JavaScript

This website requires the use of Javascript Explain This   to function correctly. Performance and usage will suffer if it remains disabled.
Speichern um später zu lesen
In diesen Sprachen verfügbar:
Wo Befindet Sich Die Kirche Gottes Heute?
New York, USA Jamaika Peru Idaho, USA Indien Belgien Kenia Arkansas, USA Südafrika England Nigeria Ohio, USA

Jesus sagte, “ Ich werde Meine Kirche bauen.” Es gibt eine einzige Organisation, die die ganze Wahrheit der Bibel lehrt und berufen ist nach “jedem Wort Gottes” zu leben. Wissen Sie, wie man sie findet? Christus sagte, sie würde:

  • ʺAlles lehrenʺ, was Er befohlen hat
  • Herausgerufene Mitglieder durch die Wahrheit aussondern
  • Eine "kleine Herde" sein
Über den Autor
David C. Pack  

Gründer und Pastor General der Restaurierten Kirche Gottes, Chefredakteur des The Real Truth Magazin, und Stimme des The World to Come Programm, hat David C. Pack viele Millionen auf der ganzen Welt mit der mächtigsten Wahrheit der Bibel erreicht— die nahezu allen unbekannt ist. Er hat 80 Bϋcher verfasst, persönlich ϋber 50 Gemeinden gegründet und erschien als Gast beim History Channel. Herr Pack besuchte das Ambassador College in Pasadena, Kalifornien, trat 1971 in die Weltweite Kirche Gottes ein und wurde persönlich von Herbert W. Armstrong, dem Gründer, ausgebildet.

Wie Frieden, Glück und Wohlstand in die Welt Kommen Wird

von David C. Pack

Alle Nationen sehnen sich nach Frieden. Führer verhandeln dafür. Armeen kämpfen um ihn. Viele beten für ihn. Jedoch ist er in noch weitere Ferne gerückt, als je zuvor. Aber die Bibel sagt, dass er kommen wird – und das bald. Hier ist wie!

Krieg wurde das wichtigste Mittel, mit dem Nationen Streitigkeiten im Laufe der Geschichte abgewickelt haben. Es wurde als ein natürlicher Zustand des Gleichgewichts betrachtet. Während Frieden eine Periode der Erholung von den vorherigen Feldzügen betrachted wurde, waren bereits Vorbereitungen für das nächste Unternehmen oder die nächste Eroberung unterwegs. Ein Zitat von Georges Clemenceau, Französischer Politiker im ersten Weltkrieg, widerspiegelt genau diesen Zustand: "Ich weiß nicht, ob Krieg ein Zwischenspiel im Frieden ist, oder Frieden ein Zwischenspiel während des Krieges."

General Douglas MacArthur erklärt mit Eloquenz der Menschheit aktuelles Dilemma: "Wir hatten unsere letzte Chance. Wenn wir nicht ein größeres oder gerechteres System entwickeln, steht Armageddon vor unserer Tür."

Eine Weltregierung?

Als Gott mich in Seine Wahrheit zu rufen begann, hatte ich die Gelegenheit, mit meinem US-Kongressabgeordneten aus Ohio zu reden. Ich hatte mich angemeldet, um die Marineakademie der Vereinten Staaten Amerikas zu besuchen und alle Bewerber mußten ein persönliches Gespräch mit ihrem Abgeordneten in der Endphase vor der Annahme gehabt haben. Am Ende des Interviews fragte er mich, ob ich Fragen für ihn hätte. Hier war ein hoch angesehenes, langjähriges Mitglied des Kongresses (ein ehemaliger Sprecher des Repräsentantenhauses) der mir die Gelegenheit gab, meine Fragen zu beantworten.

Ich hatte nur eine.

Ich lernte über die bald kommende, Welt-herrschende, übernatürliche Regierung, die bei der Rückkehr von Jesus Christus geschaffen würde. Mit diesem Gedanken fragte ich den Kongressabgeordneten für seine Meinung, ob eine Weltregierung, in den Händen der Menschen möglich wäre. Seine Antwort war sofort und nachdrücklich, "Ich glaube nicht, es würde funktionieren, aber wenn es möglich wäre, würde ich es von den Hausdächern rufen." Er fuhr fort, verschiedene Bedenken zu äußern.

Dies machte einen bleibenden Eindruck auf mich. Ich habe nie mein Gespräch mit diesem Kongressabgeordneten, mit über dreißig Jahren Erfahrung in der Bundesregierung, vergessen.

Seit dieser Zeit haben viele vorgeschlagen, daß eine Weltregierung der einzige Weg zum Weltfrieden und zur Stabilität ist. Doch viele Fragen kommen auf. Wer würde es bringen? Wie würde es schrittweise eingeführt werden? Welche Gesetze würde es benötigen, es zu verwalten? Wie würden sie durchgesetzt werden? Würden Souveräne Nationen auf ihre Autorität über sie verzichten? Würde es gelingen, oder würde es schließlich unterdrücken und die ganze Menschheit versklaven? Diese Fragen halten die Denker, Planer, Politiker und Wissenschaftler immer in ihren Gleisen auf!

Deshalb bleibt der Frieden in der Welt so unzuverlässig wie eh und je. Scheinbar jeder sehnt sich für ihn, aber niemand weiß, wie sie ihn erlangen können. Warum? Warum finden die erfahrenen Führer und intelligenten Denker unserer Zeit den Weg zum Frieden nicht? Warum verstehen Menschen, daß die einzige Lösung, die den Frieden bringen könnte eine Weltregierung sein müßte, jedoch, erkennen sie zur gleichen Zeit, daß dies völlig unmöglich in den Händen der Menschen ist. Wenn die Menschen nicht in der Lage sind, ihr eigenes, persönliches Leben zu verwalten, wie könnten sie dann die ganze Welt regieren?

Warum Menschen Keinen Frieden Finden Können

Die Menschen, in ihrer Rebellion gegen Gott, versuchen ihre eigene Version der Zivilisation im besten Licht zu präsentieren. In gleicher Weise lesen wir, daß die falschen Propheten Israels in Hezechiel von unserer Zeit prophezeien sollen und erklären, "Frieden; und es gab [ist] keinen Frieden"(Hes 13:10). Gott zeigt, daß Frieden für diejenigen schwer sein wird, die Seine Wege verlassen.

Es ist gesagt worden, daß alle Nationen sich entweder für Krieg vorbereiten, im Krieg sind, oder sich vom Krieg erholen. Die Geschichte zeigt, sie hat fast 15.000 Kriege beurkundet. Ironischerweise wurden viele dieser Kriege "auf der Suche nach Frieden" gekämpft. Aber das Ergebnis des Krieges umfaßt in der Regel einen Waffenstillstand, der immer fehlschlägt, dauerhaften Frieden zu bringen. Dies ist, weil die Menschen nicht und nie auf sich allein gestellt, ohne Hilfe von außerhalb, den Weg zum Frieden finden wird bzw. kann. In Wirklichkeit haben sie keine Chance auf Frieden in der Welt zu erreichen. Wiederum, warum?

Im Rahmen einer umfangreichen Prophezeiung über die Bedingungen auf der Erde in unserer Zeit, Jesaja beantwortet diese Frage: "Den Weg des Friedens, kennen sie nicht; und es gibt kein Urteil in ihrem Treiben: sie haben diese krummen Pfaden gemacht: Wer darin geht, wird Frieden nicht kennen"(Jes. 59:8). Die Lösungen von Menschen führen immer zu mehr Kriegen, Ruinen, Elend, Tod und Zerstörung. Auch Paulus schrieb, zitiert Jesaja, "und den Weg des Friedens haben sie nicht gekannt" (Röm. 3:17).

Wie Wahr!

Die Regierungen der Menschen funktionieren einfach nicht. Sie haben nie dauerhafte Lösungen gefunden, was für sie unlösbare Probleme waren. Sie haben keine Antworten auf der Menschheit größten Fragen. Wahrlich, spiegeln ihre Lösungen "kein Urteil in ihrem Treiben." Es war dem Menschen nicht gegeben, den Weg zum Frieden zu verstehen – oder für diese Angelegenheit, die Möglichkeit, für Fülle, Glück, Gesundheit und Wohlstand. Kein Wunder, daß die großen Denker, Führer, Lehrer und Wissenschaftler in ihrem Streben nach Frieden auf Erden kläglich gescheitert sind! Gott hat noch nicht für die große Mehrheit der Menschheit die Lösung für seine endlosen Kriege und Welt-Probleme geoffenbart.

Eine Frage der Regierung

Aber als Christus von dem "Königreich" sprach, was hat Er gemeint? Das Evangelium vom Reich Gottes hat zwei separate Aspekte.

Viele sprechen von der Erlösung — der Glaube an ein Leben nach dem Tod. Einige haben angenommen, daß das Evangelium ausschließlich über "den Erhalt des ewiges Lebens" ist, oder der Idee nach dem Tod "In den Himmel zu kommen." Und jetzt haben wir erfahren, daß die Bibel eine enorme Menge über die Erlösung zu sagen hat.

In Wirklichkeit bezieht sich die Erlösung eigentlich direkt auf — ist ein Aspekt von — dem Evangelium des Reiches Gottes.

Die meisten gehen davon aus, daß Gott die Welt jetzt zu retten versucht — , daß heute die einzige Möglichkeit zur Rettung der Menschheit ist. Aber, weil die Massen keine Ahnung haben, warum sie geboren wurden — warum sie auf der Erde leben – verstehen auch nicht, warum die Menschen selbst keinen Frieden, Glück, Gesundheit und Reichtum finden können. Die ganze Welt ist über die Erlösung und die wichtigsten Fragen und Antworten des Lebens betrogen worden.

Der andere Aspekt des Reiches Gottes ist die Regierung. Wie gesehen, bedeutet das Wort – Königreich - Regierung. Wenn das Reich Gottes kommt, wird es eine Weltregierende-Super-Regierung sein. Die Bibel beschreibt diese Regierung im Detail.

Botschaft Über Regierung

Dieses Kapitel wird den Aspekt der "Regierung" des Königreichs erklären. Andere Kapitel (mit vielen anderen meiner Bücher) adressieren in erster Linie den Aspekt der "Rettung."

Erinnern wir uns, daß vor der Geburt von Jesus, ein Engel Seiner Mutter, Maria erschien. Diese Verse beschreiben diese Begegnung und was ihr gesagt wurde: "... Im sechsten Monat aber wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt von Galiläa, mit Namen Nazareth, zu einer Jungfrau, die einem Manne verlobt war mit Namen Joseph, aus dem Hause Davids; und der Name der Jungfrau war Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, Begnadigte! Der Herr ist mit dir; [gesegnet bist du unter den Weibern!] Sie aber, [als sie ihn sah] ward bestürzt über sein Wort und überlegte, was für ein Gruß dies sei. Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gnade bei Gott gefunden; siehe, du wirst im Leibe empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus heißen. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und der Herr, Gott, wird ihm den Thron seines Vaters David geben; und er wird über das Haus Jakobs herrschen ewiglich, und seines Reiches wird kein Ende sein." (Lukas 1:26-33).

Wir sahen, daß Jesus Pilatus sagte, "mein Königreich [staatlichen] ist nicht von dieser Welt." Pilatus fragte, "Bist Du dann ein König?" Christus antwortete: "Du sagst es, ich bin ein König. Zu diesem Zweck wurde ich geboren, und aus diesem Grund kam ich auf die Welt"(Joh. 18:36-37). Jesus Christus war geboren, um ein König zu sein!

Hier ist, was wir sahen was Jesaja über Christus prophezeite: " Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Berater, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Friedensfürst. Die Mehrung der Herrschaft und des Friedens werden kein Ende haben auf dem Throne Davids und über sein Königreich, um es zu befestigen und zu stützen durch Gericht und durch Gerechtigkeit, von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer Jahwes der Heerscharen wird dieses tun" (Jesaja 9:6-7).

Wenn Christus Gottes Regierung auf Erden Etabliert, Wird sie Frieden für Alle Völker Einführen!

Alle Propheten Gottes Predigten das Evangelium

Früher sahen wir, daß Petrus einen erstaunlichen Bericht der Geschichte der Bibel machte. Er sprach von einer Zeit "... wenn die Zeit der Erfrischung durch die Gegenwart des Herrn kommen wird; und er leitet Jesus Christus, der vor euch gepredigt wurde: den der Himmel bis zur Zeit der Wiedergutmachung [Restaurierung] aller Dinge aufnehmen muß,... " (Apg. 3:19-21). Natürlich empfing der Himmel Christus "bis" zur der Zeit der Wiederherstellung aller Dinge. Aber diese Restitution hat noch nicht stattgefunden – daher das Wort "bis."

In Kapitel Zwei diskutierten wir, daß jeder (es sagte "alle") der wahren Diener Gottes, die gepredigt haben, daß die Zeit kommen würde, wenn Christus zurückkehren wird und "alle Dinge wiederhergestellt werden." Vor Satans Rebellion war Gottes Regierung auf der Erde vorhanden.

Seit Tausenden von Jahren haben die Diener Gottes die Details seiner Restaurierung auf der Erde vorausgesagt. Sie haben bereits gesehen, daß alle Propheten des Alten Testaments und andere in einer Art oder anderen, das Kommen des Reiches Gottes und die "Wiederherstellung aller Dinge" angekündigt haben. Hier ist ein Bericht im Neuen Testament, wo sich jemand nur auf einen Sprecher von Gottes Altem Testament bezieht.

Erinnern Sie sich, daß der Bericht des Judas (im Neuen Testament) das Predigen von Noahs Ur-Großvater, Enoch, verkündete. Dies ist ein direkter Bericht, der vor fast 4.500 Jahren gegeben wurde – noch vor der Flut. Beachten Sie den unglaublichen Geltungsbereich dieser Passage: "und Henoch, der siebente von Adam, prophezeite davon, und sprach: siehe, der Herr kommt mit zehntausend seiner Heiligen, um Urteil über alle auszuführen, und alle die Gottlosen... all ihren... Taten, die sie begangen haben, zu überzeugen, und von ihren harten Reden...die die Sünder gegen Ihn gesprochen haben" (Judas 14-15).

Verstehen Sie die klare Bedeutung dieser Passage. Die Heiligen (alle wahren Christen) kommen mit Christus, um die Welt zu richten — um "alles" zu beurteilen entsprechend ihres Verhaltens.

Die Bibel hat viel mehr über das Reich Gottes zu sagen, als Sie gedacht haben. Nochmals, die Wahrheit ist absolut erstaunlich — wenn nicht schockierend – und Sie brauchen ihrer nicht unwissend zu sein.

Daniel Verstand

Genau wie Enoch verstand, daß das Reich Gottes eine buchstäbliche Regierung war, die eines Tages über wirkliche Menschen und Nationen auf der Erde regieren würde, so verstand der Prophet Daniel es auch. Er hatte keine Illusion, daß das Königreich lediglich eine Art "sentimentalem Flaum" oder "warmem Gefühl" in den "Herzen der Menschen" war. Durch eine Reihe von Träumen und Visionen (Dan 1:17) benutzte Gott ihn, um viel spezielles Verständnis über wie und wann sein Reich auf die Erde kommen würde, zuverstehen.

Alles was Daniel gezeigt wurde, sollte "verschlossen und versiegelt sein, bis zur Zeit des Endes" (Dan 12:9). Wir sind jetzt in der Zeit des Endes — und es gibt viele Beweise dafür. Seine Botschaft ist für uns heute! Daniel erstattete große – KOLOSSALE! — Nachrichten, die sie in Ihrem Leben beeinflussen werden! Früher sahen wir, daß Daniel ebenfalls verstand und dasselbe Evangelium wie Jesus predigte — und es ist wichtig, daß wir verstehen, was er gesagt hat.

Daniel erkannte, daß er nur ein Mundstück war, durch den Gott Seinen Meisterplan offenbarte. In Kapitel zwei sprach er mit dem Chaldäer (babylonischen) König Nebuchadnezzar über Dinge, die dem König im Traum gezeigt worden waren. Nebuchadnezzar war der König eines großen Reiches, das er etwa sechshundert Jahre vor der Zeit Christi regiert hatte.

