:16-17: “Und im ersten Monat, am vierzehnten Tag des Monats, ist Passah für den HERRN. Und am fünfzehnten Tag dieses Monats ist ein Fest.” Dieses Fest war der erste Tag der Ungesäuerten Brote. Erinnern Sie sich, dass 3. Mose 23:5-6 genau dasselbe sagte. Das Passah ist am 14. und die folgenden sieben Tage sind die Tage der Ungesäuerten Brote.

Die Tage der Ungesäuerten Brote

Vom 15. bis zum 21. Abib, ein Zeitraum von sieben Tagen, ist ein Fest, das die Tage der Ungesäuerten Brote genannt wird. Das bedeutet, dass für diesen einwöchigen Zeitraum unmittelbar nach dem Passah täglich nur ungesäuertes Brot gegessen werden sollte. Brot, das ohne Hefe oder andere Treibmittel hergestellt wird. Zur Zeit des Neuen Testaments wurden die Tage der Ungesäuerten Brote als achttägiger Zeitraum bezeichnet, da die Treibmittel normalerweise während des Tageslichts des 14. aus den Häusern gebracht wurden. Doch die siebentägige Periode der ungesäuerten Brote beginnt nach dem Passah, am 15.

Der erste und letzte dieser Tage, der 15. und der 21., sollten jährliche Sabbate sein. Während 3. Mose 23:4 deutlich das Passah als eines der Feste Gottes einschließt, erinnern wir uns daran, dass es im 4. Mose 28:17 heißt: “Und am fünfzehnten Tag dieses Monats ist ein Fest; sieben Tage sollen ungesäuerte Brote gegessen werden.”

2. Mose 12:14-16 macht für Gott einen entscheidenden Unterschied über die Wichtigkeit des Festes, das am 15. gehaltenen wird: “Und dieser Tag soll euch eine ERINNERUNG sein, und ihr sollt ihn feiern als FEST für den HERRN. Als ewige Ordnung für all eure Generationen sollt ihr ihn feiern. Sieben Tage sollt ihr ungesäuertes Brot essen; ja, gleich am ersten Tag sollt ihr den Sauerteig aus euren Häusern wegtun…am ersten Tag [15.] sollt ihr eine heilige Versammlung halten und ebenso am siebten Tag [21.] eine heilige Versammlung…”

Diese Passage macht deutlich, dass das Fest am 15. ein Gedenken an Gott war. Er wollte, dass dieser Tag (und nicht der 14., wie manche behaupten) ein Gedenktag, eine jährliche Erinnerung daran, dass Gott Israel aus Ägypten befreit hatte. Es sollte eine “ewige Ordnung” sein, “für all eure Generationen.” Die Tage der Ungesäuerten Brote sind für Gott wichtig, und dies wiederholt, was Er in 3. Mose 23 über die Dauerhaftigkeit dieses und Seiner anderen Feste sagte. Erinnern Sie sich, dass “heilige Versammlung” ein befohlenes zusammenkommen bedeutet. Gott hat befohlen, dass sich Sein Volk an diesem Tag fortwährend über alle Generationen hinweg versammelt, FÜR IMMER!

In Vers 17 verdeutlicht Gott seine Absicht, dass dieser Tag “für immer” bewahrt werden soll. Aber dieser Vers beginnt auch zu erklären, warum: “Denn an ebendiesem Tag habe ich eure Heerscharen aus dem Land Ägypten herausgeführt. Darum sollt ihr diesen Tag halten als ewige Ordnung für all eure Generationen.” Einige Übersetzungen spiegeln wider, dass Gott diese ganze “Periode” als “eine ewige Institution” gewollt hat. (In Vers 24 wird auch das Wort “für immer” in Bezug auf das Passah wiederholt).

Diese Verordnung wurde erlassen, bevor das Gesetz Mose gegeben wurde. Aber warum wurde es eingeführt?

Warum die Tage der Ungesäuerten Brote?

Passah und die Tage der Ungesäuerten Brote sind voneinander abhängig. Hier ist der Grund dafür. Passah stellt das Opfer Christi dar, damit die Sünde vergeben und entfernt werden konnte. Das Fest der Ungesäuerten Brote deutet nicht das Opfer Christi an.

Welchen Sinn hätte es, das Passah einzuhalten, wenn diejenigen, die gereinigt sind, sich wieder der Sünde zukehren? Ägypten ist ein Typ der Sünde. Die Tage der Ungesäuerten Brote zeigen, wie Gottes Volk aus der Sünde herausgenommen wird und wie sie durch Gehorsam gegenüber Gottes Gesetz aus ihrem Leben entfernt wird. Dies ist ein äußerst wichtiger Punkt. Bedenken Sie. Das Passah ist ein eintägiges Fest. In gewisser Weise stellt es ein einzelnes Ereignis dar: Die Vergebung der Sünden durch das Blut Christi. Die Tage der Ungesäuerten Brote sind ein Zeitraum von sieben Tagen. Sie spiegeln eher die Zeitdauer wider als einen Moment der Zeit. Der Christ praktiziert die Sünde aus seinem Leben zu verbannen als Lebensform. Gott stellte Israel durch Mose all diese Einrichtungen vor, bevor Er auch nur ein Wort über die zeremoniellen und rituellen Waschungen und Opfergesetze gesprochen hatte, die wir zuvor erwähnt haben!

Kein ehrlicher Mensch kann glauben, dass Gott nicht beabsichtigt hat, dass alle, die Ihm dienen, das Passah und die Tage der Ungesäuerten Brote als eine immerwährende, dauerhafte Einrichtung einhalten. Aber WARUM würde Gott dies tun?

Das Essen von ungesäuertem Brot ist ein Bild dafür, den Sauerteig, SÜNDE, aus dem Leben der Menschen zu entfernen. Woher wissen wir das? Sagt die Bibel dies klar und deutlich? Erster Hinweis: “Und Mose sagte zum Volk: Gedenkt dieses Tages, an dem ihr aus Ägypten gezogen seid, aus dem Sklavenhaus…” (2. Mose 13:3). Dieser Vers schafft die Grundlage.

Jetzt sind wir bereit, Gottes großen Zweck für dieses Fest zu verstehen. Lassen Sie es uns das klar sehen: “Sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot essen, und am siebten Tag ist ein Fest für den HERRN… und du sollst dies deinem Sohn an jenem Tag so erklären: Es geschieht um deswillen, was der HERR für mich getan hat [jeder israelitische Elternteil, der zu seinem Kind spricht], als ich aus Ägypten zog. Und es sei dir ein Zeichen auf deiner Hand und ein Zeichen der ERINNERUNG zwischen deinen Augen, damit das Gesetz des HERRN in deinem Mund sei…So sollst du denn diese Ordnung zu ihrer bestimmten Zeit von Jahr zu Jahr halten [Gedenktage sind jährlich] (Vs. 6:8-10).

Dieser Vers ist außergewöhnlicher und sehr bedeutsam! Die Einhaltung der Tage der Ungesäuerten Brote hat damit zu tun, dass Gottes Gesetz aktiv in unserem Geist und Herzen wirkt. Noch einmal, was nützt uns die Vergebung vergangener Sünden durch Christus, wenn man weiterhin Sünde als Lebensweise praktiziert? Natürlich musste Gott die Verordnung, das Gesetz, der Tage der Ungesäuerten Brote als eine Fortsetzung der Einhaltung und Bedeutung Seines Passahs festlegen! Es ist absolut wichtig, dass Sie Gottes Geist, Seine Absicht, in Bezug auf diesen Festtag sehen und verstehen!

Der Hinweis, dass dieses Fest ein Zeichen “an deiner Hand” ist, bedeutet, dass es Handlungen, unsere Werke, beinhaltet. Der Ausdruck “zwischen deinen Augen” bezieht sich auf den Verstand, den Willen.

Alle Menschen sündigen (Röm. 3:23). Das Blut Christ vergibt “vergangene Sünden” (Vs. 25). Aber die Menschen haben nicht die Kraft, die Sünde selbst zu überwinden. Sie müssen genauso wie Israel aus Ägypten befreit werden. Sehen Sie das? Können Sie die Bedeutung dieses Festes besser begreifen?

Wir haben bereits in I. Korinther 5:6-8 erwähnt, als wir von “Christus unserem Passah” sprachen. Diese neutestamentliche Passage erweitert II. Mose 13. Lassen Sie uns nun diese Verse in ihrer Gesamtheit lesen: “Euer Rühmen ist nicht gut. Wisst ihr nicht, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert? Fegt den alten Sauerteig [physischer Sauerteig] aus, damit ihr [der Christ] ein neuer Teig seid, wie ihr [der Christ] ja bereits ungesäuert seid! Denn auch unser Passahlamm, Christus, ist geschlachtet. Darum LASST UNS DAS FEST FEIERN, nicht mit altem Sauerteig [physischem Sauerteig], auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit [geistigem Sauerteig], sondern mit Ungesäuertem der Lauterkeit und Wahrheit.”

Was könnte klarer sein? Sauerteig und Sünde blähen den Verstand auf. Vers 6 verurteilt Sauerteig. Paulus warnte die Korinther davor, als er in Bezug auf die dort begangenen Sünden sagte: “Ihr seid aufgeblasen” (Vs. 2). Dieser Satz führt eigentlich zu den Versen 7 und 8.

Paulus wies im Neuen Testament die Heidnischen Korinther an, das “Fest zu halten”, unmittelbar nachdem er sie daran erinnert hatte, dass Christus das Passah war. Einige glauben, dass dies nur geistiger Sauerteig bedeutet. Aber Paulus “vergeistigte” nicht die buchstäbliche Entfernung des gesäuerten Brotes aus unseren physischen “Behausungen”, unseren Häusern. Er betonte die Entfernung sowohl des “alten (physischen) Sauerteigs” als auch aller Formen des geistigen Sauerteigs, die durch Bosheit und Schlechtigkeit gekennzeichnet sind. Wieder befahl er: “HALTE DAS FEST”. Christen halten das Fest der Ungesäuerten Brote sowohl physisch als auch geistig. Warum ignoriert die bekennende christliche Welt selbst diese einfache neutestamentliche Schriftstelle?

Die Welt, und die menschliche Natur, wollen Gott nicht gehorchen (Röm. 8:7). Viele wollen den Namen Christi annehmen, um sich Christen zu nennen, aber sie wollen keine Verpflichtung auferlegt bekommen, tatsächlich etwas zu tun (Lukas 6:46)!

Entfernung des Sauerteigs

Die religiösen Gruppen dieser Welt lassen Christus immer tot am Pfahl hängen. Millionen von Götzen in Kathedralen und Wohnhäusern haben dieses Bild unauslöschlich in den Köpfen all derer eingebrannt, die Christus als “toten Jesus” betrachten. Doch Christus LEBT im dritten Himmel zur Rechten Seines Vaters und dient als unser Hohepriester.

Hinweis: “Da wir nun einen großen HOHENPRIESTER haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns das Bekenntnis festhalten! Denn wir haben nicht einen HOHENPRIESTER, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde. Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen [Vergebung für bereits vergangene Sünden] und Gnade finden zur [die Versuchung für jede zukünftige Sünde] rechtzeitigen Hilfe” (Hebr. 4:14-16).

In I. Johannes 3:4 heißt es: “Die Sünde ist die Gesetzlosigkeit”. 2. Mose 13:9 erklärt, dass Gott Sein Gesetz in unserem Mund haben will. Er möchte, dass wir Gehorsam gegenüber Seinen Geboten und GERECHTIGKEIT üben (Psalm 119:172). Das Passah einzuhalten, ohne mit den Tagen der Ungesäuerten Brote fortzufahren, ignoriert unser Bedürfnis, Gott zu gehorchen und aufzuhören, Sünde zu praktizieren!

Fast alle bekennenden Christen glauben, “Christus hat alles für sie getan” und dass sie nicht verpflichtet sind, Gott zu gehorchen. Das macht das Opfer Christi zu einem Freibrief für die Sünde. Dennoch ist es die Sünde, die Christus zum Tod geführt hat. Verspotten wir das Opfer Christi, indem wir weiterhin genau das tun, was Seinen Tod gebracht hat? Wie Paulus sagte: “Gott bewahre”!

In 2. Mose 13 lesen wir, dass das Gedenken and das Fest der Ungesäuerte Brote ein Zeichen war. 2. Mose 31:12-17 offenbart, dass auch der Sabbat ein Zeichen ist, ein Zeichen zwischen Gott und Seinem Volk. Sowohl der wöchentliche Sabbat als auch der jährliche Sabbat sind Ruhetage. Arbeit an diesen Tagen ist nicht erlaubt. Der Christ ist dazu berufen sich von der Sünde fernzuhalten, nicht sie offen zu begehen. Wie deutlich, wie klar, wie offensichtlich ist die große Bedeutung hinter den Tagen der Ungesäuerten Brote, die Zeichen sind, die uns auf Gott hinweisen!

Nachdem ich viele Tausende von Menschen betreut habe, wurde ich Zeuge zahlreicher Geschichten von Menschen, die Stücke von Brot, Kekse und andere gesäuerte Produkte in ihren Häusern entdeckten, nachdem die Tage der Ungesäuerten Brote begonnen hatten. Das trifft so sehr auf die Sünde zu, und wie sie sich an uns heranschleicht und an Orten gefunden wird, wo wir sie am wenigsten erwarten, nachdem wir dachten, es sei alles weg. Die Sünde zu überwinden und sie aus unserem Leben zu verbannen, ist ein fortlaufender Prozess.

Die Klare Bedeutung

Wir haben gesehen, dass Ägypten ein Typ von Sünde ist. Auf die gleiche Weise sind Pharao und seine Armee ein perfekter Typus von Satan und seiner geistigen Armee von Dämonen. Nur mit Hilfe und übernatürlichem Eingreifen konnte Israel seinen Sklavenhaltern, die sie in Knechtschaft hielten, entkommen; genau wie Christen durch den “gott dieser Welt”, Satan, in der Knechtschaft der Sünde gehalten werden (II. Kor. 4:4).

Israel musste Ägypten physisch verlassen. Dies stellt eine menschliche Anstrengung dar, um den Prozess der Befreiung von der Sünde zu beginnen. Israel konnte entkommen und die Knechtschaft war vorbei. Die Freiheit lag vor ihnen. Kein Wunder, dass in 4. Mose 33:3 steht, dass Israel Ägypten mit “hoher Hand” verließ. Sie brauchten sich nicht zu fürchten, solange sie auf Seine fortwährende wundersame Hilfe angewiesen waren, um sie zu versorgen.

Aber die Parallele zwischen Israel, das Ägypten verlässt, und dem Christen, der die Sünde verlässt, birgt zusätzliche Lehren. Wenn auch immer noch aufgeregt über den ersten Schwall von Freiheit, wurde Gottes Hilfe nahezu sofort notwendig, als Pharao und seine Armee (der Teufel und die Sünde) zurückschlugen, um sie aufzuhalten. Einige Israeliten bekamen solche Angst, dass sie dachten, sie würden sterben, und riefen zu Gott. Lesen Sie 2. Mose 14:10: “Als nun der Pharao sich näherte, erhoben die Söhne Israel ihre Augen, und siehe, die Ägypter zogen hinter ihnen her. Da fürchteten sich die Söhne Israel sehr und schrien zum HERRN.”

Gott erhörte die Gebete der verängstigten Israeliten. Beachten Sie die Verse 13 Und 14: “Fürchtet euch nicht! Steht und seht die Rettung des HERRN…denn die Ägypter…die werdet ihr weiterhin in Ewigkeit nicht mehr sehen. Der HERR wird für euch kämpfen.” Das trifft auch auf Christen zu, wenn sie ihre Probleme Gott übergeben. Vers 19 beschreibt, wie Gott Israel geführt hat: “Und der Engel Gottes, der vor dem Heer Israels herzog, brach auf und trat hinter sie; und die Wolkensäule vor ihnen brach auf und stellte sich hinter sie.”

Vers 22 enthüllt, wie die völlige und wundersame Übergabe stattfand, umgeben von unmöglichen Umständen: “Dann gingen die Söhne Israel auf trockenem Land mitten in das Meer hinein, und das Wasser war ihnen eine Mauer zur Rechten und zur Linken.” Christus lehrte seine Jünger, dass das Wasser ein Typ des Heiligen Geistes ist (Johannes 7:37-39). Jesaja 55:1 fügt hinzu: “Auf, ihr Durstigen, alle, kommt zum Wasser.”

Gott hat wiederholt versprochen, dass Er Seine Diener niemals verlassen oder aufgeben wird. Mit Seinem Heiligen Geist, der im konvertierten Geist wohnt (Apg. 2:38) haben diejenigen Seine ständige Zusicherung, dass Er sie führen, beschützen, stärken und von ihrem ständigen Widersacher, der Sünde, befreien wird. Wie das Blut Christi, wenn es unsere Sünden bedeckt, so bedeckten die Wasser des Roten Meeres die Armeen Ägyptens. Wenn Christus unsere Sünden wegnimmt, wie diese Armeen, werden wir sie buchstäblich “nicht mehr sehen”.

Die Opfergaben Kamen Später

Zurückliegend haben wir uns darauf bezogen, wie Jeremia 7:22-23 offenbarte, dass Gott die Opfergaben einführte, nachdem Er Israel befohlen hatte Seinen Gesetzen zu gehorchen. Gegner der Heiligen Tage argumentieren das Gegenteil, dass Gott sie zu dem Zweck geschaffen hat, um eine Zeit zu haben, in der Opfer dargebracht werden. Selbst eine oberflächliche Untersuchung entlarvt dies als dumme Argumentation!

Jeremia zeigt, dass die Heiligen Tage ursprünglich ohne Opfergaben von Fleisch und Getränken abgehalten wurden. Wir haben gesehen, dass die Heiligen Tage Gedenkfeiern (2. Mose 13:9, 3. Mose 23:24) für historische Ereignisse sind. Natürlich werden sie auch als Schatten zukünftiger Ereignisse gesehen. Gott hat die Heiligen Tage nicht geschaffen, indem Er sagte, “Ich habe diese Opfergaben, die stattfinden müssen, also erschaffe Ich besser die Heiligen Tage, damit die Menschen eine festgelegte Zeit haben, um sie einzuhalten.” Die Opfer wurden für den ausdrücklichen Zweck geschaffen, um auf das letzte große Opfer Christi hinzuweisen das die Notwendigkeit dafür beseitigte.

Lassen Sie uns noch zwei weitere Gründe untersuchen, warum dieses Denken völlig falsch ist!

Galater 4:9-10

Einige Gegner der Heiligen Tage zitieren diese Schriftstelle, um zu beweisen, dass die Heiligen Tage von Paulus missbilligt wurden. Hier ist, was er an die Galater schrieb: “Jetzt aber habt ihr Gott erkannt - vielmehr seid ihr von Gott erkannt worden. Wie wendet ihr euch wieder zu den schwachen und armseligen Elementen zurück, denen ihr wieder von neuem dienen wollt? Ihr beobachtet Tage und Monate und bestimmte Zeiten und Jahre.”

Missbilligt dieser Abschnitt die Einhaltung der Heiligen Tage und des Sabbats? Viele irregeführten Geistliche lehren, dass die Galater zur Einhaltung der Heiligen Tage und des Sabbats zurückkehrten.

Das ist unmöglich!

Die Galater waren Heiden und hatten vor ihrer Berufung niemals Gottes Tage eingehalten oder auch nur von dem wahren Gott gehört. Sie konnten nicht zu dem zurückkehren, was sie nie gekannt oder überhaupt erst praktiziert hatten!

Lesen Sie auch 3. Mose 19:26 und 5. Mose 18:9-10, um zu sehen, dass Gott das Einhalten von Tagen, Zeiten usw. deutlich verurteilt hat! Dies waren von Menschen erdachte “Sabbate” und “heilige Tage”. In 3. Mose 23 und Hesekiel 20 spricht Gott von “Meinen Sabbaten” und “Meinen Festen”. Gleichzeitig verurteilt Er Israel im gesamten Alten Testament immer wieder wegen Rebellion und für die Einhaltung “eurer Tage”, “eurer Sabbate” und “eurer Feste” (Jes. 1,13-14; Hos. 2,11; Amos 8,10 usw.).

Nirgendwo befehlt Gott die Einhaltung von Monaten. Kolosser 2:8 und 20-22 zeigen, dass die “schwachen und erbärmlichen Elemente” (auf die dort ebenfalls Bezug genommen wird) philosophische Formen der Willensanbetung und Selbstverleugnung sind, die in bestimmten Teilen der Welt zu finden sind. Das Wort “Elemente” (Kol. 2:8) hier im Galaterbrief hat nichts mit Gottes Sabbat oder Heiligen Tagen zu tun.

Fast alle heidnischen Kulturen auf der ganzen Welt halten zahlreiche heidnische Tagen und Zeiten etc. ein. Zum Beispiel wurden zur Zeit des Paulus ein Drittel aller griechischen und römischen Kalendertage als Tage bezeichnet, an denen die Bürger vom Staat aufgefordert wurden, ihre übliche Arbeit zu unterlassen.

Sie legten auch bestimmte Tage und Monate fest, um ihre vielen Götter zu ehren: April und Oktober waren Apollo gewidmet; Februar und Juni waren Zeus gewidmet; Artemis wurde auch im April verehrt; Bacchus im Januar. Nach ihrer Bekehrung gaben die Galater diese vielen Feste auf, um den wahren Gott “im Geist und in der Wahrheit” anzubeten (Joh. 4:24).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Galater die Einhaltung des Sabbats und der Heiligen Tage aufgegeben hatten und zu heidnischen Festen zurückkehrten, die im antiken Griechenland und Rom üblich waren, wo viele bekehrte Heiden lebten, nicht umgekehrt.

Betrachten wir zunächst den Sabbat, der vor über 2.500 Jahren geschaffen wurde, bevor Gott Israel das Opfergesetz gab. Er wurde während dieser ganzen Zeit ohne Opfergaben von Seinem treuen Dienern eingehalten! Dennoch fügte Gott später dem wöchentlichen Sabbat noch Opfer hinzu (4. Mose 28:9-10). Es ist unmöglich, dass der Sabbat von Opfergaben abhängig ist, die über zweieinhalb Jahrtausende später kamen!

Sehen Sie diesen Punkt? Denn dasselbe Prinzip gilt für die Heiligen Tage, die stattfanden, bevor die Opfergaben befohlen wurden.

Zweitens wurden die Fleisch- und Trankopfer zu jedem Wochentag hinzugefügt (4. Mose 28:3-8). Sie sollten “Tag für Tag für ein beständiges Brandopfer” dargebracht werden (Vers 3). Sicherlich wird niemand bestreiten, dass “Tage” 2.500 Jahre nach der Schöpfungswoche in 1. Mose 1 entstanden sind. (Gott befahl auch Opfer an Neumonden — Verse 11-15).

Der Sabbat und die Heiligen Tage sind Gedenktage. Dies erklärt, warum befohlen wurde, sie für immer einzuhalten, während physische Opfer und rituelle Reinigungen (ersetzt durch die “Reinigung mit Wasser durch das Wort [Gottes]” Eph. 5:26) nicht für immer befohlen wurden.

Bewahrt Durch die Neutestamentliche Kirche

Wir haben bereits in I. Korinther 5:7-8 und den Befehl des Paulus geprüft, “das Fest zu bewahren”. Aber gibt es andere Stellen im Neuen Testament, die dieses Gebot verstärken und absolut unmissverständlich machen? Gibt es Beweise dafür, dass Paulus es selbst gehalten hat?

Lassen Sie uns das noch einmal durchgehen. Das Passahlamm wurde am 14. geschlachtet und gegessen, und das Fest wurde am 15. gefeiert (4. Mose 28:16-17). Matthäus 27:62, Markus 15:42, Lukas 23:54 und Johannes 19:14 zeigen, dass die Vorbereitungen für das Fest bei Tageslicht des 14. stattfanden. Beachten Sie, dass der Ältestenrat die Juden anwies, traditionsgemäß ihr Passah einen Tag später einzuhalten, als Gott es angeordnet hatte.

Vergleicht man Matthäus 26:5; Markus 14:2 und Johannes 13:29, die alle den Zeitpunkt der Kreuzigung Christi am Passah vor dem darauffolgenden Festtag erörtern, wird deutlich, dass zur Zeit des Neuen Testaments noch davon ausgegangen wurde, dass das Passah und der Festtag getrennte Tage waren. (Sie können unsere Broschüre Christi Auferstehung War Nicht Am Sonntag lesen, um diesen kritischen Punkt und diese Zeitperiode im Detail zu verstehen).

Aus der Apostelgeschichte geht hervor, dass die frühe neutestamentliche Kirche die Tage der Ungesäuerten Brote eingehalten hat. Dazu gehörte auch Paulus. Anmerkung: “Wir aber segelten nach den Tagen der ungesäuerten Brote von Philippi ab und kamen in fünf Tagen zu ihnen nach Troas, wo wir sieben Tage verweilten” (Apostelgeschichte 20:6).

Warum sollte Gott Lukas dazu inspirieren, dies aufzuzeichnen, wenn Paulus und diejenigen die bei ihm waren, diese Tage gar nicht eingehalten haben?

Und warum würde Lukas weiter aufzeichnen: “Es waren aber die Tage der Ungesäuerten Brote” (Apostelgeschichte 12:3), wenn Gott nicht wollte das aus den Aufzeichnungen des Neuen Testaments hervorgeht, dass diese Tage von Seiner Kirche eingehalten wurden? Wenn Gott nicht mehr wollte, dass diese Tage bewahrt werden, warum würde der Heilige Geist diese Worte inspirieren? Was wäre der Sinn, außer das Gott Verwirrung in die Bibel bringen wollte?

Alle, die Gott aufrichtig suchen und Ihn erfreuen wollen, erkennen an, dass diese Hinweise existieren, weil das Alte Testament ihre Einhaltung für immer festgelegt hat.

Das “Kirchentum” dieser Welt bekennt sich dazu, “den Tod und die Auferstehung Christi” in ihrer Tradition am Karfreitag und Ostersonntag einzuhalten. Ihre Tradition ist in Wirklichkeit tief im Heidentum verwurzelt. Diese wurden vom Mainstream-Christentum eingeführt, um das Passah und das Fest der Ungesäuerten Brote zu fälschen und zu ersetzen. Das Passah und die Tage der Ungesäuerten Brote wurden von Christus, den ursprünglichen Aposteln und der neutestamentlichen Kirche, einschließlich der Heiden begangen. Gott befiehlt Seinem Volk, sie auch heut noch einzuhalten (I. Kor. 5:6-8).

Gott ordnete das Passah als eine permanente Verordnung an, für immer (2. Mose 12:17:24)! Genauso wie Römer 2:29 eine Änderung der Beschneidung erklärt, im Neuen Testament sollte sie aus dem Herzen und nicht aus dem Fleisch erfolgen, veränderte Christus die Art und Weise, wie das Passah gehalten werden sollte. Christus, das Lamm Gottes, wurde für uns geschlachtet, so dass es nicht mehr notwendig war, ein buchstäbliches junges Lamm zu opfern. Wie Christus erklärte, sollte die Einnahme von Brot und Wein, die Seinen gebrochenen Leib und Sein vergossenes Blut symbolisieren, ein jährlicher “Blick zurück” auf Seinen Tod sein, unseretwegen!

Jesus hielt das Passah jährlich zu einer bestimmten Zeit (Lukas 2:42), und wahre Christen folgen Seinem Beispiel (I. Petrus 2:11). Tatsächlich folgte Christus selbst dem Beispiel in 2. Mose 13:10, in dem erklärt wurde, dass das Passah und die Tage der Ungesäuerten Brote jährlich stattfinden sollten. Dort heißt es: “So sollst du denn diese Ordnung zu ihrer bestimmten Zeit von Jahr zu Jahr halten”.

Sehen Sie diese beiden Aussagen? Diese Schriftstelle sagt nicht “Woche zu Woche” oder “Monat zu Monat” oder “wählen Sie eine beliebige Jahreszeit”. Alle von Menschen erdachten Traditionen der Zeit verstoßen gegen diese grundlegende Anweisung!

Hätten die Israeliten dies zu irgendeiner anderen Zeit eingehalten, hätten sie ihre Erstgeborenen buchstäblich vor dem Schutz des Todesengels gefährdet. Es gab keinen Raum für Fehleinschätzungen ihrerseits, oder sie hätten nicht erwarten können, “übergangen”, geschützt zu werden!

Was ist mit Kolosser 2:16-17?

Die Gegner der Heiligen Tage rechtfertigen ausnahmslos ihre Position mit dem Zitat aus Kolosser 2:16-17, in dem es heißt: “So richte euch nun niemand wegen Speise oder Trank oder betreffs eines Festes oder Neumondes oder Sabbats, die ein Schatten der künftigen Dinge sind, der Körper aber ist des Christus.”

Bedeutet dies, dass niemand den Christen sagen kann, ob sie in Bezug auf sauberes und unsauberes Fleisch, die Einhaltung der Heilige Tage, die Einhaltung des Sabbats usw. Recht oder Unrecht haben? Diese Schriftstelle wird von fast allen “Kirchengemeinden” zitiert, um dies zu beweisen.

Aber die wahre Bedeutung dieser Verse besteht darin, dass Christen nicht zulassen sollten, dass Menschen willkürlich über ihr Verhalten urteilen. Nur die Kirche (Kol. 1:18) - “der Leib Christi” (2:17) kann dies tun. Beachten Sie, dass das Wort “ist” nicht im griechischen Originaltext vorkommt. Durch das Hinzufügen verwischten die Übersetzer die wahre Bedeutung dieser Passage.

Der Ausdruck “Speise oder Trank” (Vs. 16), übersetzt aus dem Griechischen “en broosei ay en posei”, bedeutet “im Essen oder im Trinken”. Einige Asketen in Kolossä lehrten, dass Selbstverleugnung und Willensanbetung (Verse 20-22) Gottes Weg seien. (Siehe Galater 4:9-10 Einlage).

Beachten Sie, dass der erste Satz in Vers 17 die Gegenwartsform in Bezug auf Sabbat, Heilige Tage usw. verwendet. Er besagt in der Tat: “Diese Tage sind [nicht waren] ein Schatten der Dinge, die kommen werden”. Christen wissen, dass der Sabbat und Heilige Tage den Plan Gottes darstellen, der zweifellos viele “Dinge, die kommen werden” beinhaltet. Vers 18 ist eine letzte Warnung an die Christen, sich von niemandem über diese wichtigen Themen täuschen zu lassen, denn nur die Kirche sollte über sie urteilen (Vers 17, Ende).

Wie die Galater waren auch die Kolosser Heiden. Sie kannten Gottes Weg nicht und hatten zuvor weder Seine heiligen Tage noch Seinen Sabbat eingehalten.

In keiner Weise heben diese Schriften Gottes Gesetze, Sabbate oder heilige Tage auf! Tatsächlich wurden die Kolosser von unbekehrten Heiden kritisiert, weil sie Seine Gesetze befolgten und Gottes Sabbat und Heilige Tage einhielten!

Das Fest der Erstlinge — oder Pfingsten

Erinnern Sie sich, dass 3. Mose 23:9-22 den dritten jährlichen Sabbat oder das Fest der Erstlinge beschreibt. Dieser Tag wird manchmal Pfingsten oder das “Fest der Wochen” genannt. Auch dieser Heilige Tag wurde zweimal befohlen, für immer eingehalten zu werden (Verse 14,21). Es ist daher nicht verwunderlich, dass wir das im Neuen Testament erwähnte Pfingstfest in diesem Fall, deutlich sichtbar und mehrfach finden würden. Die neutestamentliche Kirche hielt diesen Tag jedes Jahr ein.

Christus versprach, Seine Kirche zu bauen (Mt. 16:18). Die Erfüllung dieser Verheißung (und es geschah am Pfingstfest) ist in der Apostelgeschichte 2 aufgezeichnet. Darin heißt es: “Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen” (Vs. 1). Dieser Vers dokumentiert einen wahrhaft historischen Moment, die Geburt der neutestamentlichen Kirche Gottes!

Beachten Sie, dass “sie alle beisammen and einem Ort waren” an diesem jährlichen Heiligen Tag. Niemand zweifelte daran, dass man diesen Tag beibehalten sollte. Hätte jemand geglaubt, dass das Neue Testament die Heiligen Tage abschaffen würde, hätten sie alles verpasst was geschehen ist. Christus wusste genau was Er am Pfingsttag tun würde. Er sorgte dafür, dass die Jünger verstanden, was er damit meinte: “… ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen” (Apg. 1:5). Kein Wunder, dass der vorherige Vers besagt, Jesus “befahl ihnen sich nicht von Jerusalem zu entfernen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten” (Vers 4).

Petrus gab eine kraftvolle Predigt, gefolgt durch Wunder und dem Empfang des Heiligen Geistes Gottes bei denen 3000 Buße taten und getauft wurde. Beachten Sie sorgfältig: Christus wählte einen der Heiligen Tage, um mit dem Bau der wahren Kirche Gottes zu beginnen. Gott begann an diesem jährlichen Sabbat- und Festtag in einer größeren Anzahl von Menschen auf organisierte Weise zu wirken, indem Sein Heiliger Geist in ihnen wohnte!

Im alten Israel (generell das moderne Land Palästina) gab es im Frühjahr eine frühzeitige Ernte von Getreide. Es war der Zeitpunkt, an dem die ersten Bemühungen der landwirtschaftlichen Arbeit Früchte trugen. Das Fest der Erstlinge beschreibt die erste, kleine, vorläufige Ernte der wahren Christen im “Frühjahr”, die der großen Ernte im “Herbst” vorausgeht, die später prophezeit wird, wenn Gott die ganze Menschheit ruft und richtet. Petrus schrieb: “dass das Gericht anfängt, beim Haus Gottes” (I. Petr. 4:17). Zurzeit macht Gott dies jetzt nur mit der Kirche.

In Israel gab es zwei jährliche Ernten. Auf die frühe Getreideernte im Frühjahr folgte die größere Herbsternte. Die Menschen, die jetzt, vor der Wiederkunft Jesu Christi von Gott berufen werden, sind nur wenige an der Zahl. Später wird Gott die ganze Menschheit berufen, nachdem sein Königreich auf der Erde errichtet ist. Die kleine Ernte im Frühjahr symbolisiert die frühe, kleine Ernte von Menschen. Später werden wir prüfen, was diese zweite große Ernte in Gottes Plan der geistigen Erlösung darstellt.

Den meisten bekennenden Christen wurde gelehrt, dass Gott jetzt versucht die Welt jetzt zu retten und dass dies die einzige Zeit für die Errettung ist. In Offenbarung 12:9 heißt es, dass Satan die ganze Welt getäuscht hat und die Darstellung, wie Gott letztendlich die ganze Menschheit retten wird, ist seine größte Täuschung. Tausende von Predigern versuchen “Menschen zu retten”. Sie sind zu der Überzeugung gekommen, dass jetzt der “einzige Tag der Errettung” ist. Es wird prophezeit, dass Christus bald wiederkommt, nur um festzustellen, dass der größte Teil Seiner Schöpfung in dem titanischen Kampf, der angeblich jetzt zwischen Gott und Satan ausgetragen wird, “verloren” ist.

Der Teufel hat die meisten davon überzeugt, dass Gott mit ihm in einem Ringkampf ist, ein Kampf den Gott offensichtlich verliert. Die Bibel lehrt dies nicht! Alle, die Pfingsten ordnungsgemäß einhalten, erkennen, dass es die frühe Jahresernte der Menschen Gottes in das Reich widerspiegelt, das nach der Wiederkehr Christi auf der Erde errichtet werden soll. Die gewissenhafte Einhaltung dieses Tages verlangt von den Christen, diesen Teil vom großem Plan Gottes, jährlich erneut zu überprüfen. Im gewissen Sinne wird es fast unmöglich, Gottes Plan zu vergessen, wenn man die Heiligen Tage einhält!

Beachten Sie, was Jakobus schrieb in seinem allgemeinen Brief über wer und was wahre Christen innerhalb von Gottes Plan darstellen: “Nach seinem Willen hat er uns durch das Wort der Wahrheit geboren, damit wir eine Art Erstlingsfrucht seiner Geschöpfe seien” (1:18). Hier ist, was Paulus schrieb, wie die ganze Schöpfung auf Gottes erste “Ernte” von Söhnen wartet: “…sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes…und erwarten die Sohnschaft [Adoption]” (Röm. 8:23). Auch die “Erlösten” in Offenbarung 14, die vor Gott stehen, werden als “die Erstlinge vor Gott und dem Lamm” beschrieben (Vers 14). Mehr dazu später, dies aber sind sehr spezifische Passagen aus dem Neuen Testament, die das einschneidende Verständnis erweitert, das verloren geht, wenn die Einhaltung von Pfingsten nur auf die Anwendung des Alten Testaments beschränkt wird.

Lassen Sie uns zunächst einige andere Aspekte vom Fest der Erstlinge untersuchen.

Die Darstellung der Schwinggarbe

Der Teil von Pfingsten, der als die Schwinggarbe bezeichnet wird, beginnt in 3. Mose 23:10. Der Tag nach dem wöchentlichen Sabbat während der Tage der Ungesäuerten Brote war der erste Tag, an dem die Israeliten ihre Getreideernte einfahren durften. In einer besonderen Zeremonie “winkte” das levitische Priestertum (Vers 11) “vor dem Herrn” die allererste abgeschnittene Getreidegarbe. Vers 11 fügt hinzu, dass es geschwungen wurde, “zum Wohlgefallen für euch”, den Israeliten. (Das wird heute nicht mehr getan, weil dieses Ritual ein Schatten eines weit größeren Opfers war, das später kam und es erfüllte).

Was bedeutet das Schwinggarben Opfer eigentlich? Was symbolisiert oder stellt es dar?

Nachdem Christus auferstanden war, begegnete Er Maria Magdalena im Garten. Dieser Bericht zeigt, wie Christus von Gott im Namen der Menschheit angenommen werden musste. Beachten Sie: “Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu Meinen Brüdern und sprich zu ihnen: Ich fahre auf zu Meinem Vater und eurem Vater und zu Meinem Gott und eurem Gott (Joh. 20:17; auch Mt. 28:9)!

Christus war ein heiliges Opfer, der erste Mensch, der zum ewigen Leben auferstanden Ist. Sein Tod (als Opfer für unsere Sünden) war die Erfüllung des Schwinggarben Opfers. Diese Pflicht durfte nur vom Hohepriester erfüllt werden. Wenn es von jemand anderem als dem Hohepriester ausgeführt worden wäre, wäre das Opfer verunreinigt (unrein) und für Gott unannehmbar geworden.

Zu dem Zeitpunkt als Maria Magdalena Christus sah, war Er noch nicht in den Himmel aufgefahren, um vom Vater als erster Mensch angenommen zu werden, der von den Toten wiedergeboren wurde. (Röm. 8:29; Kol. 1:15, 18; I. Kor. 15:20,23). Da Christus das Schwinggarben Opfer war und unser Hohepriester des Neuen Testaments ist (Hebr. 9:11-12), konnte Ihn niemand berühren, bevor Er auffuhr und Gott Sein Opfer angenommen hatte.

Es ist nicht der Zweck dieser Broschüre, zu beweisen, wann die Auferstehung Christi stattfand, aber es genügt zu sagen, dass sie am wöchentlichen Sabbat (Samstag) nach der Kreuzigung am Mittwoch des Passahs stattfand. Deshalb präsentierte sich Christus, nachdem Er sich selbst geopfert hatte, am Sonntag vor dem Vater, genau wie es 3. Mose 23 anordnet.

Warum der Name “Pfingsten”?

Das Alte Testament spricht vom “Fest der Erstlinge” oder vom “Fest der Wochen”, während das Neue Testament denselben Heiligen Tag als Pfingsten bezeichnet. Das eigentlich ein griechisches Wort ist, das im Alten Testament nicht vorkommt, und es bedeutet den “fünfzigsten (Tag)”. Die übrigen Sabbate und Feste Gottes finden an bestimmten Tagen in bestimmten Monaten statt. Sie beinhalten keine Zählung, Pfingsten jedoch schon, und es ist sehr wichtig, dass sie korrekt gezählt werden.

In Apostelgeschichte 2:1 ist die Rede von “…als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war…”. Das bedeutet, dass die Kirche des Neuen Testaments wusste, wann Pfingsten einzuhalten war, nämlich durch richtiges Zählen der Tage. Das ließ keinen Zweifel daran, wann es “erfüllt war”. Hätten sie sich verrechnet, hätten sie weder den Heiligen Geist empfangen noch den Moment des Anfangs der Kirche Gottes miterlebt.

3. Mose 23:15-16 erklärt, wie dieser Tag zu zählen ist: “Und ihr sollt für euch zählen von dem Tag nach dem Sabbat, von dem Tag, an dem ihr die Garbe fürs Schwingopfer gebracht habt: Es sollen sieben volle Wochen sein. Bis zum andern Tag nach dem siebten Sabbat sollt ihr fünfzig Tage zählen…”

Bei der Berechnung des Pfingstages haben einige gefragt: “Warum nur fünfzig Tage zählen? Warum nicht vierzig, sechzig oder siebzig?”

Die Ernte im Frühjahr folgte den Winterregen in Israel und endete um die Zeit von Pfingsten (das Wochen- oder Erntedankfest; 2. Mose 34:22, 23:16 und 4. Mose 28:26; auch bekannt als das Fest der Erstlinge). Pfingsten bedeutet bis “fünfzig zählen”. Fünfzig Tage stehen für die Spanne dieser frühen Ernte. Es handelt sich im Allgemeinen um die Erstlinge von Gerste und Weizen, die etwas später reiften. Diese frühe Ernte war relativ klein, während die Herbsternte immer viel größer war.

Viele irren, bei der Berechnung des Pfingsttages, weil sie Gottes Anweisung in 3. Mose 23:14-16 nicht befolgen. Ein Großteil dieser Verwirrung ist auf Übersetzungsprobleme, Interpretation und spezifischen Definitionen von Wörtern, zurückzuführen. Gottes Anweisungen, die in Hebräisch gegeben wurden, waren spezifisch und klar.

Nicht lange nach der Mitte des ersten Jahrhunderts n. Chr. erlangten die Pharisäer von den Sadduzäern, die von den Hohenpriestern der Familie des Boethus angeführt wurden, die Kontrolle über alle jüdischen Observanzen. Während die Sadduzäer den Tag korrekt gezählt hatten, begannen die Pharisäer ihre Zählung fälschlicherweise einen Tag zu spät und kamen an einem Montag an. In der Mischna, die um 200 n. Chr. erfasst wurde, heißt es: “Die Böethusier sagen: ʼDas Schneiden der Garbe findet nicht am Ende des Festtages [erster Tag der Ungesäuerten Brot] statt, sondern erst am Ende des nächsten regelmäßigen Sabbats” (Menachot 10:3).

Das ist nicht schwer zu verstehen. Aber beim Versuch, relativ einfache Anweisungen aus Gottes Wort zu entschlüsseln, entgleisen die Menschen.

Denken Sie an ausdrückliche Gebote wie “Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten…der siebte Tag ist Sabbat für den HERRN, deinen Gott. Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun…”. (2. Mose 20:8,10). Die große Mehrheit der bekennenden Christen kann nicht einmal den Unterschied zwischen dem ersten und dem siebten Tag der Woche herausfinden. Es sollte nicht überraschen, dass verschiedene Sekten des Judentums mit Gottes Anweisung, wie man bis Pfingsten zählt, nicht einverstanden sind, während viele andere Sekten es korrekt bestimmen, indem sie der Schrift folgen. Die Karaiten und Samariter haben die Tage bis zu Pfingsten seit fast vierzehn Jahrhunderten korrekt gezählt.

Zählt man fünfzig Tage ab dem Tag nach dem wöchentlichen Sabbat (als das Schwingopfer präsentiert wurde), der während der Tage der Ungesäuerten Brote stattfindet, kann man Pfingsten genau bestimmen. Bei dieser Zeremonie, bei der die erste Gerstengarbe der ersten Ernte geschnitten und geschwenkt wurde, begann und endete die Zählung der fünfzig Tage immer am ersten Tag der Woche.

Theoretisch könnte der Tag des Schwingopfers, der Tag nach dem wöchentlichen Sabbat, einer der Tage des Ungesäuerten Brotes sein. Deshalb ist eine Zählung notwendig. (Um mehr über spezifische Fragen rund um das Zählen von Pfingsten zu erfahren, lesen Sie bitte unseren kostenlosen Artikel “Wie Man Bis zu Pfingsten Zählt.”)

Sieben Wochen Zählen, Immer Am Sonntag

Der richtige Tag ist eindeutig “der Morgen nach dem siebten Sabbat [Schabbat, was Sabbattag bedeutet]” (3. Mose 23:16). Der Tag nach dem Sabbat (kein Hoher Tag, sondern der Wochensabbat) war und ist immer der erste Tag der Woche, Sonntag. Dieser Tag wurde durch Zählen vom und einschließlich des Tages des Schwingopfers bestimmt. 3. Mose 23:15 lässt keinen Zweifel daran. Auch hier ist “der Morgen nach dem Sabbat” der erste Tag der Woche. Laut dem Wort Gottes wird Pfingsten immer an einem Sonntag begangen.

5. Mose 16:9-10 gibt eine grundlegende Anweisung wie man bis zu Pfingsten zählt und erklärt, warum es das Wochenfest genannt wurde: “Sieben Wochen sollst du dir abzählen: Von da an, wo man beginnt, die Sichel an die Saat zu legen, sollst du anfangen, sieben Wochen zu zählen. Dann sollst du das Fest der Wochen feiern…” Das übersetzte Wort für “Wochen” stammt von dem Begriff Schawuot oder Shavuot. In 4. Mose 28:26 wird hinzugefügt: “an eurem Wochenfest, sollt ihr eine heilige Versammlung halten; keinerlei Dienstarbeit sollt ihr tun”. Es war die Zählung dieser sieben Wochen, die dazu führte, dass der Pfingsttag auch als “Fest der Wochen” bezeichnet wurde.

Was Bedeutet Pfingsten?

Wir haben gesehen, dass Christus das Schwingopfer, das vor Gott geschwungen wurde, erfüllt hat. Aber 3. Mose 23:17 spricht auch von zwei “Broten”, die von der Gemeinde gebracht wurden und die “Erstlinge für den HERRN” darstellten. Wie bei dem Schwingopfer, die hochgehoben und vor Gott geschwungen wurden, geschah dasselbe mit den Erstlingsbroten (Vs. 20). Das Schwingopfer, das hochgehoben wurde, repräsentiert den auferstandenen Christus.

Da wir auch gesehen haben, dass Gottes Kirche an Pfingsten begann, wird es offensichtlich, dass die Erstlingsbrote diejenigen repräsentieren, die in der Periode des Alten Testaments konvertiert wurden, zusammen mit der Kirche des Neuen Testaments, in der ersten Auferstehung von der Erde emporgehoben werden, um all diejenigen einzuschließen, die Gott vor der Wiederkunft Christi ruft. Die Erstlingsbrote werden dann auf die Erde zurückgebracht, als ein Typus der Heiligen, die zurückkehren, um mit Christus zu regieren (I. Thess. 4:16-17; Apg. 1:11). Denken Sie daran, dass die Heiligen die Erstlinge sind (Jak. 1:18; Röm. 8:23).

Israel, Heute Blind, Wird Gerettet Werden.

In Johannes 14:3 sagte Christus: “Ich komme wieder”. In Offenbarung 5:10 wird erklärt, dass die Heiligen mit Christus regieren werden. Apostelgeschichte 15:16-17 geht auf die Verheißung Christi ein, wiederzukommen und was danach geschehen wird: “Nach diesem will Ich zurückkehren und wieder aufbauen die Hütte [o. Zelt] Davids, die verfallen ist, und ihre Trümmer will Ich wieder bauen und sie wieder aufrichten; damit die Übrigen [Rest] der Menschen den Herrn suchen und alle Nationen, über die Mein Name angerufen ist, spricht der Herr, der dieses tut.”

Dies ist eine bedeutende Schriftstelle, die viel über Gottes Plan offenbart, später die ganze Welt zu rufen. Doch bevor Gott die ganze Menschheit ruft und ihr Seine Wahrheit offenbaren kann, muss Er ein kleines inneres Team von “Erstlingen” ausbilden. Die modernen Nationen, die vom alten Israel und Juda abstammen, werden jetzt nicht gerufen. Sie bleiben geblendet.

Das ganze Kapitel von Römer 11 bietet viel Einsicht in die Art und Weise, wie die jetzt Verblendeten später gerettet werden. Dieses inspirierende Kapitel sollte sorgfältig studiert werden.

Es spricht von allen Stämmen Israels. Fast keiner versteht, wer die Stämme Israels sind. Sie gehen davon aus, dass die Juden, nur ein Stamm von Zwölf, heute ganz Israel umfassen. Da viele Juden bis zu einem gewissen Grad, weiterhin Gottes Sabbat und die Jahresfeste oberflächlich halten, haben Sie ihre Identität auf eine Weise bewahrt, die die anderen Stämme verloren haben.

Römer 11 beschreibt, wie Gott eines Tages die ganzen zwölf Stämme Israels berufen und retten wird. In Vers 26 heißt es: “Und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: “Es wird aus Zion der Retter [das baldige Kommen Jesu Christi] kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden.”

Den heutigen Nationen (nur grösser gewordenen Stämme) Israels ist die Gottlosigkeit noch nicht aus ihrem geistigen Zustand entfernt worden. Dies wird bald geschehen. Jetzt sind sie noch geblendet. Bald werden sie sehen.

Viele hundert Millionen Israeliten, vergangene, gegenwärtige und zukünftige, werden dann den herrlichen Zweck von Gottes Plan verstehen lernen. Obwohl sie bald kommen wird, ist diese Zeit noch nicht da. (Hesekiel 37 beschreibt die physische Auferstehung der großen Anzahl aller verstorbenen Israeliten).

Gott arbeitet jetzt nicht mit den Nationen Israels. Sie erhalten nicht ihre Chance auf Errettung. Ein Grund dafür wird in Vers 25 erklärt, wo Paulus die heidnischen Römer warnt, vorsichtig zu sein: “Denn ich will nicht, Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet: Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl der Nationen hineingekommen sein wird.” Die meisten sind “unwissend” über Gottes Plan, aber Er will nicht, dass Sie unwissend über dieses “Geheimnis” sind.

Gott befasst sich in diesem Zeitalter zunächst mit vielen Heiden, zusammen mit vielen physischen Israeliten, die über die Nationen verstreut sind. Aber in der Zukunft wird Er sich mit “ganz Israel” beschäftigen, damit sie gerettet werden! Und wir werden sehen, dass Er sich später auch mit allen heidnischen Nationen befassen wird.

Scheitert Gottes Plan?

Die Kirchen der Welt lehren, dass Gott verzweifelt um jeden Preis kämpft, die Welt jetzt zu retten. Wenn das wahr ist, was Gott tut, dann ist Er ein völliger Versager und Sein Plan war von Anfang an zum Scheitern verurteilt!

Viele lehren, dass die Welt in diesem Zeitalter unter einer Art “Bewährung” steht. Diese Idee entwickelt sich auf folgende Weise: Die Milliarden, die jetzt leben, müssen sich entscheiden, ob sie Christus nachfolgen wollen oder nicht. Geschweige denn, dass ein Drittel, bis die Hälfte der Menschen auf der Erde heute noch nie etwas von Jesus Christus gehört haben! Geschweige denn, dass die meisten, die von Christus gehört haben, keine Ahnung haben, wer Er war, was Er lehrte oder was Er tat.

Es wird jedoch angenommen, dass Gott diese Menschen für eine Entscheidung verantwortlich machen wird, die sie gar nicht verstanden haben. Mit anderen Worten, Gott wird viele Milliarden von Menschen für immer verdammen, die in den letzten 6000 Jahren geboren wurden und gestorben sind, ohne sich entschieden zu haben, “Christ” zu sein. Die Lehre fährt fort, dass mit der Wiederkunft Christi die Bewährung endet und alle ihre “Wahl” getroffen haben. Dieser Glaube beinhaltet die Annahme, dass Gott Sein erstes “auserwähltes Volk”, Israel, vollständig und dauerhaft verworfen hat.

Denken Sie an diesen Punkt. Gott versucht jetzt nicht, die Welt zu konvertieren! Christus sagte: “Niemand kann zu Mir kommen, wenn nicht der Vater…ihn zieht” (Joh. 6:44, 65). Deshalb ruft Gott jetzt nur relative wenige in Seine “kleine Herde” (Lukas 12:32), die Seine Kirche ist. Die wahre Kirche Gottes wird nicht zu den großen Konfessionen dieser Welt gezählt. Sie ist eine kleine Herde, die zu dem Zweck existiert, der Welt das Evangelium vom Reich Gottes zu predigen, die Wiederkunft Christi anzukündigen, um Sein Königreich zu errichten und mit Seinen Heiligen zu regieren (Offb. 2:26; 3:21).

Das Pfingstfest stellt jene wenigen dar, die tatsächlich “auserwählt” wurden (Mt. 22:14) und “die bis ans Ende ausharrten” (10:22; 24:13). Seit 2000 Jahren wählt Gott Seine “Erstlinge” aus dieser Welt aus, um die große Herbsternte der Menschen zu empfangen, die in den letzten vier Heiligen Tagen im Herbst des Jahres dargestellt wird. Nach einer Zeit der Erprobung und Prüfung werden diejenigen, die treu bleiben, Könige und Priester in Seinem Reich sein (Offb. 5:10).

Gottes Regierung und Gesetz Errichtet

Nach Seiner Rückkehr wird Christus schließlich Sein Volk Israel von dort sammeln, wo immer es auf der ganzen Welt verstreut ist. Beachten Sie: “Und an jenem Tag wird es geschehen, da wird der Herr noch einmal [das erste Mal war der Auszug aus Ägypten] seine Hand erheben, um den Rest Seines Volkes, der übrig bleibt, loszukaufen aus Assur und Ägypten, aus Patros und Kusch, aus Elam, Schinar und Hamat und von den Inseln des Meeres” (Jes. 11:11).

Was geschieht als nächstes, nachdem Gott Israel versammelt hat? Denken Sie daran, dass zwei Drittel der heute lebenden Menschen nicht einmal bekennende Christen sind, wobei die Hälfte dieser Zahl nicht einmal den Namen Jesus Christus kennt. Wenn “ganz Israel” gerettet werden soll, was ist dann mit den vielen hundert Millionen und Milliarden, die seit der Zeit Adams gelebt haben? Werden auch sie eine Chance erhalten? Wenn ja, wann? Eine Reihe wichtiger Schriftstellen muss dazu berücksichtigt werden.

Der Prophet Daniel offenbart den Umfang der Herrschaft Christi bei Seiner Rückkehr. Daniel 7:14 spricht von Christus, der zur Herrschaft kommt: “…alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft.” Vers 18 erklärt die Rolle der Heiligen, die das Reich Gottes mit Christus “empfangen” und “besitzen”. Während Vers 22 dies weiter bestätigt, heißt es in Vers 27: “…und alle Mächte [Herrscher] werden Ihm [dem Vater] dienen und gehorchen”. Wenn man dies zusammenfasst, ist klar, dass zu dieser Zeit das Reich Gottes die ganze Erde umfasst. Jede Nation wird seiner Autorität unterstellt sein. Die Heiligen von heute befinden sich in der Ausbildung für diese enorme MACHT!

Eine Reihe anderer Verse spricht von der Zeit, in der alle Heiden, die den Namen Christi noch nie gehört haben, eine Gelegenheit zur Errettung erhalten werden. Lassen Sie uns einige davon untersuchen.

Betrachten wir jetzt Jesaja 11:9-10: “Man wird nichts Böses tun noch verderblich handeln auf Meinem ganzen heiligen Berg. Denn das Land wird voll von Erkenntnis des HERRN sein, wie von Wasser, das das Meer bedeckt. Und an jenem Tag wird es geschehen: der Wurzelspross Isais, der als Feldzeichen der Völker dasteht, nach ihm [Christus ist die Wurzel von Isais] werden die Nationen fragen; und Seine Ruhestätte wird Herrlichkeit sein.”

So wird Christus kommen und dies wird Er dann tun: “Denn siehe, der HERR kommt im Feuer…Denn mit Feuer hält der HERR Gericht, mit Seinem Schwert vollzieht Er es an allem Fleisch, und die Erschlagenen des HERRN werden zahlreich sein. Ich richte unter ihnen ein Zeichen auf und sende Entkommene von ihnen zu den Nationen…die die Kunde von Mir nicht gehört und Meine Herrlichkeit nicht gesehen haben. Und sie verkünden Meine Herrlichkeit unter den Nationen” (Jes. 66:15-16,19).

Es gibt kein Missverständnis über die Klarheit dieser Prophezeiung. Eine große Anzahl in vielen Nationen wird zum ersten Mal in der Geschichte den wahren Gott suchen. Das Ausmaß der echten Konvertierungen wird beispiellos sein. Aber das geschieht nicht jetzt!

Es ist Gottes Absicht, schließlich “alle Menschen zu bitten”, Sein Gesetz zu befolgen und Seinen Sabbat und heiligen Tage einzuhalten. Was für eine wunderbare Zeit wird dies für alle Nationen sein, für alle, die “unter den Heiden” sind. Alle werden von Christi “Ruhm” hören und seine “Herrlichkeit” sehen.

Das Gesetz Gottes wird als internationales Gesetz festgelegt werden, das für alle Nationen gilt und nicht nur für die Stämme des alten Israel. Beachten Sie: “Und viele Nationen werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des HERRN und zum Haus des Gottes Jakobs, dass Er uns aufgrund Seiner Wege belehre! Und wir wollen auf Seinen Pfaden gehen. Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem. Und Er wird richten zwischen vielen Völkern und Recht sprechen für mächtige Nationen bis in die Ferne. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Nie mehr wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden das Krieg führen nicht mehr lernen. An jenem Tag spricht der HERR, sammle Ich das Hinkende, und das Vertriebene bringe ich zusammen und das, dem ich Übles getan habe. Und Ich mache das Hinkende zu einem Rest und das Ermattete zu einer mächtigen Nation. Da wird der HERR König über sie sein auf dem Berg Zion, von da an bis in Ewigkeit” (Mi. 4:2-3, 6-7).

Dieser Vers bestätigt weiter, dass viele Nationen der Erde Gott suchen werden. Das wahre Wissen um die richtige Lebensweise, wird die Erde vollständig bedecken. Dieser Abschnitt ist eindeutig. Es ist auch klar, dass die Erde jetzt nicht von der Wahrheit Gottes bedeckt ist. Erst wenn das geschieht, haben alle Nationen die Möglichkeit, zu verstehen warum sie jetzt verblendet sind. Diese Prophezeiungen enthalten ein wunderbares Bild des universellen Verständnisses und der Beseitigung der Unwissenheit, Verwirrung und der schrecklichen religiösen Uneinigkeit, die heute auf der Erde so weit verbreitet sind.

Diese letzten Verse zeigen, dass alle Nationen Christus als ihren Retter suchen werden. Nehmen Sie sich Zeit, dieses ganze Kapitel zu lesen. Es beschreibt eine Zeit des Friedens, in der sich sogar das Temperament der Tiere von ihrer gegenwärtigen aggressiven und gefährlichen Natur dramatisch verändern wird.

Während das Gesetz festgelegt wird, wird auch die Einhaltung der jährlichen Festtage Gottes stattfinden. Die ganze Welt wird Gelegenheit haben, den Plan Gottes zu verstehen: “Und es wird geschehen: Alle Übriggebliebenen von allen Nationen, die gegen Jerusalem gekommen sind, die werden Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern” (Sach. 14:16).

(Um viel mehr darüber zu erfahren, wie genau das Reich kommen wird, lesen Sie unsere kostenlose Broschüre Wie Das Reich Gottes Kommen Wird – Die Nicht Erzählte Geschichte! Sie erklärt im Detail, was bis jetzt noch nie bekannt war und vom traditionellen Christentum nie verstanden werden konnte!)

Was für eine glorreiche Zeit wird dies für die ganze Welt sein! Die große Mehrheit, die jemals gelebt hat, liegt jetzt tot im Grab, nachdem sie ihr Leben in völliger Unkenntnis von Gottes Plan für die Menschheit gelebt hat. Viele Millionen bekennender Christen werden nach ihrer Auferstehung erfahren, dass es niemals Gottes Absicht war, die Welt zu ihren Lebzeiten zu retten. Sie werden Gottes wahren Plan der Erlösung kennenlernen und zum ersten Mal alle großen Lehren Gottes lernen. Sie werden die wirkliche Wahrheit der Bibel erfahren und warum Christus sagte, dass die Kenntnis darüber “euch frei macht “(Johannes 8:32).

All dies hätte man wissen können, wenn die Konfessionen der Welt die Heiligen Tage Gottes Jahr für Jahr treu gehalten hätten.

Die Kirche des Neuen Testaments hat das Pfingstfest getreu gelehrt und eingehalten. Nehmen Sie sich Zeit, Apostelgeschichte 20:16 zu lesen. Sie spricht von der Dringlichkeit des Paulus, “am Pfingsttag in Jerusalem zu sein”. In I. Korinther 16:8 sagte Paulus zu den Brüdern dort: “Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben”. Warum sollte Paulus, der Apostel der Heiden, mehreren heidnischen Gemeinden von der Wichtigkeit erzählen, Pfingsten bei ihnen zu feiern, wenn sie es nicht auch feiern würden? Die Antwort ist schlicht und einfach, Gott hat bestimmt, dass Sein ganzes Volk, einschließlich der Heiden, die “heilige Einberufung” (befohlene Versammlung) zu Pfingsten einhalten soll!

Wie viele werden heute bereit sein, Pfingsten zu feiern?

Auf Welche Tage Bezieht sich Römer 14:5-6?

Einige schlussfolgern, dass Römer 14:5-6 die Menschen berechtigt, jeden von ihnen gewählten Tag einzuhalten. Indem sie diese Verse aus dem Zusammenhang nehmen und ihre eigene Bedeutung anwenden, behaupten sie, dass es für Gott keinen Unterschied macht, welche Tage eingehalten werden.

Um die wahre Bedeutung dieser Passage zu erfassen, müssen wir mit dem Kontext des Themas beginnen. Die Verse 1-4 identifizieren das Thema im Kontext als Vegetarismus und nicht, welche Tage einzuhalten sind.

Beachten Sie: “Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag gleich. Jeder aber sei in seinem eigenen Sinn völlig überzeugt! Wer den Tag beachtet, beachtet ihn dem Herrn; Und wer isst, isst dem Herrn, denn er sagt Gott Dank; und wer nicht isst, isst dem Herrn nicht und sagt Gott Dank” (Röm. 14:5-6).

Sagt Paulus hier, dass Jesus durch seinen Tod genau die Tage, die er während seines ganzen Lebens bewahrt hat, beseitigt hat? Nein! Sagt er, “GOTT schätzt einen Tag über dem anderen” und “GOTT schätzt jeden Tag gleich?” Wieder nein! Im Vers heißt es: “Ein MAN schätzt einen Tag über dem anderen.” Das sagt uns, was die Menschen lehrten, nicht das, was Gott lehrt.

Christus wird uns nicht danach richten, woran der Mensch glaubt. Er wird uns nach Seinem Wort, der Bibel, beurteilen: “...das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag” (Johannes 12:48).

Beachten Sie, dass es den Heiligen in Rom verboten war, sich gegenseitig zu richten: “Wer bist du, der du den Hausknecht eines anderen richtest? Er steht oder fällt dem eigenen Herrn. Er wird aber aufrecht gehalten werden, denn der Herr vermag ihn aufrecht zu halten (Röm. 14:4)”.

Paulus verurteilt oder billigt keinen bestimmten Zeitraum für die Einhaltung des Sabbats oder für die Anbetung, aber er warnt die Heiligen davor, sich gegenseitig zu verurteilen und Streit zu verursachen, indem sie unterschiedliche Meinungen darüber haben, wann Menschen fasten wollen. Die Menschen in Rom waren schwach im Glauben. Sie waren noch nicht geistig gereift. Paulus sagt: “Denn mich verlangt sehr, euch zu sehen, damit ich euch etwas geistliche Gnadengabe abgebe, um euch zu stärken” (Röm. 1:11).

Diese Schriftstelle gibt in keiner Weise die Lizenz, zu glauben, was immer man will. Gott befiehlt: “...stütze dich nicht auf deinen Verstand” (Spr. 3:5). Wie kann jemand, solange er nicht weiß, was Gott in Seinem Wort sagt, in seinem eigenen Verstand völlig sicher sein, was richtig ist? Paulus sagte: “Die heiligen Schriften...können dich weise machen zur Rettung” (II. Tim. 3:15).

Paulus schreibt in Rom sowohl an jüdische als auch an heidnische Bekehrte. Er riet ihnen, diejenigen anzunehmen, die “schwach im Glauben” waren (Röm. 14:1) und nicht über unbedeutenden Dinge mit ihnen zu “streiten”, weder über sie zu urteilen. Einige dieser neu konvertierten Heiden waren schwach, aber noch Vegetarier und weigerten sich Fleisch zu essen.

Der Grund, warum sie kein Fleisch aßen, wird in I. Korinther 8 erklärt. Das meiste Fleisch, das auf dem Markt zum Kauf angeboten wurde, war zuvor Götzen in heidnischen Tempeln angeboten worden. Daher aßen einige es im Bewusstsein des Götzen, “als Götzenopferfleisch, und ihr Gewissen, da es schwach ist, wird befleckt. Speise aber macht uns nicht angenehm vor Gott; weder sind wir, wenn wir nicht essen, geringer, noch sind wir, wenn wir essen, besser. “ (Vs. 7-8). Einige der Konvertierten in Rom, die den Götzendienst aufgegeben hatten, waren Heiden. Da sie aber immer noch abergläubisch waren, dachten sie, der Götze habe das Fleisch verunreinigt.

Was waren diese Tage auf die sich Paulus bezog? Warum hatte Paulus diesen Gedanken, über das Essen von Fleisch und erwähnte “Tage”? Die Antwort findet sich in der Moffatt-Übersetzung: “Andererseits bewertet dieser Mann einen Tag über dem anderen, während dieser Mann alle Tage gleich bewertet. Nun, jeder muss in seinem eigenen Verstand überzeugt sein; der Mann, der einen bestimmten Tag schätzt, tut dies dem Herrn. Der Esser isst zum Herrn, da er Gott für sein Essen dankt; Der Nichtesser enthält sich dem Herrn, und auch er dankt Gott “(Röm. 14:5-6).

Beachten Sie! Es gab nicht nur schwache Konvertierte, die es vermieden, Fleisch zu essen das Götzen geopfert wurde, sondern auch andere die gewöhnlich auf bestimmte Nahrungsmittel verzichteten. Sie fasteten teilweise an bestimmten Tagen. Wieder andere weigerten sich teilweise zu fasten oder auf Nahrungsmittel zu verzichteten, sondern betrachteten jeden Tag auf dieselbe Weise!

Einige Juden dieser Zeit fasteten teilweise zweimal in der Woche (Lukas 18:12). Einige fasteten auch im fünften und siebten Monat (Sach. 7:4-7). Sie waren geteilter Meinung darüber, wann genau sie fasten sollten. Die heidnischen Bekehrten waren auch geteilter Meinung darüber, an welchen Tagen sie sich bestimmter Speisen enthalten sollten. Wegen des unterschiedlichen Hintergrunds dieser Menschen konnten sie sich nicht darauf einigen, an welchen Tagen dies geschehen sollte. Es gab Spaltungen in der Gemeinde. Jesus lehrte uns, dass Fasten etwas ist, das getan wird, ohne dass es für andere offensichtlich ist (Mt. 6:16). Es ist eine persönliche Angelegenheit zwischen einem Einzelnen und Gott.

Der Grund dieser Frage betraf die Abstinenz an bestimmten Tagen, an denen viele freiwillig auf bestimmte Nahrungsmittel verzichteten. Es ging nicht darum, ob heidnische Feiertage oder Gottes Heilige Tage eingehalten werden sollten oder nicht.

Nirgendwo in diesem Abschnitt findet sich ein Hinweis auf “Sabbate”, “Heilige Tage” oder “Feste”!

Das Fest der Posaunen

Im Herbst des Jahres gibt es vier weitere jährliche Heilige Tage, die den Rest von Gottes Plan vervollständigen. Der erste dieser Tage wird in 3. Mose 23:23-25 beschrieben und wird das Fest der Posaunen genannt. Mose bezeichnete ihn als “eine Erinnerung durch Lärm [blasen], eine heilige Versammlung”. Wie auch bei den anderen Sabbaten Gottes verdeutlicht das Gebot, dass an diesem Tag keine “Dienstarbeit” erlaubt war.

Wir haben das Passah, die Tage der Ungesäuerten Brote und die Ernte im Frühjahr aller geistigen “Erstlinge” Gottes, die mit Christus zurückkehren werden, besprochen. Was ist mit dem Fest der Posaunen? Wie passt es in Gottes Plan?

Das Blasen der Posaunen ist mit endzeitlichen Ereignissen, einschließlich einer Auferstehung verbunden: “Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei der LETZTEN POSAUNE; denn POSAUNEN wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden” (I. Kor. 15:51-52). I. Thessalonicher 4:14-17 verwendet den Begriff “Posaune Gottes”.

Jesaja beschreibt einen Posaunenstoß, der die Sammlung der Verbliebenen Seines Volkes durch Christus ankündigt: “Und an jenem Tag wird es geschehen, da wird in ein großes Horn gestoßen werden, und die Verlorenen im Land Assur und die Vertriebenen im Land Ägypten werden kommen und den HERRN anbeten auf dem heiligen Berg in Jerusalem” (Jes. 27:13).

Diese Prophezeiung beinhaltet weit mehr als eine Rückkehr der Juden nach Palästina. Moderne “Zionisten” schränken die weite dieser Prophezeiung schrecklich ein, indem sie sie auf die Juden beschränken. Christus wird alle zwölf Stämme des modernen Israels, die sich dann in Gefangenschaft befinden, sammeln und sie in ihr eigenes Land zurückbringen.

Der Versöhnungstag — ein Fastentag

Der fünfte der sieben jährlichen Sabbate Gottes ist kein Fest, sondern eher ein Fastentag. Dieser Tag, der in der Welt als Jom Kippur bekannt ist, wird am besten als Versöhnungstag bezeichnet. Er wird in 3. Mose 23:26-32 beschrieben.

Der Versöhnungstag stellt dar, dass die ganze Welt endlich “eins mit” Gott ist, da Satan in den äußeren Himmel verbannt wurde, was 3. Mose 16 die “Wüste” nennt (Vs. 10, 21-22). Dort kann der Teufel die Nationen nicht mehr täuschen.

Dieser Sabbat enthält viele wichtige Symbole. Die Gesamtheit von 3. Mose 16 (34 Verse) ist diesem Tag gewidmet. In den Versen 29 und 31 heißt es: “Und dies soll euch zu einer ewigen Ordnung sein: Im siebten Monat, am Zehnten des Monats, sollt ihr euch selbst demütigen [fasten] und keinerlei Arbeit tun, der Einheimische und der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt. Ein Sabbat völliger Ruhe soll er euch sein, und ihr sollt euch selbst demütigen - eine ewige Ordnung.

3. Mose 23:32 fügt hinzu: “vom Abend bis zum Abend, sollt ihr euren Sabbat feiern.” Diese alttestamentliche Passage wird immer zitiert von denjenigen die den Sabbat einhalten, um zu beweisen, dass der wöchentliche Sabbat bei Sonnenuntergang beginnen und enden sollte. Doch die meisten “Sabbatarier” sind nicht bereit, genau den Versöhnungstag einzuhalten, auf den sich dieser Vers bezieht.

Wie bei allen anderen Erkenntnissen, die sich aus der Einhaltung von Gottes Heiligen Tagen ergeben, weiß die Welt nicht, dass sie eines Tages “eins” mit dem wahren Gott der Schöpfung sein wird. Indem sie diesen Tag halten, würden sie verstehen, dass Gottes Plan der Erlösung weit mehr beinhaltet als diejenigen, die denken, dass “jetzt der einzige Tag der Erlösung ist”. Sie würden erkennen, dass Gott “nicht will, dass irgendwelche verloren gehen” (II. Petr. 3:9). Er will, dass alle Menschen gerettet werden (I. Tim. 2:4).

Die Sünden der Welt haben sie von Gott getrennt (Jes. 59:1-2). Es ist jetzt unmöglich für die Menschheit, mit dem Gott der Bibel eins zu sein. Aber Gott hat einen ganz bestimmten Plan, der im Versöhnungstag symbolisiert wird, um die Menschheit für Sich selbst zu erlösen.

Die Prüfung der Schlüssel Verse aus 3. Mose 16 ist wichtig, um den Zweck der Heiligen Tage zu verstehen. In Vers 5 heißt es: “Und von der Gemeinde der Söhne Israel soll er [der Hohepriester] zwei Ziegenböcke nehmen für das Sϋndopfer und einen Widder für das Brandopfer.”

Dann soll der Hohepriester “seinen Stier des Sϋndopfers für sich selbst opfern zur Sühnung für sich und sein Haus.”

Die Verse 7-8 zeigen, dass das Los über diese beiden Ziegenböcke entscheiden sollte. Fortsetzung: “Und er soll die zwei Ziegenböcke nehmen und sie an den Eingang des Zeltes der Begegnung vor den HERRN stellen. Und Aaron soll LOSE WERFEN über die zwei Ziegenböcke, ein Los für den HERRN und ein Los für den Sündenbock.

Das ursprüngliche hebräische Wort, hier mit “Sündenbock” übersetzt, ist Asasel. Diese Symbolik für Asasel ist im Allgemeinen nicht verstanden worden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir erkennen, worüber und eigentlich von wem Gott spricht.

Aus dem Text geht klar hervor, dass ein Ziegenbock den Herrn oder Jesus Christus darstellt. Aber warum sollte Gott einen zweiten Ziegenbock in der Symbolik darstellen lassen? Während einige erklären, der zweite Ziegenbock beziehe sich auch auf Christus, bekräftigt praktisch jeder respektierte Kommentar, dass die Juden und sachkundige Bibelstudenten Asasel als den Teufel anerkennen.

The Interpreter’s One Volume Commentary besagt, dass der “Sündenbock” nicht wirklich eine Übersetzung ist, sondern eher ein Versuch der Übersetzer, das zu interpretieren, was ihrer Meinung nach der zweite Ziegenbock bedeutet. Erinnern Sie sich, dass das eigentliche hebräische Wort Asasel und nicht Sündenbock lautet. Und lassen Sie uns verstehen, dass ein Sündenbock jemand ist, der für etwas beschuldigt wird oder die Last für etwas trägt, was er eigentlich nicht getan hat. Wir werden erfahren, dass der zweite Ziegenbock in keiner Weise einen Sündenbock symbolisiert. Es genügt zu sagen, dass die Asasel Ziege Satan den Teufel darstellt.

Natürlich sind beide Ziegenböcke Typen. Aber warum müssen Lose verwendet werden, die in jeder zweifelhaften Angelegenheit ein ernsthafter Appell an Gott ist, um zu bestimmen, welcher Ziegenbock Satan und welcher Christus sein soll? Sollte es nicht offensichtlich sein, wer was ist? Überlegen Sie! Die Welt hat den Unterschied zwischen Satan, “dem gott dieser Welt” (II. Kor. 4:4) und “seinen Dienern” (II. Kor. 11:13-15), und dem wahren Gott der Bibel und Jesus Christus nicht erkannt! Über diese und jede andere doktrinäre Wahrheit der Bibel hat Satan “die ganze Welt getäuscht” (Offb. 12:9).

Gott muss die Wahrheit und das richtige Verständnis jeder kleinen und großen Lehre offenbaren. Gott muss und Er wird eines Tages der Welt den großen Unterschied zwischen Christus und Satan dem Teufel, dem gott dem diese Welt jetzt gehorcht, offenbaren!

Die Menschen waren nicht in der Lage, den Unterschied zwischen beiden Böcken zu erkennen. Das Losverfahren ist ein ernsthafter Anlass. Es ist ein aufrichtiger Appell an Gott, einzugreifen und die Wahrheit einer unklaren Angelegenheit zu enthüllen.

In Vers 9 sollte der Ziegenbock, auf den das Los fiel, um “den Herrn” darzustellen, “dargebracht “und geopfert werden. Dies ist ein offensichtlicher Typus, der das Opfer Jesu Christi für die Sünden der Welt darstellen soll.

In Vers 10 sehen wir, dass der Hohepriester angewiesen wurde, den anderen Ziegenbock “lebendig…in die Wüste” zu schicken die “nicht bewohnt” war.

Der Hohepriester wurde dann angewiesen, in Vers 11 einen Ochsen für sich und seine Familie zu opfern. Dies geschah, um sich selbst zu reinigen, da er als der Hohepriester Christus darstellte, der vor den Gnadenthron, den Thron Gottes tritt. Deshalb sollte er das Blut des Ochsen auf und vor den Gnadenthron des Tabernakels sprenkeln. Damit waren die notwendigen Schritte abgeschlossen, die der Hohepriester benötigte, um am Versöhnungstag seine restlichen Pflichten zu erfüllen.

Der Hohepriester Repräsentierte Christus.

Der Hohepriester sollte dann den Ziegenbock opfern, der Christus repräsentierte: “Und er schlachte den Ziegenbock des Sündopfers, der für das Volk ist, und bringe sein Blut in den Raum innerhalb des Vorhangs und tue mit seinem Blut ebenso, wie er mit dem Blut des Stiers getan hat, und sprenge es auf die Deckplatte und vor die Deckplatte. Und er erwirke SÜHNUNG für das Heiligtum wegen der Unreinheiten der Söhne Israel und wegen ihrer Vergehen, nach allen ihren Sünden…” (Vs. 15-16).

Nach Seiner Auferstehung ist Christus in den Himmel aufgefahren. Einige haben den Ziegenbock Asasel missverstanden, als eine Darstellung von jemanden, der als Typus von Christus in den Himmel auffuhr. Das ist schlichtweg falsch. Der Himmel ist mit Sicherheit keine unbewohnte Wüste. Er wird von Gott und hunderten von Millionen Engeln bewohnt und ist weit davon entfernt, eine Wüste zu sein. Es ist klar, dass der Hohepriester die Rolle Christi als Hoher Priester repräsentierte, indem er das Opfer des geschlachteten Ziegenbocks (Christus, der Herr) vor dem Gnadensitz Gottes brachte.

Lassen Sie uns dies feststellen: Christus sitzt nun als unser Hoher Priester zu Rechten Gottes. Petrus schrieb: “Der ist zur Rechten Gottes, nachdem er in den Himmel gegangen ist, und Engel und Mächte und Kräfte sind ihm unterworfen” (I. Petr. 3:22).

Es ist wichtig, die Rolle eines jeden Ziegenbockes und dem levitischen Hohepriester zu verstehen. So können wir richtig erkennen, wer den Asasel Ziegenbock repräsentierte. Paulus gibt eine Erklärung, die verdeutlicht, wie der levitische Hohepriester ein Typus für die Rolle Christi als Hoher Priester für die Christen war: “Diese haben wir als einen sicheren und festen Anker der Seele, der in das Innere des Vorhangs hineinreicht, wohin Jesus als Vorläufer für uns hineingegangen ist, der nach der Ordnung Melchisedeks Hoher Priester in Ewigkeit geworden ist” (Hebr. 6:19-20).

Der Ziegenbock, der geopfert wurde, kann nicht ein Typus von Christus als Hoher Priester sein. Diese Ziege wurde jedes Jahr getötet, bis der wahre Christus getötet wurde und zum Himmel auffuhr, um unser Hoher Priester zu werden. Bis zu diesem Zeitpunkt, bis zum eigentlichen Opfer Christi, war der levitische Hohepriester ein Typus von Christus als Hoher Priester.

So viel ist klar. Der Hohepriester trat, im Typus, vor den Gnadensitz als Christus, der Sein eigenes Blut für alle die Gott erlöst opfert. Der Asasel Ziegenbock scheidet dann als Darstellung des Hohepriesters aus, weil er das Blut nicht “innerhalb des Vorhangs” brachte, ein Typus, vor dem Gang vor dem Vater im Himmel.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der erste Ziegenbock der geopferte Christus ist. Der levitische Hohepriester erfüllte die Rolle Christi als unser auferstandener Hoher Priester, indem Er Sein Opfer dem Vater darbrachte. Schließlich werden wir mehr darüber erfahren, warum der zweite Ziegenbock der Teufel sein muss. Aber verstehen Sie, dass Satan sicherlich nicht als der Teufel (Asasel), sondern als der verherrlichte Christus (Hoher Priester) zur Rechten Gottes betrachten werden möchte.

Die Rolle des Asasel Ziegenbocks

Hier ist, was der Hohepriester als nächstes tat: “Und hat er die Sühnung des Heiligtums und des Zeltes der Begegnung und des Altars vollendet, dann soll er den lebenden Ziegenbock herbeibringen. Und Aaron lege seine beiden Hände auf den Kopf des lebenden Ziegenbocks und bekenne auf ihn alle Schuld der Söhne Israel und all ihre Vergehen nach allen ihren Sünden. Und er lege sie auf den Kopf des Ziegenbocks und schicke ihn durch einen bereitstehenden Mann fort in die Wüste, damit der Ziegenbock all ihre Schuld auf sich trägt in ein ödes Land; und er schicke den Ziegenbock in die Wüste. Und Aaron soll in das Zelt der Begegnung hineingehen…und er soll an heiliger Stätte sein Fleisch im Wasser baden…sein Brandopfer und das Brandopfer des Volkes opfern und so für sich und für das Volk SÜHNUNG erwirken. Und wer den Ziegenbock für Asasel fortschickt, soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden. Danach darf er ins Lager kommen” (Vs. 20-24,26).

Wir haben erklärt, dass Asasel Satan repräsentiert. Dieser Ziegenbock ist ein perfekter Typ von Wesen (der “bereitstehende Mann” ist ein offensichtlicher Typ eines mächtigen Engels), der in die äußere Finsternis geschickt wird.

Machen Sie diese kritisch wichtige Unterscheidung: Christus hat unsere Sünden bereitwillig getragen, obwohl Er völlig UNSCHULDIG war. Der Teufel ist nicht unschuldig! Er ist ein Mörder und ein Lügner (Johannes 8:44), ein Verführer (Offb. 12:9) und ein Zerstörer (Offb. 9:11), und er ist alles andere als unschuldig. Als Urheber von Verwirrung ist er der enormen Übertretungen schuldig und vieles, wofür er angeklagt werden muss.

Der Teufel ist derjenige, der wirklich der letztendliche Urheber der Sünden der Welt ist. Der wahre Gott ist ein Gott der Gerechtigkeit und Gleichheit, ein Gott, der in allen Dingen gerecht ist. Er würde niemals verlangen, dass ein unschuldiger Christus für Sünden stirbt, die er nicht begangen hat, und gleichzeitig keine Rechenschaft von Seiten des Teufels verlangen. Gott legt die Schuld immer auf die Schultern desjenigen, dem sie zusteht.

Natürlich haben alle Menschen gesündigt (Römer 3:23) und sind für diese Sünden verantwortlich. Niemand kann sagen, dass er unschuldig ist, wie manche im Scherz sagen, “der Teufel hat mich dazu gebracht”. Der Teufel beeinflusst und verführt alle, die bereitwillig Sünden aus eigenem Willen begehen.

Die Welt könnte niemals eins mit Gott sein, wenn Satan frei auf der Erde umherziehen würde, um zu versuchen, zu täuschen, zu verwirren, zu zerstören, zu lügen und zu morden. Als letztendliche Ursache für die Sünden und Probleme der Welt muss er von der Erde, vom Himmel (Hiob 1:6, und 2:1 zeigen, dass er jetzt freien Zugang zum Himmel hat, um sich “vor dem Herrn zu stellen”, wie die beiden Ziegenböcke) und von jedem Teil des bewohnten Universums entfernt werden.

Christus trug unsere Sünden. Daran gibt es keinen Zweifel! Aber muss Er sie für alle Ewigkeit tragen? Die Antwort ist ein klares NEIN! Der Hohepriester bekannte die Sünden Israels über dem Kopf des Asasel Ziegenbocks und schickte ihn mit diesen Sünden fort.

Sehen wir hier den wunderbaren Plan Gottes am Werk? Können wir die tiefe Bedeutung dieses Teils des Versöhnungstags erkennen? Können wir erkennen, dass der Teufel die Sünden der Menschheit in den untersten Teil des Universums tragen wird?

Der Ankläger

Die Welt ist voll von Anschuldigungen. Politiker beschuldigen sich gegenseitig endlos. Die Presse wirft den Politikern jedes mögliche Übel vor. Die Länder tun einander dasselbe an. Ehemänner und Ehefrauen fallen oft in diese Praxis, die meist aus einem Streit heraus entsteht. Nachbarn und Arbeitskollegen beschuldigen sich ständig gegenseitig.

Der größte Ankläger von allen ist der Teufel. Und er ist die Quelle des Geistes der Anschuldigung, der die Welt durchdringt. Sobald er gebunden und entfernt ist, wird jede Gelegenheit, dies fortzusetzen, verschwinden.

Offenbarung 12:10 nennt Satan “ den Verkläger unserer Brüder”. Johannes berichtet, dass er “sie [die Christen] Tag und Nacht vor unserem Gott anklagte”. Der Teufel hasst diejenigen, die seiner Gefangenschaft entkommen sind (II. Tim. 2:26) und behält seine größten Anklagen denen vor, die Gott dienen.

Christus wurde gehasst! Er wurde verfolgt! Er wurde durch Kreuzigung hingerichtet, was der schmerzhafteste, qualvollste Tod ist, den sich Menschen je ausgedacht haben, aufgrund falscher Anschuldigungen! Der Teufel benutzte Judas, um dies zu tun.

Wo immer die wahre Kirche zu finden ist, sind Anklage und Verfolgung zu sehen. Der Teufel versucht die Kirche zu durchkreuzen, zu behindern und fälschlicherweise anzuklagen. Als Paulus die Gemeinde der Thessalonicher besuchen wollte, erklärte er, dass “Satan uns hinderte” (I. Thess. 2:18). Satan behindert Gottes Vorhaben, indem er gefälschte menschliche Agenten und Instrumente einsetzt. Gerade dieses Werk Gottes hat viele solcher Behinderungen und Verfolgungen erduldet. Sie werden so lange andauern, bis die Errichtung der Regierung Gottes das System dieser Welt ersetzt hat. Dann wird Satan verbannt werden.

Satan greift ständig Gottes wahre Diener an und beschuldigt sie. Das endlose Muster der Anschuldigung des Teufels wird erst aufhören, wenn Christus ihn von der Erde verbannt.

Der Teufel muss entfernt werden, damit die Welt den unaufhörlichen Anklagen des großen Anklägers entgehen kann. Angeklagt als schuldig für alles, was er 6.000 Jahre getan hat, muss Satan aus dem Weg geräumt und für seine geistigen Verbrechen gegen die Menschheit ins Gefängnis geschickt werden. Nur dann kann die Welt möglicherweise eins mit Gott sein.

Der “bereitstehenden Mann” musste seine Kleidung waschen, nachdem er mit dem Teufel in Kontakt gekommen war. Andernfalls konnte er nicht wieder in die Gegenwart des Volkes eintreten. Erinnern Sie sich auch daran, dass der Hohepriester die vergebenen Sünden Israels auf den Asasel legte, nachdem er das Allerheiligste (”innerhalb des Schleiers”) verlassen hatte. Die Vergebung der Sünden war vollständig, bevor Gott verlangte, dass der Teufel für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Dies ist offensichtlich ein Typus von Christus, der auf die Erde zurückkehrt und Satan beseitigt.

Es macht absolut keinen Sinn, dass der lebende Ziegenbock den auferstandenen Christus repräsentiert, der die Sünden der Menschheit ein zweites Mal auf sich geladen hat! Der Teufel würde es lieben, wenn die Menschen glauben würden, dass er ein “Sündenbock” ist, der von Gott zu Unrecht angegriffen wird. Satan ist sowohl Betrüger als auch Betrogener. Er wäre nur allzu glücklich, wenn die Menschen seine Rolle missverstehen würden, die sich in der Symbolik des Versöhnungstages so deutlich offenbart. Wir müssen konsequent sein. Christus kann die Sünden der Menschheit nicht zweimal tragen, während der Teufel überhaupt keine Verantwortung trägt.

Wir müssen fragen: Geht aus den Aufzeichnungen des Neuen Testaments hervor, dass Gottes Kirche den Versöhnungstag eingehalten hat? Beachten Sie: “Da aber viel Zeit verflossen und die Fahrt schon unsicher war, weil auch das Fasten schon vorüber war, mahnte Paulus” (Apg. 27:9). Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Paulus ‘Hinweis auf “das Fasten”. Am Rand der meisten Bibeln steht, dass es sich dabei um einen direkten Hinweis auf den Versöhnungstag handelt.

Wenn der Zeitpunkt sorgfältig geprüft wird, mit dem Verständnis, dass Paulus sich auf eine gefährliche Zeit des Segelns bezog, den Herbst im Mittelmeer, wird deutlich, dass die Kirche des Neuen Testaments tatsächlich die Zeit an diesem Tag markierte. Dies konnte nur sein, weil sie diesen Tag EINHIELTEN. Es würde keinen Sinn machen, wenn Gottes Heiliger Geist einen Hinweis auf einen Tag anregen würde, an dem Gott wollte, dass die Menschen verstehen, dass er abgeschafft wurde!

Akzeptieren Sie die klare Bedeutung von Gottes Wort für das, was es sagt!

Das Laubhütten Fest

Es verbleiben noch zwei jährliche Heilige Tage. Das sechste Fest, das Laubhüttenfest (das ebenfalls sieben Tage dauert), stellt eine weitere Phase von Gottes Plan dar, in der Christus und die auferstandenen Heiligen auf der Erde regieren werden. Dieses Fest wird in 3. Mose 23:33-43 beschrieben. Wie die Tage der Ungesäuerten Brote sollte auch dieses Fest sieben Tage dauern, weil es eine Zeitperiode und nicht ein einzelnes Ereignis wie das Passah oder Pfingsten darstellte.

3. Mose 23:40-41 erklärt, wie das Volk Gottes dieses Fest einhalten soll: “Und sollt euch vor dem HERRN, eurem Gott, sieben Tage freuen” Vers 41 wiederholt, dass dieses Fest als “eine ewige Ordnung” befohlen wurde.

Das Buch 5. Mose gibt einen zusätzlichen Überblick über Gottes Weisung, wie die sieben Tage des Laubhüttenfests einzuhalten sind: “Das Fest der Laubhütten sollst du sieben Tage lang feiern, wenn du den Ertrag deiner Tenne und von deiner Kelterkufe einsammelst. Und du sollst dich an deinem Fest freuen, du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und der Levit und der Fremde und die Waise und die Witwe, die in deinen Toren wohnen. Sieben Tage sollst du für den HERRN, deinen Gott, das Fest feiern an der Stätte, die der HERR erwählen wird. Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen in all deinem Ertrag und in allem Tun deiner Hände, und du sollst wirklich fröhlich sein. Dreimal im Jahr soll alles bei dir, was männlich ist, vor dem HERRN, deinem Gott, erscheinen an der Stätte, die er erwählen wird: am Fest der ungesäuerten Brote und am Fest der Wochen und am Fest der Laubhütten. Und man soll nicht mit leeren Händen vor dem HERRN erscheinen: jeder nach dem, was seine Hand geben kann, nach dem Segen des HERRN, deines Gottes, den er dir gegeben hat” (16:13-17). (Beachten Sie, dass ein besonderes Opfer dargebracht wurde von allen die das Laubhüttenfest feierten, sowie die anderen jährlichen Festtage).

Wiederum ist dieses Fest ein Bild für die Herrschaft Christi auf Erden mit den Heiligen, unter dem Reich Gottes. 2. Mose 34:22 besagt, dass dieses Fest “am Ende des Jahres” gehalten werden sollte, weil es einige der letzteren Schritte in Gottes Plan vorwegnimmt. Lassen Sie uns diesen Vers lesen: “Auch das Wochenfest, das Fest der Erstlinge der Weizenernte, sollst du feiern, ferner das Fest des Einsammelns und die Wende des Jahres.”

Erinnern wir uns, dass Pfingsten die frühe Ernte im Frühjahr von Gerste und Weizen waren, auf die die große Herbsternte folgen sollte. Beachten Sie, dass letztere wird auch “das Fest des Einsammelns” genannt. Dann wird Gott buchstäblich damit beginnen, die riesigen Milliarden Menschen zu ernten, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht Teil Seines Plans waren.

Das Buch Sacharja enthält viele Hinweise darauf, wie sich bestimmte Phasen von Gottes Plan entfalten werden. In den Kapiteln 12 und 13 wird die Welt beschrieben, die mit Gott eins wird.

Beachten Sie nun Sacharja 14:9, 11: “Und der HERR wird König sein über die ganze Erde; an jenem Tag wird der HERR einzig sein und sein Name einzig...Und man wird darin wohnen. Und einen Bann wird es nicht mehr geben, und Jerusalem wird in Sicherheit wohnen.”

Jerusalem ist heute einer der unsichersten Orte der Welt! Was für eine totale Veränderung wird dies sein und es ist ein Typus dafür, wie die ganze Welt eines Tages in Frieden und Sicherheit leben wird. Vers 8 beschreibt buchstäbliches Wasser, und zwar das Wasser des Geistes Gottes (Johannes 7:38-39), das von Jerusalem ausgeht.

Alle Nationen Feiern das Laubhüttenfest

Zu dieser Zeit werden Menschen aus vielen Nationen lernen, das Laubhüttenfest zu feiern. Beachten Sie diese einfache Prophezeiung: “Und es wird geschehen: Alle Übriggebliebenen von allen Nationen, die gegen Jerusalem gekommen sind, die werden Jahr für Jahr hinaufziehen, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten und das Laubhüttenfest zu feiern” (Sach. 14:16).

Bevor wir fortfahren, müssen wir direkt fragen, warum würde Gott verlangen, dass das Laubhüttenfest unter Seinem Reich gehalten wird, wenn es den Christen heute nicht obliegt, es zu halten? Erinnern Sie sich, wir haben gesehen, dass Er befohlen hat alle Seine jährlichen Feste FÜR IMMER einzuhalten. Welcher ehrliche Mensch kann glauben, dass Christen heute nicht das tun müssen, was von jedem Menschen auf der Erde zu dieser Zeit verlangt wird? Einige werden jedoch weiterhin glauben, dass Christus sie “ans Kreuz genagelt” hat.

Jesaja 66:23 zeigt, dass der wöchentliche Sabbat auch während dieser Zeit eingehalten wird. Dennoch viele, die diesen Vers und seine schlichte Bedeutung kennen, weigern sich, Gottes Sabbat heute einzuhalten. Sie würden lieber Ausreden finden, um zu erklären, warum Gott keine solche Anforderung während des “christlichen Zeitalters” oder der “Verwaltung” stellt.

Als nächstes fragen wir: Was wird mit den Nationen geschehen, die Gottes Gebot sich am Fest zu versammeln, nicht befolgen? Weiter in Sacharja 14: “Und es wird geschehen, wenn eines von den Geschlechtern [Nationen] der Erde nicht nach Jerusalem hinaufziehen wird, um den König, den HERRN der Heerscharen, anzubeten; über diese wird kein Regen kommen. Und wenn das Geschlecht Ägyptens nicht hinaufzieht und nicht kommt, dann wird der Regen auch über dieses nicht kommen. Das wird die Plage sein, mit der der HERR die Nationen plagen wird, die nicht hinaufziehen werden, das Laubhüttenfest zu feiern. Das wird die Strafe für Ägypten und die Strafe für alle Nationen sein, die nicht hinaufziehen, das Laubhüttenfest zu feiern” (Vs. 17-19).

Einige Nationen werden auf ihren Standpunkt beharren und sich weigern, Gott zu gehorchen. Die Strafe wird hart sein für diejenigen, die es nicht für nötig halten, das Fest einzuhalten. Schließlich wird die ganze Welt die Vorteile und die Freude erfahren, die entsteht, wenn man die wunderbare Bedeutung feiert, die dieses Fest darstellt. Sie werden erfahren, warum Gott sein Volk anweist, sich zu freuen, wenn sie dieses Fest feiern.

Christus bildet Seine Heiligen zu Königen und Priestern aus. Denken Sie einen Moment nach. Ganz Johannes 7 beschreibt die Einhaltung des Laubhüttenfestes durch Christus. Christen sind diejenigen, die “Seinen Schritten folgen” (I. Petr 2:21). Alle sollten ernsthaft innehalten, wenn sie versucht sind zu glauben, dass sie sich qualifizieren können, mit Christus, allen Nationen zu lehren das Laubhüttenfest zu halten, während sie jetzt Gottes klare Gebote ignorieren, das Fest jetzt einzuhalten.

Die Bedeutung des Laubhüttenfestes

Abraham, Isaak und Jakob lebten in Laubhütten oder Zelten während ihrer Zeit des Aufenthalts in dem Land, das das alte Israel später bewohnte. Hinweis: “Durch Glauben siedelte er [Abraham] sich im Land der Verheißung an wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung” (Hebr. 11:9). Diese Männer verstanden, dass dieses Leben vorübergehend war. Sie waren nur Miterben und noch keine Erben der Erlösung und des ewigen Lebens. Sie verstanden, dass ihr Körper eine physische, vorübergehende Behausung war, wie ein Zelt oder eine Hütte.

3. Mose 23:42-43 sagt dies über Israels Zeit in der Wüste und wie es mit dem Laubhüttenfest zusammenhängt: “In Laubhütten sollt ihr wohnen sieben Tage…damit eure Generationen wissen, dass ich die Söhne Israel in Laubhütten habe wohnen lassen, als ich sie aus dem Land Ägypten herausführte.” Hosea fügt noch mehr zum Verständnis hinzu, wie jeder Mensch Prüfungen, Tests und Schwierigkeiten durchmachen muss, um Erbe der Verheißungen Gottes zu werden. Im nächsten Vers wird Ephraim als ein Typus aller israelitischen Stämme verwendet: “Ich aber bin der HERR, dein Gott, vom Land Ägypten her. Ich lasse dich wieder in Zelten wohnen wie in den Tagen des Festes” (12:10).

Während Israels Zeit in der Wüste hatten sie kein festes Zuhause. Sie wanderten 40 Jahre lang umher, bevor sie das Gelobte Land, das heutige Palästina, betraten. Dies trägt eine wichtige Symbolik in sich. Wenn das Königreich auf der Erde errichtet wird, werden die Völker der Welt alle sterbliche Menschen bleiben und damit lediglich ERBEN der Erlösung, aber noch nicht ERBEN (des Reiches). Das Erbe wird später kommen. Paulus schrieb: “Dies aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht erben können, auch die Vergänglichkeit nicht die Unvergänglichkeit erbt” (I. Kor. 15:50).

Das Ziel aller Menschen auf der Erde ist es, eines Tages “das Reich Gottes zu erben”. Es beginnt mit dem Empfang des Geistes Gottes bei der Taufe und der Buße (Apostelgeschichte 2:38), wird gefolgt von einem lebenslangen Wachsen, Überwinden und Qualifizieren und endet darin, dass wir Christus die Worte “erbt das Reich” (Mt. 25:34) sagen hören.

Wenn man es richtig versteht, sind Gottes Heilige Tage herrliche, wundervolle Segnungen, die ein liebender Gott Seinem Volk gibt. Sie sind voll von reicher, inspirierender Bedeutung, und wenn man sie Jahr für Jahr einhält, bleibt diese Bedeutung lebendig und real für diejenigen, die es tun!

Denken Sie über diese Worte nach, während Sie überlegen, was Sie tun werden!

Der Letzte Große Tag

Schließlich gibt es noch einen letzten Heiligen Tag in Gottes Plan, das siebte Fest, der als Letzter Großer Tag bezeichnet wird. Es stellt das wichtigste prophetische Ereignis in der Bibel dar, das Kommen des Vaters auf die Erde, um bei den Menschen zu wohnen. Zu dieser Zeit lässt sich Christus auch in Jerusalem nieder, und es kommt zu einer massiven Auferstehung aller, die je gelebt haben, wahrlich zur “großen Ernte”. Dies ist auch die Zeit, in der der Neue Himmel und die Neue Erde das alte ersetzen und das Neue Jerusalem vom Himmel herabkommt.

Über diesen Tag hinaus umfasst der Zeitraum, den der Letzte Große Tag widerspiegelt, die 1000jährige Periode, die allgemein als Millennium bekannt ist: “Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre… sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm herrschen die tausend Jahre” (Offb. 20:4, 6).

Ebenfalls in diesen Zeitrahmen fällt das Ereignis, das als das Gericht des Großen Weißen Throns bezeichnet wird, beschrieben in den Versen 12-15: “Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Bücher wurden geöffnet; und ein anderes Buch wurde geöffnet, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken.”

”Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee. Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.”

Darüber hinaus zeigt die Bibel nicht genau, was auf die Menschen in Gottes Familie zukommt, abgesehen von dem, was Paulus an die Gemeinde in Korinth schrieb: “… Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben” (I. Kor. 2:9).

Milliarden von Gottes Wesen werden zu dieser Zeit die Dinge empfangen, die Gott vorbereitet hat!

Noch ein Fest

Am Ende seiner Broschüre Heidnische Feiertage — oder Gottes Heilige Tage — Welche?, schrieb Herbert W. Armstrong, der den siebten jährlichen Sabbat — den Letzten Großen Tag — beschrieb, dies unter der Überschrift “Noch ein Fest”:

”Ist Ihnen aufgefallen, dass das Laubhüttenfest erst das sechste Fest ist? Es gibt noch ein anderes, das siebte!

”Das Laubhüttenfest dauert genau genommen sieben Tage... Sieben ist Gottes Zahl der Vollständigkeit. Daher muss es auch sieben Feste geben. Beachten wir, wo es heißt: “Am fünfzehnten Tag dieses siebten Monats ist das Fest der Laubhütten sieben Tage für den HERRN…Am achten Tag soll für euch eine heilige Versammlung sein…Es ist eine Festversammlung, keinerlei Dienstarbeit dürft ihr tunʼ (3. Mose 23:34,36).

”Dieser achte Tag, genau genommen ein eigenständiges Fest, wird ʼder letzte Tag, der große Tag des Festesʼ genannt (Joh. 7:37).

”Was stellt dieser letzte heilige Tag dar?

”Beachten Sie, was Jesus an jenem Tag predigte: ʼWenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke…aus seinem Leibe [dem Innersten] werden Ströme lebendigen Wassers fließen. (Dies aber sagte er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten…)ʼ (Johannes 7:37-39).

”Dies war die Predigt Jesu, in der die Bedeutung des letzten großen Tages dargelegt wurde!

Darstellung vom Tag des Jüngsten Gerichts

”Dieser achte Tag, der unmittelbar auf die sieben Tage des Laubhüttenfestes folgt, stellt die Vollendung des Erlösungsplans dar... Alle Eltern und Kinder, Jung und Alt werden auferstehen.

”Beachten Sie, dass das ʼBuch des Lebensʼ, das die Erlösung kennzeichnet, geöffnet wird (Offb. 20:12). Die Offenbarung zeigt den letzten Blick auf den ʼTag des Gerichtsʼ... Die Gottlosen, diejenigen die nicht gehorchen, sieht man im Feuersee umkommen!

”Was für ein wunderbarer Plan! Alle werden eine Chancengleichheit haben.

”Und schließlich, beachten Sie in 3. Mose 23:37-38. Nach der Beschreibung dieser jährlichen Tage heißt es: ʼDas sind die Feste des HERRN, die ihr ausrufen sollt als heilige Versammlungenaußer den Sabbaten des HERRNʼ. Deshalb sollen diese neben den Sabbat des Herrn eingehalten werden.

”Der Sonntag ist der wöchentliche Ruhetag der modernen Kirchen, aber der Sabbat ist der Tag des HERRN.

”Weihnachten, Neujahr, Ostern und viele andere sind die Feiertage, die direkt aus dem Heidentum stammen, aber diese sieben jährlichen heiligen Tage sind die heiligen Tage Gottes! Lassen wir die heidnischen Feiertage dieser Welt hinter uns und feiern wir die wahren heiligen Tage Gottes”.

Eine Ernste Angelegenheit

Im Alten Testament wurde das Ignorieren der Heiligen Tage mit dem Tod bestraft (3. Mose 23:29-30). Ebenso das Brechen des Sabbats (2. Mose 31:14-15; 35:2). II. Korinther 3:7-8 beschreibt die alttestamentliche Verhängung einer zivilen Todesstrafe, die heute nicht mehr anwendbar ist. Das liegt daran, dass Gott jetzt das GEISTIGE Israel aufbaut (Röm. 2:28-29; 8:9; 11:24-26; Eph. 2:11-13; I Petr. 2:5:9).

Die Heiligen Tage sollten fortwährend eingehalten werden, für immer und über alle Generationen Israels hinweg. Es gibt heute noch Generationen von Israel und es gibt heute ein geistiges Israel (die Kirche), dass auch die übrigen Gebote Gottes hält (Matthäus 19:16-17; Römer 2:13; Jakob 2:8-12).

Es wäre schrecklich inkonsequent von Gott, die Todesstrafe für diejenigen zu fordern, die die Heiligen Tage im alten Israel ignorierten; ganze Nationen für ihren Ungehorsam hart zu bestrafen, wenn das Königreich hier ist und dennoch zu erklären, dass es Ihm egal ist, ob sein Volk diese Tage während der christlichen Ära einhält!

Christus hielt die Heiligen Tage ein und Paulus schrieb: “Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit” (Hebr. 13:8). In Maleachi 3:6 sagt Gott: Ich, der HERR, ICH HABE MICH NICHT GEÄNDERT”! Kraftvolle Worte!

Achten Sie darauf, ob und wie Sie Gott gehorchen werden. Denn “Hat jemand das Gesetz Moses verworfen, stirbt er ohne Barmherzigkeit auf zwei oder drei Zeugen hin. Wie viel schlimmere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für gemein erachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat?” (Hebr. 10:28-29).

Der Ernst dieser Warnung kann nicht genug betont werden!

Was werden Sie jetzt tun?

Informationen zum Festival

Viele Menschen auf der ganzen Welt begehen jedes Jahr gemeinsam die jährlichen Heiligen Tage Gottes. Andere halten sie allein ein. Sie fragen sich vielleicht, wo es in Ihrer Nähe andere gibt, die von Gottes Plan und der Bedeutung Seiner Feste in diesem Plan überzeugt sind.

Die Restaurierte Kirche Gottes hat Repräsentant in vielen Teilen der Welt, die Ihnen für Ihre Fragen darüber zur Verfügung stehen, wo Sie sich mit anderen treffen können, die entschlossen sind, Gott zu gehorchen und seine jährlichen Sabbate, sowie seinen wöchentlichen Sabbat, einzuhalten. Unser Hauptquartier kann allen anderen helfen, wo kein Repräsentant zur Verfügung steht. Aber Sie müssen sich mit uns in Verbindung setzen. Sie müssen von uns Informationen und Hilfe anfordern, denn niemand wird Sie jemals anrufen, wenn Sie sich nicht aus eigenem Willen an uns wenden.

Andere Dinge, die Sie interessieren könnten: