JavaScript

This website requires the use of Javascript Explain This   to function correctly. Performance and usage will suffer if it remains disabled.
Wo Befindet Sich Die Kirche Gottes Heute?
New York, USA Jamaika Peru Idaho, USA Indien Belgien Kenia Arkansas, USA Südafrika England Nigeria Ohio, USA

Jesus sagte, “ Ich werde Meine Kirche bauen.” Es gibt eine einzige Organisation, die die ganze Wahrheit der Bibel lehrt und berufen ist nach “jedem Wort Gottes” zu leben. Wissen Sie, wie man sie findet? Christus sagte, sie würde:

  • ʺAlles lehrenʺ, was Er befohlen hat
  • Herausgerufene Mitglieder durch die Wahrheit aussondern
  • Eine "kleine Herde" sein
Über den Autor
David C. Pack  

Gründer und Pastor General der Restaurierten Kirche Gottes, Chefredakteur des The Real Truth Magazin, und Stimme des The World to Come Programm, hat David C. Pack viele Millionen auf der ganzen Welt mit der mächtigsten Wahrheit der Bibel erreicht— die nahezu allen unbekannt ist. Er hat 80 Bϋcher verfasst, persönlich ϋber 50 Gemeinden gegründet und erschien als Gast beim History Channel. Herr Pack besuchte das Ambassador College in Pasadena, Kalifornien, trat 1971 in die Weltweite Kirche Gottes ein und wurde persönlich von Herbert W. Armstrong, dem Gründer, ausgebildet.

Der Sabbat — Ist Zeit Verloren Gegangen?

von David C. Pack

Viele begreifen, daß Gott den siebten Tag schuf, an ihm ruhte, ihn segnete und heiligte! Welcher Tag ist das heute? Ist der wöchentliche Zyklus verloren gegangen? Können wir es wissen? Sie können sich darauf verlassen. Hier ist absoluter Beweis!

"Trotz unserem feilschen mit dem Kalender ist es offensichtlich, daß die Menschheit nie die siebentägige Sequenz der Wochentage verloren hat, und daß der Sabbat, von Adam, die Jahrtausende hindurch, bis zu unseren Zeiten, ohne ein einziges Ausfallen, weiterläuft."

(Dr. Totten von New Haven, Connecticut - Professor der Astronomie, Yale Universität (www.tagnet.org/llt/science.htm))

Ist die obengenannte Behauptung wahr? Kann es bewiesen werden? Wenn ja, wie? Am Ende der Schöpfungswoche in 1. Mose (Genesis) 1, beendete Gott Seine Tätigkeit mit einer speziellen Schöpfung: "So wurden vollendet der Himmel und die Erde und all ihr Heer. Und God hatte am siebten Tage sein Werk vollendet, das Er gemacht hatte; und Er ruhte am siebten Tage von all seinem Werk, das Er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an demselben ruhte Er von all Seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem Er es machte“ (1. Mose 2:1-3).

Fünfundzwanzig Jahrhunderte später, am Berg Sinai, gab Gott der Nation Alt Israel die Zehn Gebote durch Moses. Der Sabbat-Befehl in Exodus bezog sich direkt auf den Bericht der Schöpfung in 1. Mose 2. Es berichtet, „Gedenke des Sabbattages, ihn zu heiligen. Sechs Tage sollst du arbeiten und all dein Werk tun; aber der siebte Tag ist der Sabbat Jahwes, deinem Gott: du sollst keinerlei Werk tun, du und dein Sohn und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd, und dein Vieh, und dein Fremdling, der in deinen Toren ist. Denn in sechs Tagen hat Jahwe den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tage; darum segnete Jahwe den Sabbattag und heiligte ihn“ (2. Mose 20:8-11).

Dieses sind sehr einfache, klare Verse. Aber wegen der folgenden Diskussion werden wir mit mehreren grundlegenden Tatsachen fortsetzen. Gott machte den Sabbat. Er ruhte an ihm. Er heiligte ihn (Er sonderte ihn von den anderen Tagen ab). Er segnete ihn. Er schuf ihn, damit er der siebte Tag eines siebentägigen Zyklus ist.

Diese Broschüre ist nicht in erster Linie geschrieben, um zu beweisen, daß der Sabbat gehalten werden sollte. Die vielen Bibel-Beweise dieses Befehls verlangen ein Buch der viel größeren Länge. Unser Zweck ist, hier zu beweisen, daß sich der wöchentliche Zyklus seit der Schöpfung nie geändert hat. Viele nehmen an, daß dies geschehen ist. Sollte dieser Zyklus entweder gebrochen oder verloren gegangen sein, dann würde keine weitere Verpflichtung für die Menschheit bestehen, den wahren Sabbat der Bibel einzuhalten. So einfach ist das. Wenn der wöchentliche Zyklus gebrochen worden ist, ist der Sabbat der Geschichte verloren, und kann heute nicht effektiv sein!

Dem Sabbat Auf der Spur

Leute fragen häufig, „Fein, ich weiß, daß Gott den Sabbat schuf, aber wie wissen wir jetzt, welchen Tag unserer Woche Er heilig machte?“ oder „hat die Menschheit den Kalendar nicht geändert?“ Und weiter, wurde unser siebte Tag, der Samstag, nicht nach dem heidnischen Gott Saturn, genannt, und eine weitere Frage, ob das eine Wirkung auf den hebräischen Kalender hatte. Andere erkundigen sich über „den langen Tag Joshuas“, der so genannt worden ist, oder, wenn man um die Welt reist „ob man einen Tag gewinnt oder verliert.“ Natürlich fragen sich viele, welche mögliche Wirkungen einige dieser Probleme auf den wöchentlichen Zyklus gehabt haben könnten.

Bevor wir die Anliegen ansprechen, die in einer Reihe von Fragen erwähnt wurden, muß erst ein Punkt anerkannt werden.

Bedenken Sie! Diese Fragen, während individuell wichtig, vertreten insgesamt eine einzelne große Frage. Ist der Allmächtige Gott des Weltalls fähig den siebten Tag der Woche zu schaffen, heiligen, weihen, und segnen, jedoch unfähig ist, diesem Tag die Geschichte hindurch, nachzufolgen? Würde Gott Leuten befehlen, „sich“ an den Sabbat „zu erinnern“, nur um zu vergessen, daß Er ihn dafür bewahren muß, um ihn zu ermöglichen? Die Idee ist absurd. Es beleidigt die Macht Gottes, und läßt Ihn als einen alten, zittrigen Greis erscheinen, der so unorganisiert und vergeßlich ist, daß Er nicht verfolgen kann, was Er geschaffen oder befohlen hat!

Während die Menschheit Entschuldigungen sucht, den Sabbat nicht zu halten, wagen einige wirklich, Gott als den Grund verantwortlich zu machen, daß es Ihm nicht mehr möglich ist, und daß Er vergaß, den wöchentlichen Zyklus zu bewahren, und demnach die Menschheit den Sabbat nicht mehr zu halten braucht.

Der sich zum Christentum erklärende Katholizismus der Welt und die vielen Branchen des Protestantismus - halten den Sonntag. Es war die Römisch-Katholische Kirche, die den Sonntag als den Tag des Gottesdienstes bewahrt hat. Bemerken Sie die folgende atemberaubende Aufnahme von einem Brief von James Cardinal Gibbons, Erzbischof Baltimores (1877-1921). Während es auch eine Erklärung darüber abgibt, wie Sabbat-Einhaltung gegen die Sonntagseinhaltung ausgetauscht wurde, demonstriert dieses Zitat die Wichtigkeit bezüglich der Bewahrung der Sonntagseinhaltung für Katholiken im Laufe der Jahrhunderte. Hier ist nur eine von vielen ähnlichen Notierungen:

„Ist Samstag der siebte Tag gemäß der Bibel und den Zehn Geboten? Ich antworte mit ja. Ist Sonntag der erste Tag der Woche und hat die Kirche [Römisch-katholische] den siebten Tag Samstag – auf Sonntag, den ersten Tag gelegt? Ich antworte ja. Änderte Christus den Tag? Ich antworte nein!…Hochachtungsvoll, Ihr J.Kardinal Gibbons“.

Niemand scheint jemals in Betracht zu ziehen, daß Sonntag der erste Tag der Woche ist! Zwei Milliarden sich als Christen bekennende behaupten, daß sie am Sonntag, der vermutlichen Auferstehung Christi an diesem Tag - dem ersten Tag der Woche, gedenken. Es ist undenkbar, vorzuschlagen, daß so viele Menschen „ihren Tag“, den ersten Tag der Woche, Sonntag, den falschen Tag, entweder absichtlich, unbesonnen oder versehentlich halten! Richtig? Aber die Juden sind sich nicht weniger sicher, daß sie den Sabbat am wahren siebten Tag der Woche halten. Die Juden waren dafür verantwortlich, „ihren Tag“ aufrechtzuerhalten, denselben Tag, den Jesus und die Apostel, für viele Jahrhunderte länger befolgten, als die Katholiken „ihrem Tag“ nachgefolgt sind.

Der Punkt ist dies: Jede Gruppe (Katholiken und Juden) weiß ganz genau, welcher Tag was ist - und keiner würde wagen, vorzuschlagen, daß der andere es nicht weiß!

Das Manna-Wunder Offenbart den Sabbat

Es ist bewiesen worden, daß Gott den Sabbat Alt Israel durch Moses gab. Warum hat Gott das getan? Es war nötig! Israel hatte gerade fast zweieinhalb Jahrhunderte in Ägypten, mit dem größten Teil dieser Zeit als Sklaven verlebt. Es war ihnen wärend dieser Zeit nicht erlaubt, den Gott Abrahams, Isaacs und Jacobs - ihre Vorfahren - anzubeten. Zur der Zeit, wenn Gott sie befreite, hatten sie die Identität des wahren Gottes und Seines Sabbats vergessen.

Das ist ein Grund, warum der Sabbat-Befehl mit den Worten beginnt, „Erinnert Euch an den Sabbat-Tag“ - Israel hatte ihn vergessen. Abraham, Isaac und Jacob hatten das Gesetz Gottes behalten Genesis (1. Mose 26:5), aber die Kenntnisse des Sabbats waren im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen.

Gott entschied, Israel den Sabbat-Befehl klar zu machen, während sie in der Wildnis der Sünde (Zin) waren. Israel hatte die „Fleisch-Töpfe“ Ägyptens verlassen und nörgelte gegen Moses, weil sie Mangel an Essen hatten. Gott mußte prüfen, ob sie Seinem Gesetz folgen würden. Das war ein spezifischer Test, der dafür entworfen ist, Israel die Einzigartigkeit der heiligen Zeit des Sabbats zu lehren. Der Bericht wird in Exodus (2. Mose 16) gefunden. Es illustriert daß es für Leute möglich ist, zu denken, daß „Zeit verloren gegangen ist“.

Die Geschichte im Alten Testament wo Gott Israel Manna (und Wachteln) regnete, ist weithin bekannt. Bemerken Sie: „Schaut, Ich werde Brot vom Himmel für euch regnen; und das Volk soll ausgehen und jeden Tag eine bestimmte Menge sammeln, daß Ich sie prüfen kann, ob sie in Meinem Gesetz wandern werden oder nicht“ (Vs. 4). „Und Moses sagte, so soll es sein, wenn der Herr euch am Abend Fleisch zu essen gibt, und am Morgen Brot in vollen Maßen, für dies hört der Herr euer Murren“ (Vs.8).

Der Test hatte begonnen: würde Israel Gottes Gesetz - Seinen Sabbat halten? Würden sie in Seinem Gesetz wandern oder nicht?

Weiter im Kontext, „Und Moses sprach zu Aaron, sage der ganzen Kongregation der Kinder Israels, kommt vor den Herrn: denn Er hat Euer Murren gehört. Und es geschah, als Aaron zur ganzen Versammlung der Kinder Israels sprach, daß sie zur Wildnis hin schauten, und, siehe, die Herrlichkeit des Herrn erschien in der Wolke… und es geschah, daß am Abend die Wachteln angeflogen kamen, und bedeckten das Lager: und am Morgen lag Tau um das ganze Lager“(Vs. 9-10, 13).

Es ist wichtig zu begreifen, daß die Wachteln nicht heraufkamen bis es Sonnenuntergang war. Israel war als eine Kongregation am Sabbat versammelt. Sie waren für einen religiösen Dienst versammelt. Die Wachteln erschienen, als der Sabbat zu Ende war, und das Volk erlaubt war, sie für die Abendmahlzeit zu sammeln.

Der nächste Morgen war der erste Tag der Woche und das erste Mal, daß Manna erschien. Das Volk wurde beauftragt, sich nur genug für jeden Tag zu sammeln, oder es würde Würmer gebären und (Vs. 20) stinken. Die Leute bezweifelten Moses und versuchten, extra Manna zu sammeln. Genau wie Gott gesagt hatte, es gebar Würmer und stank. Jedoch erklärt Vers 22, daß sie sich am sechsten Tag der Woche doppelt so viel sammeln konnten, so würden sie Essen für den Sabbat haben, und es keine Würmer haben und nicht stinken würde. Gott sagte das, weil „Morgen der Ruhetag des heiligen Sabbats zum Herrn (Vs. 23) ist.“

So wie es immer der Fall ist, glaubten einige Gott nicht und versuchten, Manna am Sabbat - dem siebten Tag (Vs.27) zu sammeln. Genau wie Gott gesagt hatte, fanden sie nichts. Wie schnell einige verwirrt über die Zeit werden! Diese Israeliten müssen gedacht haben, daß "Zeit verloren gegangen war", und daß Manna dort sein würde, obwohl Gott ihnen gesagt hatte, daß es nicht da sein würde. Andere dachten, daß das Manna an Tagen außer dem sechsten Tag, aufgehoben werden konnte, wenn das nicht möglich war. Die Antwort Gottes an diejenigen die verwirrt waren, war: „Und der Herr sagte zu Moses, wie lange verweigert ihr Meine Gebote und Meine Gesetze zu halten? Siehe, der Herr hat euch den Sabbat gegeben, deshalb gibt Er euch am sechsten Tag Brot für zwei Tage; Jeder bleibe also am siebten Tag in seinem Platz und gehe nicht hinaus! So ruhten die Leute am siebten Tag“ (Vse 28-30). Legt Verwirrung und Ungehorsam beiseite. Der einzige Grund dieses Tests war zu zeigen, daß Gott eine spezifische Zeit heilig machte - den siebten Tag!

Christus Hielt den Sabbat

Eintausendfünfhundert Jahre später, nach dem Bericht in Exodus 16 ist das Beispiel Christi. Er hatte keine Zweifel, welcher Tag der Sabbat war.

Markus 2:27-28 berichtet wie Christus, mit den Pharisäern spricht: „Und Er sagte zu ihnen, Der Sabbat wurde für den Menschen gemacht, und nicht der Mensch für den Sabbat: Deshalb ist der Menschensohn auch Herr des Sabbats.“ Wenn Christus Herr des Sabbats war, hätte Er gewußt, wann er war! Lukas 4:16 sagt, daß es die Gewohnheit Christi war, jeden Sabbat zur Synagoge zu gehen.

In A.D. 69-70 wurden alle Juden aus Palästina vertrieben und in alle Nationen der Welt zerstreut. Im Laufe der letzten 19 Jahrhunderte sind sie nie verwirrt geworden, wann der Tag des Sabbats war. Erinnern Sie sich, Lukas 4:16 (und Lukas 4:17, 20) zeigt Christus, wie Er sich mit den Juden in der Synagoge am Sabbat trifft. Wiederum waren die Juden nicht verwirrt über den Tag als Christus lebte.

Heutzutage, wäre Zeit verloren gegangen, sollten wir erwarten, daß die Juden, die rund um die Welt zerstreut leben, und nicht mehr in Kommunikation miteinander leben, daß sie verschiedene Tage halten würden. Jedoch heute noch sind sie in Einigkeit darüber, an welchem Tag der Sabbat gehalten wird.

Ein Historiker sagte einmal, „mehr als die Juden den Sabbat gehalten haben, hat der Sabbat die Juden gehalten.“ Das ist wahr! Moderne Juden haben ihre Identität nie verloren, weil sie den Überblick des siebten Tages, den Sabbat, nie verloren haben!

Es gibt keinen Zweifel, daß der Sabbat im Laufe der 1,500 Jahre bis zur Zeit von Christus, intakt gehalten wurde. Christus war mit Sicherheit nicht verwirrt und wußte, wann er zu halten war. Es ist auch zweifellos, daß die Juden ihn seitdem aufrecht erhalten haben. Wir werden über andere Beweise der Periode nach Christus einen Blick werfen, aber zuerst müssen wir ein Ereignis untersuchen, das sich vor Christus ereignete.

Josuas Langer Tag

Christi Gehorsam zum Sabbat etablierte seine Kontinuität während Christi Lebenszeit. Obwohl es heutzutage kein Bedürfnis geben sollte, zeitlich rückwärts zu schauen, werden wir einen anderen möglichen Einwand, der entstehen könnte, betrachten. Einige diskutieren „Wie steht's mit Joshua? Hatte er nicht eine Art ‚langen Tag ‘im Alten Testament? Warf dieser Tag nicht die Zeit durcheinander und machte Sonntag zum siebten Tag der Woche?“ Ist das wahr? Wir müssen diesen Bericht von Joshua 10 vorsichtig betrachten.

Bemerken Sie: „Dann sprach Josua mit dem Lord…vor den Kindern Israels…Sonne, stehe still zu Gibeon; und du, Mond, im Tal von Ajalon! Und die Sonne stand still, und der Mond blieb stehen…So die Sonne blieb mitten am Himmel, und eilte nicht zum Untergang, ungefähr einen ganzen Tag“ (10:12-13).

Die Bibel stellt fest, daß die Sonne "über einen ganzen Tag stillstand." Wir werden später demonstrieren, daß Gott einen normalen Tag als vierundzwanzig Stunden definiert.

Ein kluges Argument ist verwendet worden, um zu lehren, daß der lange Tag von Josua verursachte, den Sonntag zum siebten Tag der Woche gemacht zu haben. Vorsichtig im Anschluß an die Logik dieses Arguments, wird es am besten auf diese Weise zusammengefaßt: „Die Woche, in der der lange Tag von Josua vorkam, enthielt eine Periode von vierundzwanzig Extrastunden. Das würde die Periode beschreiben als eine, die über einen ganzen Tag dauert.“ Wenn der Kampf von Josua, zum Beispiel, am Donnerstag vorkam, dann gab es acht Perioden von vierundzwanzig Stunden in der Woche des langen Tages von Josua, statt sieben! Da Donnerstag ungefähr achtundvierzig Stunden lang sein würde, würde es jetzt auch den Freitag einschließen. Am nächsten Tag am Freitag würde dann der Tag werden, der Samstag war. Und am Samstag (was der siebte Tag dieser Woche gewesen wäre) wäre Sonntag geworden.“

Diese fehlerhafte Logik würde dann fortfahren, beschließend, daß „der siebte Tag seitdem Sonntag gewesen wäre.“ Natürlich bedeutet das, daß Leute den Sabbat am falschen Tag seit mehr als 3,400 Jahren gehalten haben! Für dieses Argument, um wahr zu sein, müssen wir fragen: War Donnerstag wirklich am Donnerstag und am Freitag - oder war Donnerstag bloß ein langer Donnerstag?

Hier ist das Problem mit der Logik dieses Arguments. Diejenigen, die dafür eintreten, verstehen die Bibel-Definition von einem Tag nicht. Wollen wir diese Sache exakt halten. Wir müssen die Bibel, und allein die Bibel einen Tag definieren lassen! Die Menschen haben endlose Ideen über Dinge die sie denken, was die Bibel sagt. Wir müssen untersuchen, was sie wirklich sagt – und nicht was Leute, mit voreingenommenen Ideen, denken, was sie sagt.

Männer versuchen zu sagen, daß der lange Tag Josuas zwei Tage von je vierundzwanzig Stunden war. Das ist, was notwendig ist, den siebten Tag der Woche auf den Sonntag vorwärts zu schieben. Kehren wir zu Josuas Bericht zurück. Bezieht sich Gott auf diesen Tag als zwei Tage? Hier ist Seine Antwort: „Und es war kein Tag wie dieser, vor ihm und nach ihm“ (Josua 10:14). Verstanden Sie „ihm“? Gott kennzeichnet diese Periode als einen „Tag,“ und „ihm“(Den Tag), zweimal. Gott verwendet den Singular, nicht die Mehrzahl. Die Bibel sagt Tag, nicht Tage!

Machen Sie keinen Fehler. Das war nicht ein gewöhnlicher Tag! Vieles ist sicher. Gott sagt, "es gab keinen Tag wie.…ihn." Es war nur ein Tag - und das bedeutet nicht „zwei Tage in einem.“ Es war ein einzelner, einzigartiger Tag im Laufe der menschlichen Geschichte, und vielleicht der ganzen Zeit. Es war ein enormes übernatürliches Ereignis, das die Große Macht Gottes demonstriert. Das Weltall ist ein fein abgestimmter Mechanismus, wie eine riesige schweizerische Uhr fungierend. Astronomen geben zu, daß das alles voneinander abhängig ist und sich zusammen bewegt. Wörtlich verlangte es, daß Gott das komplette Weltall (erinnern Sie sich, dieses Wunder schloß den mit Mond ein) für ungefähr vierundzwanzig Stunden, um die Sonne „zum Stillstand zu bringen.“ Um dieses Ereignis als Vorwand zu verwenden, den Sabbat zu mißachten, bagatelliert eines der größten Wunder aller Zeiten!

Die folgenden Diagramme zeichnen den Fehler des klugen Arguments, daß wir beschrieben haben. Das erste Diagramm ist die falsche Ansicht von der Woche, und das zweite ist die korrekte Ansicht.

Wie Die Bibel einen Tag Definiert

Die Menschen mögen entscheiden, daß ein Tag, gemäß der Uhr, vierundzwanzig Stunden hat - aber das ist nicht, was Gott sagt. Wir müssen verstehen, warum Gott den Tag von Josua genau achtundvierzig Stunden als einen Tag beschreiben konnte.

Die Falsche Definition von „Josuas Langem Tag“

Diese Grafik zeigt die falsche Ansicht von "Josuas langem Tag" als zwei 24-stündige Tage. Das Ergebnis ist, daß der erste Tag der Woche (Sonntag) der siebte Tag der Woche wird, und so erlaubt, daß der wahre Sabbat verloren geht.

Diese Graphik zeigt die Woche von Josuas „langem Tag“ richtig. Der wahre Sabbat tritt immer noch am siebten Tage der Woche ein.

Im Kapitel der Schöpfung in Genesis 1 (1. Mose), gibt Gott Seine Definition eines Tages. Gott sagt, daß Er „das Licht von der Finsternis teilte. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte Er Nacht. Und der Abend (Finsternis) und der Morgen (Licht) war der erste Tag... Und der Abend (Finsternis) und der Morgen (Licht) war der zweite day…And der Abend und der Morgen waren der dritte Tag" (Verse 4-13) und so weiter - während der ersten Woche. Von diesem Bericht sehen wir, daß Tage aus Abenden und Morgen bestehen. Trotz der allgemeinen Perzeption ist ein Tag nicht nur der Teil des Tageslichtes einer vierundzwanzigstündigen Periode. Es ist in der Tat, die komplette Periode zwischen Sonnenuntergängen.

Das ist die Bibel-Definition der Länge eines Tages! Was könnte einfacher sein?

Schauen wir uns Leviticus (3. Mose) 23:32 an, um zu sehen, was Gott sagt, was der Startpunkt eines jeden Tages ist „von Sonnenuntergang zu Sonnenuntergang“, wie Gott es anwies, daß der Sabbat beachtet werde. Das Wort 'Sonnenuntergang' wird aus dem Wort sogar abgeleitet. Seit mehreren hundert Jahren nach dem Tod Christi war es die allgemeine Praxis, daß die Tage mit Sonnenuntergang, nicht mit Mitternacht begannen. Jede Enzyklopädie wird das erklären, und Lukas 4:40 und Markus 1:32 zeigen, daß Tage zum Sonnenuntergang beginnen und enden.

Der lange Tag Josuas bestand aus einem zwölfstündigen Abend und über einen sechs-und-dreißig-stündigen „Morgen“. Aber das machte ihn nicht zu zwei Tagen - er war gerade nur ein sehr langer Tag.

Jetzt müssen wir einen vorherigen Punkt neu erwähnen. Erinnern Sie sich, daß Christus über den Sabbat nicht verwirrt war, und daß Er ihn am richtigen Tag mehr als 1,400 Jahre nach „dem langen Tag Josuas hielt.“ Zu glauben, daß der lange Tag Josuas den wöchentlichen Zyklus veränderte, und so einen Tag verlor, dazu ist es notwendig, zu glauben, daß Christus selbst Sich nicht für diesen „langen Tag anpaßte.“ Dann muß man glauben, daß Christus einen vollen Tag in Seiner Berechnung „falsch“ war, welcher Tag der Sabbat war - und demnach ebenfalls auch die Juden.

Überlegen Sie! Wäre Christus in Seiner Berechnung des Sabbats falsch gewesen, dann hätte er den Sabbat gebrochen – Er hätte gesündigt – und die Menschheit hätte keinen Retter! Aber Christus sündigte nicht, Er übertrat den Sabbat nicht, noch brach Er ihn in irgeneiner anderen Art und Weise. Und die Menschheit hat in der Tat einen Erlöser.

Schließlich ist es interessant zu bemerken, daß sogar diejenigen, die auf den Bericht von Josua verweisen, immer „den langen Tag von Josua“ - nicht „die langen Tage von Josua“ erwähnen. Das ganze Argument des Versuches, zwei Tage in einen zusammenzupressen, um das Gebot des siebten Tages, den Sabbat (Samstag) nicht zu halten, scheint ziemlich dumm, oder? Lassen Sie sich nicht durch kluge Argumente der Menschen zum Narren halten.

Können Tage "Gewonnen" Oder Verloren Gehen?

Weil die Erde rund ist, sind Tage durch die Rotation des Planeten auf seiner Achse bestimmt. Diese Rotation ist mit Bezug auf die Sonne abgemessen. Es ist dasselbe mit dem Sabbat. Der Sonnenuntergang - an jedem gegebenen Platz auf der Erde – bestimmt den Beginn des Sabbats oder jeden anderen Tag. Ob man in New York ist, in Manila oder Paris, es ist irrelevant. Ein Tag ist von „Abend [Sonnenuntergang] zum nächsten Abend [Sonnenuntergang]“ (3. Mose (Lev.) 23:32). Der Anfang eines jeden Tages ist abhängig von der Gegend, wo sich jemand befindet, wenn die Sonne untergeht.

Die Internationale Datumsgrenze wurde gegründet, so daß die Menschen wissen konnten, ob ihre Reisen verlangen würde, daß sie einen Tag hinzufügen oder abziehen mußten, abhängend, ob sie nach Osten oder Westen reisten. Abgesehen von einigen isolierten pazifischen Südinseln wurde diese Position ideal in der Mitte des Pazifischen Ozeans gelegt, weil es den Menschen in verschiedenen Teilen der Welt nicht erlaubt ist, den Tag (einschließlich dem Sabbat) an zwei verschiedenen Tagen zu halten. Leute in Japan beginnen den Sabbat vor denjenigen in Indien – die ihn vor den Leuten in Jerusalem beginnen – die ihn vor denjenigen in London beginnen – die ihn vor Leuten in Chicago anfangen – die ihn vor denjenigen in Honolulu anfangen. Jedoch halten ihn alle an demselben Tag!

Lassen Sie sich nicht von Leuten verwirren, die sagen, daß das Reisen um die Welt veranlassen kann, „Tage zu gewinnen“ oder „zu verlieren“. Kluge Erklärungen werden häufig über die Gewinnung von Stunden gegeben, ob man nach Westen, oder das Verlieren von Stunden, indem man nach Osten reist. Das ist nicht wahr, sondern eher eine Vorstellung der Realität.

Hier sehen wir, wie man es beweist! Wenn man in London beginnt und ohne Unterbrechung nach Westen um die Welt reist, nach London zurückkehrend, kommt er einen vollen Tag später an, als jemand der London nie verließ? Ist er zeitlich rückwärts gereist und hat vierundzwanzig Stunden „gewonnen“? Umgekehrt, wenn man dasselbe ohne Unterbrechung tun würde, und ostwärts reiste, würde er in London einen Tag vorher ankommen, als diejenigen, die dort geblieben sind? Ist er zeitlich vorwärts gereist und hat wirklich vierundzwanzig Stunden „verloren“?

Die Idee ist dumm! Jedoch das ist, was einige Menschen behaupten. Wäre das korrekt, würden zwei verschiedene Menschen, der eine, ohne Unterbrechung ostwärts reisend, und der andere ohne Unterbrechung nach Westen reisend, und beide in London zur gleichen Zeit ankommend, jedoch zeitlich zwei Tage separat sein. Wenn zwei Menschen das immer wieder tun würden, würde der eine jünger werden, während der andere schneller altern würde. Wie lächerlich, so etwas zu glauben. Und doch hält dieses Argument einige Menschen in Verwirrung.

Es gibt einen etwas unterschiedlichen, aber zusammenhängenden Punkt zu betrachten. Es scheint, daß es endlose Möglichkeiten gibt, wo Menschen glauben, erfinden zu können, daß Zeit verloren gehen kann. Was müßte genau geschehen, für die Zeit wirklich verloren zu gehen, in einer sochen Art und Weise, daß die ganze Welt sie auch verlieren würde? Eine andere Art, diese Frage zu stellen, ist: Welche Maßnahmen wären notwendig, anzuwenden, daß alle sechs billionen Menschen auf der Welt, Zeit verlieren würden?

Wir alle haben Leute gekannt, die vergessen wo sie sind, einschlafen, oder, wenn sie irgendwo sind, oder etwas termingemäß tun sollen, „den Überblick über die Zeit verlieren“. Vielleicht ist dies auch Ihnen mehrere Male passiert. Jedoch gibt man zu, daß Personen den Überblick der Zeit „verlieren können.“ Allerdings würde jemand unbewußt oder in einem Koma liegen müssen, um die Spur der Zeit zu verlieren, so daß, wenn man erwacht, man außer Stande ist, zu wissen, wie viel Zeit –Tage, Wochen, Monate, oder sogar Jahre verloren gegangen sind! Aber, würden sie bloß fragen, wie lange sie im Koma gewesen sind, würde Sie die Antwort wieder neu orientieren.

Lassen wir das weiter tragen. Was wäre notwendig für alle Leute auf der Welt, die Spur der Zeit zu verlieren? Folgendes müsse geschehen (ich scherze): Gleichzeitig würde jeder auf der Erde, für eine längere Zeitspanne, bewußtlos geschlagen werden, einschlafen, oder in ein Koma fallen müssen! Vermutlich, wenn jeder dann das Bewußtsein wiedergewinnen würde, würde es niemanden geben, den man fragen könnte, wie viel Zeit vergangen war, seitdem jeder besinnungslos war. Sogar wenn eine Person bei Bewußtsein geblieben wäre, könnte er jedem erzählen, was geschehen war. Jeder würde wieder auf die richtige Zeit neu eingestellt werden.

Können Sie die Absurdität solcher seichten, irreführenden Argumente über "die Gewinnung" oder "das Verlieren" der Zeit sehen?

Die Wahre Kirche Beweist, Daß Zeit Nicht Verloren Ging.

Die wahre Kirche Gottes hat immer Gottes Sabbat - Samstag gehalten. Genau wie die Juden den richtigen Tag kennen, so auch tun es wahre Christen.

Die meisten Theologen und religiösen Schwärmer haben lange zugegeben, daß der wahre Sabbat der Bibel der siebte Tag ist. Jedoch werden sie ihn nicht befolgen. Der siebte Tag der Woche ist der Samstag, nicht der Sonntag. Sogar ein gutes Wörterbuch erklärt das. Sie haben bereits mehrere Schriften der Bibel gesehen, die auf den Sabbat hinweisen. Gott heiligte ihn während der Schöpfung - lange bevor es irgendwelche Juden oder Israeliten gab, um ihn zu halten.

Gott sagte Alt Israel, „Außerdem gab Ich ihnen auch Meine Sabbate, als Zeichen zwischen Mir und ihnen zu sein, daß sie wissen mögen, daß Ich der Herr bin, der sie „heiligt“ (Hesekiel 20:12). Eines der größten Schlüssel, der die von Jesus Christus gegründete wahre Kirche identifiziert, ist das Zeichen des wahren Sabbats Gottes.

Das Zitat, „mehr als die Juden, den Sabbat bewahrt haben, hat der Sabbat die Juden bewahrt!“ hätte ebenso von der wahren Kirche gesagt werden können, die unter steter Verfolgung die Jahrhunderte hindurch gelebt hat, weil sie den Sabbat einhielt. Die Kirche in Rom, in 363 n. Chr., verfügte das Todesurteil auf alle diejenigen, die fortfuhren, den Sabbat zu halten.

Christus hielt den Sabbat. Ein Christ ist derjenige, der das Beispiel Christi in seinem eigenen Leben befolgt. Sein Beispiel war u.a. die Einhaltung des Sabbats! Deshalb, seit 2,000 Jahren, hat die Kirche des Neuen Testaments immer den Sabbat Gottes eingehalten. Die Aufzeichnung der Geschichte ist, daß die Kirche Gottes dem Sabbat-Befehl, trotz der intensiven Verfolgung, treu geblieben ist. Es ist ein Zeichen zwischen Gott und Seinem Volk geblieben.

Wie Steht's Mit Änderungen Zum Römischen Kalender?

Wie steht's mit der wichtigen Frage bezüglich den Änderungen zum Römischen Kalender? Es gab zwei wichtige Änderungen (in der Tat, eine Änderung, die in zwei Stufen vorkam) in zwei verschiedenen Römischen Kalendern. Diese Änderungen werden anerkannt. Aber was war die Ursache dieser Änderungen? Betrafen sie den wöchentlichen Zyklus? Sie taten es nicht! Keine der zwei Änderungen betrafen die Tage der Woche. Das hat allerdings Leute nicht davon abgehalten, zu sagen, daß diese Änderungen den wöchentlichen Zyklus brachen. Dieses Denken fährt mit der Behauptung fort, daß sie veranlaßt hat, daß Zeit verloren ging - und so die Gewißheit verloren ging, wann der Sabbat zu halten ist.

 

Etwas Verstehen der Geschichte ist erforderlich.

Den meisten Menschen ist die Tatsache, daß der heutige Kalender der Gregorianische Kalender genannt wird, oder daß der Julianische Kalender ihm voranging, fremd.

Die meisten sind mit dem berühmten römischen Kaiser, Julius Caesar vertraut. Er erfand den ersten Römischen Kalender, genannt der "Julianische Kalender". Unser Monat Juli trägt noch die Marke seines Namens. Sein Kalender datierte von 45 B.C. und umspannte 16 Jahrhunderte - bis 1582 A.D. Ein griechischer Astronom, genannt Sosigenes, berechnete den Kalender in 46 B.C., den Caesar adoptierte.

Die erste Änderung zu diesem Kalender kam in 1582 vor und wurde von Papst Gregory XIII (1572-1585) verfügt. Von diesem Punkt an ist der Kalender als der "Gregorianische Kalender bekannt." Einhundertsiebzig Jahre später, in 1752, wurde eine weitere Änderung vorgenommen. In beiden Fällen wurden Tage vom Kalender fallen gelassen, um vorherige Fehler in der Konstruktion und Berechnung zu korrigieren. Was hatte das Problem verursacht?

Im Laufe der Jahrhunderte waren Astronomen zur größeren Präzision im Verständnis, wie man einen genaueren (Sonnen) Kalender errechnen könnte, gekommen. Dem Julianischen Kalender fehlte hier die Präzision. Es beruhte auf dem Glauben, daß ein Sonnenjahr genau 365 1/4 Tage lang war. Folglich fügte der Kalender einen Extratag alle vier Jahre zum Monat des Februars hinzu. Astronomen lernten rechtzeitig, daß das Sonnenjahr wirklich 12 Minuten und 14 Sekunden kürzer war als vorher geglaubt. Das veranlaßte, daß das Frühlings-Äquinoktium, rückwärts auf den Kalender fiel, bis es schließlich auf den 11. März anstatt auf den 21. März fiel. Das erforderte, daß zehn Tage vom Kalender fallengelassen werden mußten.

Bedenken Sie, daß Tage vom Monat - im Oktober 1582 - und nicht von der Woche fallengelassen wurden! Das folgende Diagramm zeigt, wie dies gemacht wurde:

Die erste Woche des Oktobers ging vom Donnerstag, dem 4. Oktober, zum Freitag, dem 15. Oktober. Die zwei Sabbate auf beiden Seiten dieser Änderung waren noch sieben Tage entfernt. Der Sabbat blieb ungeändert. Der wöchentliche Zyklus wurde nicht gebrochen. Weil es die Katholiken waren, die diese Änderung vornahmen, sind sie es, die die beste historische Aufzeichnung besitzen, wie sie das zustande brachten. Die offizielle Änderung fand in Italien, Spanien und Portugal statt.

 

Anscheinend gab es viel Debatte über wie und wann die Änderung vorzunehmen war. Bemerken Sie die folgenden zwei Notierungen: "So wurde jeder vorstellbare Vorschlag gemacht, nur eine Idee, nämlich, das Aufgeben der siebentägigen Woche," wurde nie erwähnt (Katholische Enzyklopädie, Vol. 9, p. 251, Artikel "Lilius"). (Es war Lilius, der wirklich die Änderung vorschlug, die schließlich akzeptiert wurde.)

Außerdem "soll bemerkt sein, daß in der Christlichen Periode die Ordnung von Tagen in der Woche nie unterbrochen worden ist. Also, als Gregory XIII den Kalender in 1582 reformierte, folgte dem Donnerstag, dem 4. Oktober der Freitag, dem 15. Oktober. Somit folgte in England, in 1752, dem Mittwoch, dem 2. September, der Donnerstag, dem 14. September" (Katholische Enzyklopädie, Vol. 3, S. 740, Artikel "Chronologie").

Wie erwähnt, wurden zwei Änderungen des Kalenders vorgenommen, die in Wirklichkeit eine Änderung in zwei Stufen war. Das erfordert Erklärung. Als Papst Gregory die Änderung verfügte, paßten sich die Briten nicht an. Sie behielten den alten Kalender von Julian bis 1752 – und somit bleiben zehn Tage hinter dem kurz zuvor festgestellten Gregorianischen Kalender! Offensichtlich blieb die Einhaltung des Sabbats unbeeinträchtigt in Britischen Gebieten während diesen 170 Jahren.

Die Briten bestimmten schließlich, die Änderung vorzunehmen. Mit dem Übergang von 170 Jahren kam eine zusätzliche „Änderung“ im Kalender von einem extra Tag vor. Jetzt wurde es notwendig, elf Tage fallen zu lassen, um das Frühlingsäquinoktium statt der vorherigen zehn, einzuholen! Die Änderung wurde im September 1752 vollzogen. Anstatt zehn Tage, zwischen einem Donnerstag und Freitag wie in 1582 fallen zu lassen, beschloßen die Briten, elf Tage zwischen einem Mittwoch und Donnerstag fallen zu lassen. Das vorherige Diagramm erklärt, was geschah. Wiederum war das Einhalten des Sabbats unbeeinträchtigt von der siebentägigen Periode, die die Änderung umspannte:

Wirklich gab es sogar eine dritte Phase zu den Kalender-Änderungen wie oben beschrieben. Die Russen weigerten sich, die Änderung bis 1907 vorzunehmen! Ihr Kalender war jetzt dreizehn Tage hinter allen anderen gefallen. Erst 1907, synchronisierten sie mit dem Rest der Welt, indem sie dreizehn Tage von ihrem Kalender fallen ließen. Bevor und nach dieser Änderung beachteten Sabbat-Bewahrer in Russland denselben Tag wie die Sabbat-Observers überall sonst in der beobachteten Welt. Sicherlich dieselbe angewandte Praxis wie alle Bewahrer des Sonntags.

Keiner kann diese grundlegenden Tatsachen der neuen Geschichte diskutieren!

Die Ansicht von Wissenschaftlern, Historikern und Astronomen

Haben Sie sich jemals gefragt, wo die verschiedenen Beschreibungen, wie Tag, Woche, Monat und Jahr herstammen? Denken Sie über das Jahr nach. Wer erfand es? Von was wurde es abgeleitet? Der Mensch stellte fest, daß es der genaue Zeitraum für die Erde ist, die Sonne einmal im Jahr zu umkreisen. Astronomen und Wissenschaftler waren im Stande, die Länge eines Jahres durch präzise mathematische Berechnungen zu bestimmen. Ihre Kalkulationen sind einwandfrei!

Wie steht's mit einem Monat? Dasselbe trifft hier zu. Das Wort Monat ist eine verkürzte Version von "moonth" (Englisch moon – moons (th) - Monate). Die Menschen bestimmten, daß es der genaue Zeitraum ist, den der Mond benötigt, die Erde zu umkreisen. Astronomen und Wissenschaftler waren im Stande, die Länge eines Monats durch genaue mathematische Berechnungen zu bestimmen. Ihre Kalkulationen sind einwandfrei und benötigen keine weitere Diskussion.

Wie steht's mit dem Tag? Was ist ein Tag? Dasselbe existiert hier. Die Menschen errechneten, daß es der genaue notwendige Zeitraum für die Erde ist, auf ihrer eigenen Achse einmal zu rotieren. Astronomen und Wissenschaftler waren im Stande, die Länge eines Tages durch die genaue mathematische Berechnung zu bestimmen. Ihre Berechnungen benötigen keine weitere Diskussion!

Keine der obengenannten Berechnungen verlangten eine Offenbarung Gottes. Die ganzen Kalkulationen und Berechnungen konnten von Menschen durchgeführt werden. Sie können nicht anders "interpretiert" werden. Die Beweise sind seit langem bewiesen! (Sie können um unsere freie Broschüre „Die Wahrheit Über den Kalender Gottes“ bitten.)

Überlegen Sie jetzt, wer bestimmte, daß eine Woche sieben Tage enthält. "Wissenschaftler – Astronomen – Mathematiker – Historiker - Päpste" oder andere religiöse Behörden? Welche genaue mathematische Berechnungen leitete diese Männer zu dem Beschluß, daß eine Woche sieben Tage enthält – und auf gleicher Weise, das Jahr, der Monat und der Tag errechnet wurden? Astronomie und Mathematik haben nichts mit der Länge einer Woche zu tun! Also, warum hat die Woche nicht fünf Tage? Warum hat sie nicht acht oder zehn Tage? Diese Frage "wieso die siebentägige Woche?" haben sich die Menschen schon immer gestellt.

Die einzige richtige Antwort auf diese Frage ist, daß Gott der Menschheit die Woche offenbart hat! Keine andere Lösung paßt, und der siebentägige wöchentliche Zyklus wird von der ganzen Welt allgemein akzeptiert!

Viele Experten haben über die ungebrochene Kontinuität des wöchentlichen Zyklus, seit der Schöpfung, gesprochen. Ihre Beweise repräsentieren ihre eigene hochragende Autorität, die für die Heiligkeit und den göttlichen Usprung der siebentägigen Woche zeugen.

Denken Sie über die folgenden starken von www.tagnet.org/llt/science.htm genommenen Notierungen nach: "Die Woche ist eine Periode von sieben Tagen…Sie ist seit unvordenklichen Zeiten in fast allen Ländern des Ostens“ angewendet worden (Die Enzyklopädia Britannica, 11. Ausgabe, Vol. 4, p. 988, Artikel, „Kalender“).

In den 1920er Jahren und den Beginn der 1930er Jahre überlegte die Liga der Nationen, den Gregorianischen Kalender zu verändern. Viele Ideen wurden betrachtet und diskutiert. Im offiziellen „Bericht der Liga über die Reform des Kalenders,“ veröffentlicht in Genf am 17. August 1926, sind die folgenden Behauptungen durch bekannte Astronomen zu lesen:

„Die Woche (vor allem der Sabbat) ist seit Tausenden von Jahren befolgt, und wurde deshalb seit Urzeiten gesegnet“ (Anders Donner, „Der Bericht,“ S. 51. [Donner war Professor der Astronomie an der Universität Helsingfors.]).

„Ich habe immer gezögert, vorzuschlagen, die Kontinuität der Woche zu unterbrechen, die, ohne Zweifel, die älteste wissenschaftliche Einrichtung ist, und uns durch die Antike hinterlassen“ wurde (Edouard Baillaud, „Der Bericht,“ S. 52. [Baillaud war Direktor der Pariser Sternwarte.]).

„Es hat keine Änderung in unserem Kalender in den letzten Jahrhunderten gegeben, die den Zyklus der Woche“ in irgendeinerweise betroffen hätte (James Robertson, persönlicher Brief, datiert am 12. März 1932. [Dr Robertson war Direktor der amerikanischen Ephemeride, der Marineabteilung, der US-Amerikanischen Marinesternwarte, Washingtons, D.C.]).

„Soviel ich weiß, hat es in den verschiedenen Änderungen des Kalenders, in den vergangenen Jahrhunderten, keine Änderung im siebentägigen Turnus der Woche gegeben“ (F.W. Dyson, persönlicher Brief, datiert am 4. März 1932. [Dr Dyson war Astronom-Mitglied des Königshauses, Königliche Sternwarte, Greenwich, London.]).

„Die Woche von sieben Tagen ist im Gebrauch seit den Tagen der Mosaischen Dispension, und wir haben keinen Grund dafür angenommen, daß irgendwelche Unregelmäßigkeiten in der Folge von Wochen und ihren Tagen von dieser Zeit bis zur Gegenwart“ existieren (Dr W.W. Campbell, Anweisung. [Dr Campbell war Direktor der Lick Sternwarte, Mt. Hamilton, Kalifornien.]).

„Für mehr als 3,000 Jahre ist die Wissenschaft, mit der gründlichsten Forschung zurück gegangen, und enthüllt die Tatsache, daß in dieser riesengroßen Periode, sich die Länge des Tages durch den hundertsten Teil einer einzelnen Sekunde der Zeit" nicht geändert hat (General O.M. Mitchell, Astronomie der Bibel, S. 235).

„Die Eklipsen berechnend, kann es bewiesen werden, daß keine Zeit verloren gegangen ist, und daß die Schöpfung sieben Tage dauerte, und jeder Tag vierundzwanzig Stunden enthielt“ (Dr Hinckley, Der Wächter, Juli 1926. [Dr Hinckley war ein wohlbekannter Astronom vor einem halben Jahrhundert.]).

„Die Kontinuität der Woche hat die Jahrhunderte und alle bekannten Kalender, noch intakt“ durchquert (Professor D. Eginitis, Anweisung [Dr Eginitis war Direktor der Sternwarte Athens, in Griechenland.]).

Dann dieses längere Zitat:

„Es ist eine merkwürdige Tatsache, daß sogar heute noch sehr viel Verwirrung bezüglich der Frage der sogenannten ‚verlorenen Zeit ‘existiert.

Modifizierungen, die zum Kalender in der Vergangenheit gemacht wurden, haben den Eindruck gegeben, daß Zeit wirklich verloren ging. Vielmehr, wurden diese Anpassungen gemacht, um den Kalender in die nähere Abmachung mit dem natürlichen [Sonnen]-Jahr zu bringen. Und jetzt, leider, wird diese angenommene ‚verlorene Zeit ‘noch verwendet, um Zweifel auf den ungebrochenen Zyklus des Sieben-tägigen Sabbats zu werfen, den Gott nach der Schöpfung einführte. Ich bin froh, daß ich das Zeugnis meiner wissenschaftlichen Ausbildung zur unwiderruflichen Stringenz des wöchentlichen Zyklus hinzufügen kann.

„Während ich viele Jahre Zeitcomputer in Greenwich [Sternwarte von England] gewesen bin, kann ich bezeugen, daß alle unsere Tage unter absoluter Kontrolle Gottes sind – schonungslos die tägliche Rotation der Erde auf ihrer Achse messend. Diese tägliche Periode der Rotation ändert den eintausendstel Teil einer Sekunde in Tausenden von Jahren nicht. Außerdem ist das Jahr eine sehr bestimmte Zahl von Tagen. Folglich kann es gesagt werden, daß nicht ein Tag seit der Schöpfung, und allen Kalender-Änderungen nichtsdestoweniger, verloren gegangen ist, und daher hat es keinen Bruch des wöchentlichen Zyklus“ gegeben (Frank Jeffries, Statement [Dr. Jeffries war Fellow of the Royal Astronomical Society, and Research Director of the Royal Observatory, Greenwich, England.]).

Bemerken Sie schließlich die folgenden außergewöhnlichen Zugeständnisse der Sonntags-einhaltenden Presbyterianischen Kirche nach:

"Die Division der Zeit in Wochen ist ein einzigartiges Maß der Zeit von Perioden von sieben Tagen, denen nicht nur durch die heilige Geschichte vor dem Zeitalter Moses, sondern auch in allen alten Zivilisationen jeden Zeitalters nachgespürt werden kann, von denen viele ihren Begriff von Moses unmöglich hätten ableiten können.

Unter den Gelehrten Ägyptens, den Brahmanen Indiens, den Arabern, den Assyrern, so wie die Errechnungen, die von ihren Astronomen und Priestern erfaßt werden konnten, wurden diese Resultate anerkannt. Hesiod (900 B.C.) erklärt, daß der siebte Tag heilig ist. Und so auch Homer und Callimachus. Sogar in der sächsischen Mythologie ist die Unterteilung von Wochen prominent. Sogar unter den Stämmen von primitiven Anbetern in Afrika, wird uns gesagt, daß eine eigenartige Besonderheit ihrer Religion ein wöchentlicher heiliger Tag ist, dessen Übertretung durch Arbeit den Zorn ihres Gottes zuziehen wird. Spuren einer ähnlichen Abteilung der Zeit sind unter den Indern des amerikanischen Kontinents bemerkt worden.

„Und nun, auf welche andere Theorien sind diese Tatsachen erklärbar, als auf die Voraussetzung eines göttlich angeordneten Sabbats beim Ursprung der Rasse?“ („Der Christliche Sabbat,“ Fläche Nummer 271, veröffentlicht durch den Presbyterianischen Ausschuß der Veröffentlichung).

Zeit Ging NICHT Verloren

Diese Broschüre hat das Thema angesprochen, ob der Sabbat seit der Zeit der Schöpfung verloren gegangen ist. Sie haben gesehen, daß dies nicht passiert ist. Keine Versuche irreführender List oder kluger „Schwindel“ waren stark genug, die Wahrheit darüber zu vernichten, wann der Sabbat Gottes beachtet werden muß. Gott verlangt nie, daß Leute für sich selbst entscheiden, was zu befolgen, nur OB sie folgen werden.

Sie haben nun den Beweis gesehen, daß der wöchentlich Zyklus für fast 6000 Jahre in Takt gehalten wurde. Was werden Sie tun? Im Beschluß seiner Broschüre IST Zeit VERLOREN GEGANGEN? schrieb Herbert W. Armstrong:

„Würde Gott, einen bestimmten Tag bestimmen, den Er segnet Genesis (1. Mose 2:1-3), und ihn heilig macht, und befiehlt, daß er für immer heilig gehalten werden muß, und dann diese heilige Zeit so verloren gehen läßt, daß wir nicht sagen können, wenn sie zu halten ist?“

„Ist Zeit verloren gegangen? Wenn dies stimmte, dann sind Sie und ich verlorene Seelen, weil es Sünde ist, den Sabbat Gottes zu entweihen! Das ist das 4. Gebot des Gesetzes.

"Sünde ist die Übertretung des Gesetzes, (I Joh. 3:4), und wenn wir nur irgend einen seiner Punkte - übertreten - sind wir schuldige Sünder (Jakobus 2:8-11). Die allerletzten registrierten Wörter Jesus sagen: 'Gesegnet sind sie, die Seine [Seines Vaters] Gebote halten, daß sie Recht zum Baum des Lebens' (Offenbarung 22:14) haben können."