Der Magier des Königshofes konnte nicht interpretieren, was Gott durch seinen Propheten Daniel offenbart hatte. Es war die Absicht Gottes, durch den weltlichen menschlichen König zu offenbaren, daß es einen allmächtigen lebenden Gott gibt, der das gesamte Universum und alle Könige, Regierungen und Nationen auf der Erde, die Ihm alle unterliegen, letztlich regiert. Der menschlich weise König Nebuchadnezzar hatte keine Ahnung über die Existenz der anderen menschlichen Könige und ihren vielen falschen Göttern. Es war die Absicht des wahren Gottes, die Existenz seiner Regierung zu enthüllen und daß es Gesetze für das gesamte Universum gab. Er wollte ebenfalls Seinen obersten Zweck bekannt machen, daß Er Seine Regierung, "in den letzten Tagen," auf der Erde etablieren würde.

Nehmen Sie sich Zeit, sorgfältig Daniel 2:28-44 zu lesen. Diese erstaunliche und detaillierte Prophezeiung zeigt viele Dinge über Gottes Absicht, seine Regierung auf der Erde wiederherzustellen – darunter die zeitliche Reihenfolge in der dies geschieht.

Mehrere der ersten Verse beschreiben das Bild (die Statue) von einem riesigen Mann. Verse 32-33 berichten, "Der Kopf dieses Bildes war aus feinem Gold, seine Brust und seine Arme von Silber, sein Bauch und seine Oberschenkel aus Messing, seine Beine von Eisen, seine Füße Teil aus Eisen und Ton" (Dan 2:32-33).

Dies ist offensichtlich ein Bild von einem Mann, der aus vier verschiedenen Teilen gebaut ist. Verse 34-35 beschreiben dann einen übernatürlichen "Stein, der dieses Bild schlug [und], und aus ihm wurde ein großer Berg und füllte die ganze Erde" (Dan 2:34-35). Beachten Sie, daß Vers 34 berichtet, daß dieser Stein "ohne Hände ausgeschnitten wurde" da Gott, nicht die Menschen, ihn geformt hatte.

Der "Stein" zerstörte das Bild und ersetzte es, und fuhr fort, um schließlich alle Nationen zu umfassen — "die ganze Erde." Dies ist nur eine Beschreibung der Regierung Gottes, die auf die Erde kommen wird. Daniel kündigte lediglich die gleiche Nachricht des Evangeliums des Königreichs, die Christus predigte, an. Sie brauchen mir nicht zu glauben, denn das ist genau was Ihre Bibel erklärt. Niemand muß "diese Serie von Versen für Sie interpretieren".

Beachten Sie nur Vers 37. Es heißt schlicht: "Du, O König, bist ein König der Könige: denn der Gott des Himmels hat Dir ein Königreich gegeben, Macht und Kraft und Herrlichkeit" (Dan 2:37). Vers 38 erläutert es mehr, "Du bist dieser Kopf von Gold" (Dan 2:38). Wir müssen immer die Bibel, die Bibel "interpretieren" lassen. Die Verse 39-40 fahren fort drei aufeinander- folgende Reiche zu beschreiben, die dem Königreich von Nebukadnezar und Babylon folgen würden.

Diese Verse zeigen eine historische Abfolge der Weltreiche, dargestellt von verschiedenen Metallen, von denen das riesige Bild (Statue) gemacht wurde. Dieses waren wortwörtliche Königreiche: (1) das Chaldäisch-Babylonische Reich (der Kopf aus Gold), (2) das Medo-Persische Reich – aus Silber und (3) das Griechisch-Mazedonische Reich aus Messing (4) das Römische Reich, hergestellt aus Eisen gemischt mit Ton in seiner endgültigen Form. Die Botschaft aus der Geschichte ist, daß diese vier Reiche (Weltreiche) regierten, und das vierte Königreich wird einmal mehr regieren und die Welt beeinflussen, bis das Reich Gottes auf der Erde etabliert ist.

Gott offenbart uns jetzt ausdrücklich, daß Er derjenige ist, der gründet und entfernt — und herstellt und wieder entfernt — die irdischen Regierungen (Königreiche).

Ein Königreich Definieren

Viele fragen, "aber was genau ist die Bibel-Definition eines Königreiches?" Prediger und Theologen haben versucht, den Sinn zu spiritualisieren, weil sie Gottes Definition nicht sorgfältig geprüft haben.

Dies finden wir am Ende von Vers 39, der sich auf diese Königreiche bezieht "die die Herrschaft über die ganze Erde tragen" (Dan 2:39). Das kann nicht eine Referenz auf eine nebulöse Vorstellung über ein Königreich im "Herzen der Menschen sein." Es gibt auch keine Möglichkeit, diese Definition, einer besonderen Kirche oder Kirchen anzupassen. Es spricht von der Herrschaft von Regierungen mit Autorität über literale Nationen der Erde — und über literale Menschen. Werden Sie jemand, der Ihnen etwas anderes sagen will, oder werden Sie der Bibel-Definition eines Königreiches glauben? Denken Sie daran, daß diese Königreiche "Herrschaft über die ganze Erde haben"!

Beachten Sie zwei wichtige Aspekte des großen metallischen Bildes hier beschrieben. Zuerst verliert das Metall an Wert, wenn wir vom Kopf in die Beine und Füße des Bildes hinabgehen. Dies bedeutet, daß die Qualität der einzelnen nachfolgenden Königreiche/Empire von weniger Wert sind, als die vorhergehenden. Zweitens erhöht sich das Metall in Stärke, wie wir den Körper der Statue hinabgehen. Mit anderen Worten, die Macht und der Umfang des jeweils nachfolgenden Königreiches/Empires ist größer als die vorhergehenden.

Beachten Sie schließlich, daß die beiden Beine aus Eisen ein Königreich darstellen, das geteilt ist. Das römische Reich teilte sich in der Tat, mit Kapitale in Rom und Konstantinopel. Die letzten zehn Zehen der Füße sind Teil aus Eisen und Teil aus Ton. Eisen mixed sich nicht und kann nicht mit Ton gemischt werden, somit ist dies ein Bild der letzten Instabilität.

Wenn die Füße auseinander brechen, wird der gesamte Mann (Statue) zusammenbrechen. Sorgfältige Untersuchung der drei Kapitale muß vorgenommen werden, um die Nachfolge von diesen vier Königreichen vollständig zu verstehen und noch deutlicher, daß die zehn Zehen tatsächlich zehn separate Könige sind, die sich vorübergehend in den letzten Tagen vereinen.

Vergleichen wir Offenbarung 13 und 17 mit Daniel 7. Gemeinsam präsentieren sie eine ernüchternde und mächtige Prophezeiung über neueste Ereignisse der End Zeit – Ereignisse, die Sie und mich in unserem Leben beeinflussen werden! Offenbarung 17:8 beschreibt eine "Bestie", die aus einem "Abgrund" steigt und wird von einer "Frau" geritten. Vers 12 zeigt, daß dieses Untier zehn Königen Macht gibt und sie sich vereinigen werden unter einem charismatischen Führer, der die Rolle des "Untieres" übernehmen wird. Dies wird die siebte und letzte, kurzlebige Auferstehung des Heiligen Römischen Reiches werden — und ist jetzt dabei, sich im Herzen Europas zu entwickeln.

Die Vereinigten Staaten von Europa kommen und sie kommen in Kürze. Es ist wichtig, daß Sie die Bedeutung dieser Prophezeiungen verstehen!

Etwas Unglaubliches passiert "in den Tagen dieser Könige" (die zehn Zehen, die die zehn letzten Könige der Offenbarung 17:12 darstellen). Christi Ankunft entfernt genauestens alle Zweifel über, was das Reich Gottes ist. Ebenfalls, Gott sagt uns, wann es eintreffen wird — "in den Tagen dieser Könige." Daniel 2:44 berichtet, "und in den Tagen dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das niemals zerstört werden wird: und das Königreich wird nicht anderen Personen überlassen werden [Gott wird nie den Menschen erlauben, Kontrolle zu haben], sondern es wird in Stücke brechen und diese Königreiche vernichten, und es wird für immer stehen."

Das ist richtig! Gott — nicht der Mensch — wird das letzte und größte Reich der Welt aufbauen und für alle Zeiten regieren. Und Er sagt uns, daß Er niemals die Meinungen und Bemühungen der Menschen, einzugreifen und zu zerstören, erlauben wird, es wird "für immer stehen werden." Dieses Versprechen ist sicher. Es wird geschehen – ob die Menschen es glauben oder nicht!

Die Frau der Offenbarung 17

Der Vergleich von Daniel 7 mit Offenbarung 13 und 17 zeigt, daß es sieben Auferstehungen des Heiligen Römischen Reiches gibt. Sechs sind gekommen und gegangen — und eins ist geblieben, das jetzt geformt wird! Es wird 3 1/2 Jahre bestehen, während der schlimmen Zeit, die die Bibel die große Trübsal nennt (Matthäus 24:21-22), und eine Zeit der Drangsal "Jacob's" (Jer 30: 1-7). Es ist nach dieser letzten Auferstehung daß das Reich Gottes gegründet wird.

Es ist wichtig, eine weitere wichtige Verbindung zu den sieben Wiederaufleben (oder Auferstehungen) des römischen Systems zu verstehen. Offenbarung 17 beschreibt jede Wiedergeburt als "eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzend, voll mit Namen der Lästerung, und das Tier hatte sieben Häupter und zehn Hörner" (Ofb. 17:3).

Die sieben Häupter sind sieben separate Auferstehungen, mit der letzten, einer Zehn-Hörner habenden, letzten Wiederbelebung, bestehend aus zehn Königen. Verse 5-6 erklären, daß "... auf ihrer Stirn (Der Frau) war ein Name geschrieben, GEHEIMNIS, BABYLON DIE GROSSE, DIE MUTTER DER HUREN UND GREUEL DER ERDE. Und ich sah die Frau, betrunken mit dem Blut der Heiligen und mit dem Blut der Märtyrer Jesu"(Ofb. 17:5-6). Vers 1 nennt sie eine "große Hure, die an vielen Wassern sitzt," mit Vers 15 erklärend, daß das "Wasser" viele "Völker, Scharen, Nationen, und Sprachen sind."

Dies ist eine grafische Beschreibung einer sehr großen und mächtigen heidnischen Kirche, die ein moderner Nachfolger des alten Systems von Babylon ist. Sie ist eine "Mutter" von vielen "Huren" Töchter Kirchen. Diese Töchter verließen sie aus Protest, weil sie mit einigen wenigen ihrer Greuel nicht einverstanden waren. Verstehen Sie. Dies ist keine kleine, sondern eine "große" Kirche, die über viele "Völker" und "Nationen" herrschte. Die Offenbarung 17:2 spricht von ihrer "Unzucht" mit den "Königen der Erde."

Und Vers 18 spricht von der Frau als "die große Stadt, die die Herrschaft über die Könige der Erde hat."

Das ist eine ganz andere Frau als die der Offenbarung 12, die Jesus Christus (Ofb. 19:7; Mat 25:1-10; Eph 5:23) bei seiner Rückkehr heiraten wird. Dieses Kapitel beschreibt die wahre Kirche Gottes, die die mächtige heidnische Kirche seit 2000 Jahren verfolgt hat (Ofb. 12:6). Gott wird diese große Hure und ihre Töchter Huren durch die Bestie, die sie reitet, vernichten (Ofb. 17:16). Aber erst muß sie die endgültige Auferstehung des Heiligen Römischen Reiches (babylonisches System) "reiten"!

Es bleibt nicht viel Zeit, bis diese letzte Wiederbelebung erscheint — es ist schon jetzt dabei sich zu entwickeln! — mit dem wunderbaren Königreich Gottes bald danach zu erscheinen. Alle Regierungen der Menschen — einschließlich aller großen und kleinen Länder auf der Erde heute — werden zertrümmert, und durch Gottes kommender super Regierung ersetzt werden.

Wir sahen, daß Jesus Christus geboren wurde, König zu sein — um alle Nationen der Erde für immer, mit Hilfe der anderen Geist-komponierten Könige, zu regieren. Beachten Sie weiter: "und aus seinem [Christi] Munde geht ein scharfes (zweischneidiges) Schwert, auf daß Er damit die Nationen schlage: und Er wird sie regieren mit einem eisernen Stab... und Er trägt auf Seinem Gewande und auf seiner Hüfte einen Namen geschrieben: KÖNIG DER KÖNIGE UND HERR DER HERREN" (Ofb. 19:15-16).

Bald wird Offenbarung 11:15 erfüllt werden, und die ganze Welt wird es sehen: "die Königreiche dieser Welt sind die Königreiche unseres Herrn und Seines Christus geworden; und Er wird sie für immer und ewig regieren" (11:15). Genauso, wie es keine Zweifel gibt, daß Länder heute richtige, literale, physische Königreiche (Nationen mit Regierungen) repräsentieren, kann es keine Zweifel aus diesem Vers geben, daß Gottes kommende Regierung ebenfalls real und literal ist, und über tatsächliche Nationen auf der Erden regieren wird.

Das Königreich in den Herzen der Menschen?

Viele Menschen wählen zu glauben, daß das Königreich Gottes in die Herzen der Menschen einzieht, anstatt daß Menschen in das Reich Gottes eintreten. Wir haben gesehen, daß die Menschen die einfachen Anweisungen Christi ignorieren müssen, um zu dieser Schlußfolgerung zu kommen. Sie "vergeistigen weg" das kommende, sehr reale Reich Gottes, um daraus ein ätherisches Gefühl in die Herzen der sich bekennenden Christen zu senden. Betrüger sagen, daß, den Geist Gottes zu haben, ist das Königreich Gottes in einem zu haben und zu erleben. Viele Jahrhunderte der Täuschung haben dazu beigetragen, daß Millionen nichts anderes als Fiktion – geglaubt haben antatt die schlichte Wahrheit der Bibel.

Da Christus sagte, daß das Evangelium über das Reich Gottes ist, und die Menschen nicht wissen, was das Reich Gottes ist, haben sie angenommen, daß das Königreich mit einer bestimmten kirchlichen Konfession oder Denomination zusammenhängt. Andere reduzieren es auf ein "warmes Gefühl" im "Herzen des Menschen." Noch andere glauben, daß es das "Millennium" oder sogar das "Britishe Empire" ist. Einige sind sogar zu der Entscheidung gekommen, daß das Evangelium vom Reich Gottes heute nicht für die Menschheit bestimmt ist!

Die Menschen müssen von dieser Täuschung — des Massen Wahns — eines vermeintlichen Christentums, das praktisch alle einfachen Wahrheiten der Bibel leugnet - aufwachen! Gottes atemberaubender Plan für die Menschheit ist – mit dem, was die Menschen ausgedacht haben, um zu ersetzen, was Gott sagt -unvergleichbar. Aber die Welt ignoriert reine, klare, unverwechselbare Schriften, über das Reich Gottes, zu finden in der Bibel, um die Wahrheit mit einem beträchtlichen Ausmaß minderwertiger Ideen zu ersetzen, daß die "Erlösung" im Himmel, und das "Königreich" in den Herzen der Menschen sein soll.

Da es für viele offensichtlich ist, daß Menschen in viele heutige Länder einreisen können, die einst dem Britischen Empire angehörten, und daß Leute einer Kirche beitreten können, die von irreleitenden Religionisten (Frömmlern), die ihre religiöse Idee, daß das Reich Gottes im "Herzen der Menschen" liegt, weiter verbreiten.

Ich habe oft Menschen sagen gehört, die etwas ähnliches wie folgt ausdrücken: "Das Reich Gottes kann in den Herzen der Menschen errichtet werden, wenn alle Christen, überall nur in Liebe, für Weltfrieden und Toleranz gegenüber allen zusammenarbeiten würden."

Woher bekommen sie diese Idee? In der Regel aus einer Fehlübersetzung von Lukas 17:20-21! An dieser Stelle schien Christus sozusagen vom Reich Gottes "in dir" zu sprechen! Wir müssen diese Fehlübersetzung untersuchen. Wenn dieser Vers tatsächlich sagt, daß das Reich Gottes "in" Menschen ist, dann widerspricht es anderen Schriften, die wir untersucht haben. Und wenn sich die Bibel in solch offensichtlichen Themen widerspricht, können wie sie wegwerfen, denn es kann nicht das Wort Gottes sein.

Das Königreich in Pharisäer Herzen?

Prüfen wir nun Lukas 17:20-21: "Und wenn er von den Pharisäern aufgefordert wurde, wenn das Reich Gottes kommen sollte, antwortete Er ihnen und sprach: das Reich Gottes kommt nicht mit der Beobachtung: noch sollen sie sagen, Lo hier! oder Lo dort! Denn siehe, das Reich Gottes ist unter euch."

Wenn Sie nichts anderes über diese Passage verstehen, bekommen Sie diese einen Punkt klar! Christus sprach mit fleischlich gesinnten, lügenden, heuchlerischen Pharisäern. Noch durch die vagste und vergeistigste Vorstellung, daß das Reich Gottes in den Herzen der Menschen ist, gibt es keine Möglichkeit, auf die Christus es in die Herzen dieser Menschen verwiesen haben könnte! Die Pharisäer waren selbstgerecht und nicht konvertiert. Sie bemühten sich, Christus bei jeder Gelegenheit zu verführen und zu beschuldigen. Es ist völlig albern und sogar lächerlich zu sagen, daß das Reich Gottes "in" ihnen sein könnte. Verlieren Sie nicht aus den Augen, daß, wenn Christus antwortete: Es sagt, "Er antwortete ihnen." Er sprach mit "ihnen" — den Pharisäern. Verstehen Sie, daß die Pharisäer nicht in der Kirche waren und die Kirche Gottes zweifellos nicht in den Pharisäern war. In Aktualität Existierte die Kirche Des Neuen Testaments Noch Garnicht.

Beachten Sie, was Christus in diesem Vers NICHT behauptet. Er hat nicht gesagt, "Das Reich Gottes wird in die Herzen der Menschen eingesetzt, " oder "in eure Herzen." Was Er gesagt hat, ist, "das Königreich Gottes ist..." Es ist wichtig, daß wir verstehen, daß Christus in diesem einen Fall das Himmelreich nicht als etwas in der Zukunft liegend beschrieb hat, sondern vielmehr sprach er davon im Präsens.

Warum?

Ich habe gesagt, daß dies eine Misübersetzung des ursprünglichen Griechisch ist. Die tatsächlichen griechischen Wörter, die Lukas hier verwendet, sind viel besser übersetzt, "mitten unter Euch" oder "unter Euch." Eine Anzahl von anderen alternativen Übersetzungen lesen auf diese Weise, die meisten Bibeln mit marginalen Verweisen enthalten diese Ausdrücke.

Die Revised Standard Version schreibt: "Das Reich Gottes ist in der Mitte unter Euch" und die Moffatt-Übersetzung bietet Ihnen noch mehr Einblick. Sie übersetzt diese zwei Verse als "Er antwortete ihnen, 'das Reich Gottes kommt nicht, wie Sie hoffen, daß man es beobachten könnte; keiner kann sagen, "Hier ist es" oder "Da ist es," denn die Herrschaft Gottes ist nun in ihrer Mitte. "'

Fragen wir, was – oder wer — könnte es gewesen sein, mit dem Christus gesprochen hatte? Was – oder wer – war es der "in der Mitte" von den Pharisäern stand? Was – oder wer – war "unter ihnen"?

Der Sohn Gottes — Jesus Christus selbst! — stand in der Mitte dieser Gruppe der Pharisäer. Betrachten Sie es so: sie waren in der Gegenwart eines direkten Vertreters, der im kommenden Reich Gottes "herrschen wird." Es war Jesus, der "in ihrer Mitte" stand. Mit Klarheit, sprach Christus vom Reich Gottes durch Ihn selbst als dessen Vertreter, direkt unter ihnen stehend.

Verstehen wir das richtig! Die Pharisäer kannten die vielen Prophezeiungen und heiligen Schriften, die das Reich Gottes schilderten. Sie kannten gut die Verse, aus dem Buch Daniels und anderen Schriften, die wir studiert haben. Sie hätten verstanden, warum Petrus später sagen würde, "alle Heiligen Propheten" sprachen von der "Wiederherstellung aller Dinge." Sie waren vertraut mit den Prophezeiungen des Jesaja, Jeremia, Ezechiel, Daniel und vielen anderen. Die Pharisäer ignorierten die Schriften über Christi erstem Kommen, weil sie sich fast ausschließlich auf die vielen Schriften, Seine Rückkehr beschreibend, konzentrieren wollten!

Offensichtlich glaubten die Pharisäer nicht, daß das Reich Gottes eine Kirche war. Mit Sicherheit glaubten sie nicht, es sei das Britische Empire — das für viele Jahrhunderte noch nicht auf der Welt zu sehen war. Und sie glaubten nicht, daß es mehr emotionale Sentimentalität in den Herzen der Menschen war. Sie verstanden, daß es mit Regierung — Herrschaft - zu tun hatte!

Das Problem war, daß sie nicht verstanden, wann das Königreich kommen würde, oder daß sein Zweck nicht nur war, die römischen Legionen aus Palästina wegzufegen. Hätten sie Christi erstes Kommen verstanden, wäre das "Wann" Seines zweiten Kommens – und das "Warum" viel später sein müssen - besser verstanden. Sie hofften auf einen siegreichen Messias, der sie in ihrem Streben, die Römerherrschaft mit ihrer eigenen über Rom umzuwandeln und ersetzen helfen würde.

Jesus erklärte den Irrtum ihres Denkens. Er machte deutlich, daß das Kommen des Königreiches kein kleines, lokales Ereignis sein würde, das sich nur auf die Herrschaft über die Juden in Palästina beschrenken würde.

Die Juden waren auf der Suche nach einer physischen Regierung, in einer Nation — ihrer eigenen! Dies ist, warum Christus ihnen sagte nicht über sie zu denken, als "drüben" oder "hier."

Christus wußte nicht nur, daß Er geboren wurde, um König zu sein, Er erkannte, daß dies bedeutete, daß Er dazu bestimmt war, der ultimative König über Sein Reich zu sein. (Daniel 7:17-18 und 23 zeigen, daß die Worte für Königreich und König in der Bibel austauschbar sind.)

Indem man im Kontext von Lukas 17 weiterliest, verbleibt kein Zweifel, auf was sich Christus bezog. Lesen wir Vers 24, wo, in Matthäus 24:27, sich auf folgendes bezieht, " Denn gleichwie der Blitz blitzend leuchtet von einem Ende unter dem Himmel bis zum anderen Ende, also wird der Sohn des Menschen sein an seinem Tage "(Lukas 17:24). Christus beschrieb ein atemberaubendes, weltbewegendes Ereignis, das so wie der Blitz sichtbar wäre. Aber beachten Sie den Begriff "in Seiner Zeit," die zeigt, daß es ein noch zukünftiges Ereignis ist. Nehmen Sie sich die Zeit, Matthäus 24:26-30, und wie der "Tag, when Christus offenbart werden wird" beschrieben ist, zu lesen.

Niemals hat Christus gesagt, daß das Reich Gottes in den ungerechten, fleischlich, haßerfüllten Pharisäern war — die ohne Unterbrechung Seinen Tod suchten – oder, daß es eine Kirche sei.

Christus hatte die Pharisäer zuvor mit einer schrecklichen Warnung angeklagt. Kein Zweifel, es machte sie wütend, und es führte sie zu versuchen, Ihm etwas, das falsch war, entweder über das Reich Gottes oder jede andere Frage, zu fangen. In Lukas 13:28-29 hatte Er davor gewarnt, "dort ist heulen und Zähneknirschen, wenn Ihr Abraham, Isaac, Jacob und alle Propheten im Reich Gottes sehen werdet, und ihr selbst zurückgewiesen. Und sie werden von Osten, und von Westen und von Norden und von Süden kommen, und werden sich setzen ins Reich Gottes."

Christus erklärte den Pharisäern deutlich, daß sie nicht in Gottes Reich kommen würden. Es würde ihnen nicht gestattet werden, wie Abraham, Isaak und Jakob einzutreten – obwohl diese Männer noch nicht eingetreten waren (Hebräer 11:13, 39-40).

Gottes Königreich "Zur Hand"?

Jemand wird sicher Markus 1:15 zitieren, wo Jesus gepredigt hatte, daß "das Reich Gottes nahe ist." Erinnern Sie sich, daß Er auch hinzugefügt hatte, "Sie bereuen, und an das Evangelium glauben." Und so haben einige beschlossen, daß, wenn Menschen Buße tun und an das Evangelium glauben, sie damit Teil der Kirche werden, und sie gleichzeitig das Reich Gottes betreten, das irgendwie, auf sie wartete – "griffbereit".

Wie bei Lukas 17:21, Menschen lesen in einen Vers, was sie wollen, was Er gesagt haben soll. Christus hat nicht gesagt, daß das Reich Gottes etabliert bzw. gegründet worden war — oder daß es eine Kirche war. Dies sind alle "Traditionen der Menschen," das Leute anstelle des einfachen Wortes Gottes befolgen (Markus 7:7).

Lukas 16:16 hat gezeigt, daß von der Zeit von Johannes dem Täufer, das das Reich Gottes etwas geworden war, das "gepredigt wurde." Das Königreich war noch nicht gekommen, aber es wurde dann gepredigt. Die Verkündigung des Königreichs und die Möglichkeit, sich zu qualifizieren, war sicherlich dann "griffbereit," wie es heute noch ist.

Heilige Regieren mit Christus

Bevor wir zu Lukas zurückgehen, betrachten wir eher was Daniel über das Reich Gottes aufgenommen hat.

Denken Sie daran, daß Christus wie ein leuchtender Blitz aus dem Osten in den Westen kommen wird (Mat. 24:27) in einem Höhepunkt Ereignis, das niemand möglicherweise verpassen könnte. Aber wird Er kommen, die Erde alleine zu regieren — oder werden andere mit Ihm kommen? Wir könnten fragen: Wenn Christus Seine Welt regierende Herrschaft herstellt, wer sonst könnte möglicherweise Teil an der Struktur, die Er herstellt, teilhaben? Wenn die Regierungen der Menschen die Anstrengungen vieler benötigen, um den obersten Führer zu unterstützen, ist Gottes Regierung anders? Nein!

Daniel 7:13 spricht von Christus mit den "Wolken des Himmels" kommend. Erinnern Sie sich, daß vor seiner Rückkehr Gott Ihm offiziell die Autorität übergibt, die Welt zu regieren, zu der Er zurückkehrt. Die nächsten Verse bestätigen "und es wurde Ihm, Herrschaft und Herrlichkeit und ein Reich gegeben, das alle Menschen, Nationen und Sprachen Ihm dienen sollten: Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen, und sein Reich, daß nie vernichtet werden wird" (Dan 7:14).

Hier fragen wir, ob Christus allein, oder andere, mit Ihm regieren werden? Genau wie will Gott alle Völker und Nationen der Erde verwalten?

Mehrere Verse in Daniel 7 müssen wiederholt werden, weil sie so kritisch zu verstehen sind.

Denken Sie daran, daß das Reich Gottes prophezeit ist, die vier vorherigen Welt regierenden Königreiche, beschrieben in Kapitel 2 besprochen, zu ersetzen. Notieren wir nun Verse 17-18: "diese großen Tiere, die vier sind vier Könige, die aus der Erde aufstehen werden. Aber die Heiligen des Allerhöchsten werden das Königreich besitzen bis in alle Ewigkeit, sogar für immer und ewig"(Dan 7:17-18).

Glauben Sie diesen Vers für was er sagt! Die ultimative Berufung der Christen besteht darin, mit Christus zu regieren, um die Herrschaft im Königreich Gottes über alle Nationen und alle Völker zu teilen. Wirklich, Christus ist "König der Könige." und Herr aller Herren. Diese anderen Könige und Herren können wir sein (Sie und ich), die bereit sind, Gottes Bedingungen zu akzeptieren, um in Sein Königreich erlaubt zu werden????

Verse 19-20 scheinen ein zusätzliches Licht auf das zu werfen, was passiert, wenn die Heiligen mit Christus zurückkehren. Ihre erste Aufgabe ist, das erwähnte "vierte Tier", das mit Hilfe eines "kleinen Horns" regiert, zu ersetzen. Dieses kleine Horn ist das religiöse Königreich, das dasselbe ist, wo die Frau sitzt, die das Tier in Offenbarung 17 reitet. Diese religiöse Regierung (konzentriert in Rom) regiert seit AD 554 über alle vorherigen Auferstehungen oder Erneuerungen des Heiligen Römischen Reiches.

Lesen Sie jetzt Daniel 7:21-22: "Ich sah, und dasselbe Horn machte Krieg mit den Heiligen [deutlich die Arbeit der Babylonischen Hure von Offenbarung 17:5-6], und siegte gegen sie; bis der Alte der Tage kam, und Urteil um die Heiligen des Allerhöchsten gegeben wurde; und die Zeit kam, daß die Heiligen das Reich besassen."

Schließlich, Daniels lange Prophezeiung endet mit Vers 27, weiter bestätigend, das das wunderbare Potenzial für die wahren Heiligen Gottes vor ihnen lag. Hinweis: "das Königreich und die Herrschaft und Größe des Königreichs unter dem ganzen Himmel werden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben werden, deren Reich ein ewiges Reich ist und alle Herrschaften Ihm dienen und gehorchen" werden (Dan 7:27).

Was könnte deutlicher sein? Kein Wunder, daß Christus erwähnt, "und wer überwindet und Meine Werke bis ans Ende hält, zu ihm werde Ich Macht über die Völker geben: und er wird sie regieren mit einem eisernen Stab; wie die Gefäße eines Töpfers sollen sie zu Scherben gebrochen werden: Genau, wie Ich von Meinem Vater empfangen habe... "(Ofb. 2:26-27) und ein paar Verse später, hinzufügt," ihm, der überwindet werde ich gewähren, mit mir in meinem Thron zu sitzen..." (3:21).

Der Begriff "in Meinem Thron" wird verwendet, weil Christus wußte, daß Sein Thron auf dieser Erde ist, im Gegensatz zu dem des Vaters, der im Himmel ist. Lukas 1:32 zeigte, daß Christus in Jerusalem auf Davids Thron sitzen wird. (Siehe auch Ofb. 5:10, 20:4; Mat. 5:5; Psalm 25:12 -13 und 37:11.). Es gibt keinen Zweifel, daß wenn Christus zurückkehrt, die Heiligen mit Ihm — auf der Erde regieren werden!

Betrachten wir nun ein umfassendes und sehr wichtiges Gleichnis, das Christus sprach, damit die Menschen das Kommen des Reiches Gottes und die Verantwortung der Christen, verstehen, daß sie qualifizieren müssen, um erlaubt zu sein, Teil daran zu haben.

Das Gleichnis von den Pfunden

Verwiesen früher auf Lukas 19:11-27, das eine Parabel enthält, die uns zeigt, was auf dem Spiel steht, wenn das Reich Gottes kommt. Christus hier nennt sich selbst ein Edelmann, der zu einem "ferngelegenen Land" reist (zu Seinem Vaters im Himmel) für fast 2.000 Jahre, bis zu Seiner Rückkehr. Die Jünger glaubten, daß das Reich Gottes "sofort kommen würde", und Christus wollte zeigen, daß viel Zeit vergehen würde, bevor das geschehen würde.

In dieser Parabel vertreibt Christus völlig jede Idee, daß das Königreich sofort in Form Seiner Kirche erscheinen würde. Und, wie wir sehen, ist Er noch nicht zur Erde zurück gekehrt.

Der "Edelmann" dieses Gleichnisses "rief" seine "zehn Diener" (eine Art von Christen, die von dieser Welt von Gott aufgerufen wurden) und wies sie an, den Wert eines "Pfundes" (Geld), das Er, jedem einzelnen für Investitionen gab, zu erhöhen. Das Pfund repräsentiert tatsächlich eine Art symbolischer Einheit des grundlegenden spirituellen Wertes. Denken Sie daran, daß es eine Parabel ist, sodaß Christus sich nicht auf jede Art von aktuellem Geld bezog. Er forderte seine Diener auf "Besetzt bis ich komme" — oder das Pfund "wachsen" zu lassen. Während der Edelmann abwesend war, sagten einige der Diener: "wir werden diesen Mann nicht über uns herrschen lassen." Es ist wichtig, die Absicht dieser Anweisung zu verstehen.

Diese "Bürger" verstanden, daß der Edelmann (Christus) kam, um "auf der Erde zu herrschen". Sie wollten kein Teil davon und wiesen Seine Regierung (Herrschaft) über sie ab – und damit ihren zukünftigen Teil daran (Lukas 19:27). In der Parabel verstanden sie, daß das Reich Gottes eine Entscheidung der Regierung über die Erde wäre. Denken Sie daran, daß das Gleichnis begonnen hatte, mit dem Edelmann (Christus) in den Himmel zu gehen, um " für sich ein Königreich zu erhalten und zurück zu kommen."

Nach der Rückkehr des Edelmanns rief Er jeden der Diener in Seine Gegenwart, um einen Bericht zu erhalten, wie jeder Mensch das Pfund erhöht hatte, das Er gegeben hatte. Einige hatten fünf Pfund, andere zehn, etc.gewonnwn, aber ein Diener hatte sein Pfund im Boden vergraben und produzierte nichts mit ihm. Christus wollte eine Berechnung, was "jeder Mann gewonnen hatte," während er weg gewesen war.

Der erste Diener hatte zehn Pfund erworben, und Christus erklärt seinen Lohn mit den Worten: "du guter Knecht: weil du in wenig treu gewesen bist, habe Autorität über zehn Städte" (Lukas 19:17).

Der Diener, der fünf Pfund gewonnen hatte wurde "über fünf Städte" gesetzt. Weil der zweite Knecht, der halb so viel produziert hatte, war seine Belohnung halb so groß. Also, diese Männer erhielten "Behörden" — sie wurden in Positionen der Herrschaft "über Städte" gesetzt. Ihr Lohn war mit Christus in Seiner weltweiten Regierung zu "herrschen" (Judas 14). Wie offensichtlich! — aber nur für diejenigen, die sich die Zeit nehmen, die Bibel zu lesen!

Der Diener, der sein Pfund in einer Serviette begraben hatte verschwendete eine wunderbare Gelegenheit für Herrschaft im Reich Gottes zu qualifizieren: "und er [der Edelmann, Jesus] sagte zu ihm: aus dem eigenen Mund werde ich dich beurteilen, du böser Knecht" (Lukas 19:22).

Dieser Diener war nicht gewachsen. Er hatte nichts mit seinem Leben hergestellt und hatte sich nicht für Herrschaft über Städte im Reich Gottes qualifiziert. Christus gab dem bösen Knecht Belohnung für denjenigen, der zehn Pfund gewonnen hatte — so daß letzterer noch mehr als seine eigene Belohnung hatte. Die Städte, die dieses Mannes Verhalten verursacht hatte, zu verlieren, müßten jetzt bei jemand anders regiert werden, damit sie nicht ausgeschlossen würden.

Eine kurze Geschichte ist erforderlich, um die Einstellung dieses Gleichnisses besser zu verstehen. Christus war ein Jude, der dieses Gleichnis im Land Juda (Judäa) predigte. Judah war lediglich eines der zwölf Stämme Alt Israels. Zehn von diesen Stämmen hatten ihre Identität über 700 Jahre vorher verloren, weil sie gegen Salomons Sohn Rehoboam aufgelehnt hatten. Sie waren bei den alten Assyrern in Gefangenschaft genommen worden und waren später nach Nordwesteuropa ausgewandert, daß die demokratischen, in erster Linie Englisch sprechenden Völker von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland und einigen anderen westeuropäischen Nationen sind. Nur einige Stämme von Benjamin und Levi blieben bei den Juden, dessen Hauptstadt Jerusalem war.

Wenn das Gleichnis von den Pfunden des Edelmanns spricht, dessen Bürger "ihn hassen" und sagen, "wir wollen nicht daß dieser Mann über uns herrscht", bezieht es sich auf die Juden. Die Geschichte berichtet deutlich, daß sie die Autorität von Jesus Christus abgelehnt hatten. Dies ist, was John 1:11 meint, wenn es heißt: "Er kam zu Seinen Eigenen, und Seine Eigenen empfingen Ihn nicht." Die "zehn Diener" (heute Christen genannt), sind demnach eine Referenz, in Typ, an die zehn verlorenen Stämme Israels. Christus bot ihnen eine Gelegenheit an, zu regieren, weil die Juden Seine Autorität über sie zurückgewiesen hatten.

Leider wollen einige nicht, daß der wahre Christus der Bibel ihnen sagt, was zu tun. Sie wollen nicht, daß Er über ihr Leben und Verhalten regiert. Aber sie wollen Heil — ohne Verpflichtungen!

Niemandem wird Herrschaft gegeben werden, bevor er bewiesen hat, daß er regiert werden kann! Niemand kann Teil an Gottes Weltregierung haben, wenn er nicht gelernt hat, sich der Regierung Gottes zu unterwerfen und von Gott und Jesus Christus in diesem Leben regiert zu werden. Dies ist die alles entscheidende Lehre des Gleichnisses der Pfunde!

Als Christus seine Diener aufforderte zu berichten, zeigte Er, daß alle Menschen eines Tages vor dem Richterstuhl Christi stehen werden, und vor Ihm Rechenschaft (2 Kor. 5:10) ablegen müssen. Wie die Belohnung der zwölf Apostel, die über die zwölf Stämme Israels (Mt 19:27-28) gesetzt werdem, einige erhalten große AUTORITÄT; um über die Städte mit Christus "im Thron seiner Herrlichkeit" zu regieren.

Wann Kommt das Königreich?

Alle wollen wissen, wann Christus zurückkehren wird. Die Jünger fragten ihn: "Was soll das Zeichen Deines Kommens und des Endes der Welt sein?" (Matthäus 24:3).

Die Gesamtheit der nächsten achtundvierzig Verse in Matt. 24, ist Christi Antwort, viele Ereignisse schildernd, in der Reihenfolge, die seinem Kommen vorausgehen würden. In Vers 36, unter Bezugnahme auf den genauen Zeitpunkt seines Kommens, sagte Er: "aber von diesem Tag und der Stunde weiß niemand, nein, nicht die Engel im Himmel, sondern nur mein Vater" (Matthäus 24:36).

Nur ein paar Wochen später, in Apg 1:6-7, vor der endgültigen Himmelfahrt Christi zurück in den Himmel, die Jünger bewiesen, daß sie immer noch nicht seine frühere Erklärung verstanden noch akzeptierten. Also, fragten sie Ihn wieder. Hinweis: "... sie fragten Ihn: Herr, wirst Du zu diesem Zeitpunkt das Königreich Israel wiederherstellen? Und er sprach zu ihnen: Es ist nicht für Euch zu wissen, die Zeit oder die Jahreszeiten, die der Vater in Seiner eigenen Macht zu setzen hat"(Apg. 1:6-7). Christus gab ihnen dieselbe Antwort wie in Mattäus – "Es ist nicht für Euch die Zeiten oder Jahreszeiten zu wissen."

Es ist wichtig zu beachten, daß die Kirche des Neuen Testaments erst zehn Tage nach dieser Begegnung ihren Anfang hatte (Apg. 2:1). Warum würde Christus antworten, "Es ist nicht für Euch, die Zeit oder die Jahreszeiten" zu wissen, wenn das Königreich Gottes die Kirche werden soll, die fast sofort – nur zehn Tage später - (an Pfingsten) etabliert wurde?

Dasselbe gilt für uns heute. Wir können nicht genau wissen, wann Christi Reich kommen wird, aber wir können eine nahe Approximation wissen — und dieses Mal ist sie ganz nahe. In Lukas 21:31, am Ende einer langen Prophezeiung, parallel mit Matthäus 24, erklärte Christus, "Wenn Ihr diese Dinge [Schlüsselereignisse] kommen seht, wißt, daß das Reich Gottes nahe ist (Lukas 21:31).

Er wollte, daß sie wissen, daß: "Ihr werdet Kraft empfangen, danach wird der Heilige Geist über euch kommen" (Apg. 1:8), aber nicht zu wissen, wann genau das Königreich kommen wird. Dies gilt auch für alle, die heute konvertiert werden. Wir können nicht genau wissen, wann Christus zurückkehren wird, aber wir können wissen, daß wir jetzt Macht erhalten werden, zu wachsen und zu überwinden — und das Evangelium vom Reich Gottes zu predigen, bis Er es tut.

Gottes Eingreifen, Oder Cosmocide

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Bedingungen wachsen zunehmend schlechter. Nuklearer Weltkrieg III ragt am Horizont. Die militärische Technologie ist heute in der Lage, die Menschheit von dieser Erde zu vernichten. Die weltweit größten Intelligenzen erkennen, daß eine Weltregierung das einzige ist, das die Menschheit von der eigenen Zerstörung verhindern können. Jedoch verstehen genau die gleichen Politiker, daß eine einheitliche Weltregierung unmöglich ist, solange die Menschen es leiten.

So steht der Mensch vor zwei Möglichkeiten, entweder greift Gott ein, um ihn davon abzuhalten, sich selbst zu vernichten, oder er ist annihiliert.

Die schlimmste Zeit, die die Welt je gesehen hat – das große Leiden — wird bald eine ahnungslose Menschheit zerschlagen. Das Ergebnis, wenn Gott nicht eingreift — "außer, daß jene Tage verkürzt werden" — würde nichts Lebendes gerettet werden." Gott wird glücklicherweise eingreifen und die Menschheit retten, indem Er Jesu Christus sendet, um Sein Weltregierendes Königreich einzuführen, und den Menschen Frieden zu bringen. Er wird die Menschen zwingen, miteinander in Harmonie zu leben.

Diese Regierung wird nicht von Menschen geführt. Der Allmächtige, lebende Jesus Christus wird es einführen. Die Geschichte berichtet, daß die Regierung in den Händen der Menschen jedes Mal fehlschlägt! Nur durch die Macht Gottes kann diese Weltherrschafts-Regierung gelingen, der Welt endlich Frieden zu bringen.

Der Menschen Bemühungen Können Keinen Weltfrieden Bringen

Wahre Christen sind keine Aktivisten, um "diese Welt eine bessere zu machen" — und somit das Königreich Gottes auf die Erde zu bringen. Sie haben ihre "Füße beschuht mit der Vorbereitung des Evangeliums des Friedens" (Eph 6:15). Sie gehen durch das Leben indem sie ihre "Füße" mit dem Wissen, wie das wahre Evangelium der einzige Weg für den endgültigen Weltfrieden ist. Sie verstehen mit Sicherheit, daß das Reich Gottes — "Herrschaft und Frieden" bringend (Jesaja 9:6-7) — kommt. Sie wissen, was dieser Welt vorliegt.

Sie gehen nicht los, um in den endlosen, sinnlosen Kriegen der Menschen und Nationen zu dienen und zu töten, oder sich an den staatlichen Angelegenheiten der Menschen zu beteiligen. Noch nehmen sie Dinge selbst in die Hand und versuchen, angeblich "das Königreich zu verbreiten,"um damit die Absicht Gottes, zu neutralisieren, und zu zeigen, daß der Mensch nicht in der Lage ist, sich selbst zu regieren!

Stattdessen nehmen sie aktiv teil und unterstützen die wichtigste Arbeit auf dem Antlitz der Erde — das Werk, mit dem Sie in Kontakt gekommen sind!

Sie erkennen auch, daß Gottes Plan, Weltereignisse zu schütteln gemäß Seinem Zeitplan, läuft. Sie wissen sie müssen wachsen und überwinden, als ob es kein Morgen gibt. Beachten Sie, was Paulus inspiriert ist, zu schreiben: Denn ihr selbst wisset genau, daß der Tag des Herrn also kommt wie ein Dieb in der Nacht. Wenn sie sagen: Frieden und Sicherheit! -dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, gleichwie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. Ihr aber Brüder, seid nicht in Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife" (1.Thes. 5:2-4).

Alle, die die Wahrheiten dieses Buches verstehen, brauchen nie wieder im Dunkel über den Plan Gottes und der Rolle darin ihres mächtigen Potenzials zu sein.

Zitieren wir Jesaja 52:7, Paulus schrieb ebenfalls, "wie lieblich sind die Füße von ihnen, die das Evangeliums des Friedens predigen, und gute Dinge und frohe Nachrichten [die gute Nachricht des Evangeliums] predigen" (Römer 10:15). In Vers 16, fuhr er fort, eine weitere Passage aus Jesaja zu zitieren: "aber sie haben nicht alle dem Evangelium gehorcht. Für Jesaja sagte, Herr, wer hat unserem Bericht geglaubt?" (Jes 53:1).

Natürlich werden die meisten Menschen "Gottes Bericht" nicht glauben, was der Zivilisation vorliegt. Sie werden nicht glauben, daß sie nicht in der Lage sind, Frieden in die Welt durch menschliche Anstrengung zu bringen. Viele werden schreien "Frieden, Frieden; Wenn es keinen Frieden gibt"(Jer. 6:14; 8:11, 14-15), und die meisten glauben weiterhin eifrig ihren falschen Vorhersagen, selbst angesichts des erbärmlichen Scheiterns.

Die ausübenden Christen dieser Welt werden weiterhin verzweifelt bemüht sein, das Reich Gottes und Frieden in der Welt durch menschliche Anstrengung zu bringen. Getäuschte Religionsführer werden ihnen sagen, daß dies ihre "christliche Pflicht" ist. Viele sehen dies als die einzige Mission ihrer Kirche. Millionen sind auf der Suche nach Glück, Fülle, Frieden und Sicherheit an jeder Ecke — werden aber kurzfristig furchtbar enttäuscht sein, weil die Zustände der Welt in eine verheerende Endphase der weltweiten Katastrophe weitaus schlimmer werden, bevor sie letztlich besser werden.

Endlich - Stadt des Friedens

Aber am Ende wird die Welt nicht enttäuscht! Gute Nachricht liegt vor uns.

Die Hauptstadt der heutigen jüdischen Nation Israels ist Jerusalem. Obwohl diese Stadt nichts anderes als Krieg im Laufe ihrer Geschichte gekannt hat, bedeutet ihr Name wörtlich "Stadt des Friedens". Sie trägt diesen Namen, weil Christus — der Prinz des Friedens — dorthin zurückkehren wird, um Sein Reich zu etablieren. Der Prinz des Friedens wird von der Stadt des Friedens herrschen. Beginnend in dieser Stadt, wird sich Frieden auf der ganzen Welt ausdehnen. Schließlich, wird es überall "ausbrechen"!

Endlich wird wahrer Weltfrieden, Glück, Fülle und Wohlstand in Ihr Leben kommen. Es ist so sicher wie das Wort Gottes!

"Dein Reich komme"

Die meisten Menschen kennen das sogenannte "Vater Unser". Viele können es ohne Anstrengung zitieren, haben es praktiziert, ohne zu verstehen, daß es einfach ein Modell oder eine Leitlinie ist, für wie man betet. Ich lernte es im Alter von vier Jahren. Es beginnt, "Vater unser, der Du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, auf Erden... " (Matthäus 6:9-10). Dieses kurze Gebet hat drei Strophen. Doch von den Millionen, die es kennen und verwenden, wie viele denken tatsächlich nach über die Phrase "Dein Reich komme" – oder "Dein Wille geschehe [Sein Meisterplan] auf Erden? 2000 Jahre lang können viele im Grunde versucht haben, Christi Anweisung, zu beten, "Dein Reich komme" ohne jemals wirklich nachgedacht zu haben über den enormen Sinn der Bedeutung die diesem kleinen Satz folgt. Haben Sie?

Nur wenige Verse später in diesem Kapitel, befahl Jesus "aber sucht erst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit; und dies alles wird euch hinzugefügt werden"(MT 6:33). Christen müssen ständig das Reich Gottes — zuerst — in ihrem Leben — über alles suchen! Wie können sie dies tun, wenn sie nicht wissen, was es ist – oder wann es kommt — oder welche Auswirkungen es auf die eigene Erlösung hat?

Aber Jetzt Tun Sie Es!

Werden Sie beten, "Dein Reich komme"? Werden Sie "Ihre Berufung und Wahl sicher" machen (2 PET. 1:10)? Werden Sie überwinden, so wie Christus es getan hat? Werden Sie wachsen, qualifizieren und sich im spirituellen Charakter entwickeln — mehr Pfunde gewinnen, als wenn Sie begannen, damit Gott by Seiner "Rückkehr" auf seine Investition in Sie, einen Gewinn erhält? Oder werden Sie Ihr Pfund vergraben, und damit Ihre Chance, die Herrschaft über alle Völker in Gottes Reich zu erhalten — anderen den richtigen Weg des Lebens zu lehren, verpassen?

Werden Sie Ihr Überwältigendes Potenzial erfüllen?

Andere Dinge, die Sie interessieren könnten: